Wählen Sie Ihre Nachrichten​

So weit die Füße tragen
Viele der Wege, vor allem im Westen und Norden, führen durch Waldgebiet.

So weit die Füße tragen

Foto: Chris Karaba
Viele der Wege, vor allem im Westen und Norden, führen durch Waldgebiet.
Lokales 3 Min. 21.08.2018

So weit die Füße tragen

Diana HOFFMANN
Diana HOFFMANN
Wie weit wirst du gehen? Auf dem All you can walk Event kann man genau dies herausfinden. In 24 Stunden können bis zu 120 Kilometer in den Wanderschuhen zurückgelegt werden. Die Anmeldung läuft.

Da haben die Verantwortlichen der Fédération Luxembourgeoise de Marche Populaire, kurz FLMP sich was einfallen lassen - Wandern für Hartgesottene. 120 Kilometer in 24 Stunden. Was sich für viele nun wie eine Schnapsidee anhört, ist im Ausland vielerorts bereits ein etabliertes Event. Und so haben sich nicht nur Wanderfans aus Luxemburg sondern unter anderem auch aus den Niederlanden, Frankreich, Schweden oder Norwegen angemeldet. Romain Buschmann, der Präsident der FLMP, und sein Team haben sich daher einiges für diesen Tag einfallen lassen.

Um die 120 Kilometer zu erwandern, müssen vier Schleifen absolviert werden, die in alle Himmelsrichtungen führen. Begonnen wird die Wanderung am Freitag, dem 31. August ab 19 Uhr mit einer Schleife in Richtung Süden (25 Kilometer). Anschließend kann ab 23 Uhr der Rundkurs in Richtung Osten (24 Kilometer) in Angriff genommen werden. „Da diese Wege zu einem Großteil im Dunkeln zu bestreiten sind, haben wir natürlich Wert auf die Sicherheit gelegt. Ein großer Teil des Weges führt daher auch über breitere Pfade“, erklärt der Streckenverantwortliche Paul Sandt.

Die dritte Schleife führt dann gen Westen. Sie ist mit 28 Kilometern die längste und liegt größtenteils auf dem Gebiet des Bambësch. Die vierte Schleife, eigentlich eine Kombination aus den im Streckenheft angegebenen Kursen Nummer vier und fünf, befindet sich im Norden. Sie bietet eine Marathondistanz von 42 Kilometern, die auch einzeln ab fünf Uhr morgens bewandert werden kann.

Für jeden etwas dabei

Doch nicht nur die Extremwanderer kommen auf ihre Kosten. So werden auch Strecken von 13 oder sechs Kilometern ausgeschildert sein. „Die längeren Strecken sind schon anspruchsvoll, aber es ist kein Wettbewerb. Jeder kann so weit und so schnell gehen, wie er möchte“, betont Romain Buschmann immer wieder. Der Spaß steht demnach im Vordergrund.

Auf den Strecken gibt es insgesamt 17 beleuchtete Versorgungsposten, an denen es von Schokolade über Getränke, Obst und Müsliriegel alles gibt, was das Wanderherz begehrt. Die Posten befinden sich meist in Hallen, in denen auch Toiletten vorhanden sind. „Eigentlich brauchen die Wanderer überhaupt keine Verpflegung mitzunehmen“, erklärt der FLMP-Präsident. Am Samstagmorgen gibt es in der Coque Frühstück und gratis Massagen. Auch die Duschen und Umkleidekabinen können genutzt werden. Das Sportzentrum bleibt der Mittelpunkt des Geschehens mit allerhand Animation.

Wer sich noch spontan entscheidet, beim All you can walk mitzumachen, kann sich im Internet einschreiben. Auch am 31. August sind um 15 Uhr in der Coque noch Einschreibungen möglich. Die Einzeleinschreibung kostet 45 Euro. Eine Mannschaft mit maximal vier Teilnehmern zahlt 60 Euro und die Teilnahme am IVV-Wandermarathon kostet 15 Euro.

www.allyoucanwalk2018.lu