Wählen Sie Ihre Nachrichten​

SNHBM lässt neue Dörfer entstehen
In Kirchberg befinden sich die Mehrfamilienhäuser in der Abschlussphase. 450 Wohnungen wurden im Domaine du Kiem von der Société nationale des habitations à bon marché gebaut.

SNHBM lässt neue Dörfer entstehen

Foto: Chris Karaba
In Kirchberg befinden sich die Mehrfamilienhäuser in der Abschlussphase. 450 Wohnungen wurden im Domaine du Kiem von der Société nationale des habitations à bon marché gebaut.
Lokales 3 Min. 18.05.2018

SNHBM lässt neue Dörfer entstehen

Diana HOFFMANN
Diana HOFFMANN
Die Société nationale des habitations à bon marché hat sowohl ihr Personal als auch ihr Angebot 2017 weiter aufgestockt. Mit der Erschaffung eines neuen Dorfes im Dorf startet in Olm bald ein Großprojekt.

Wer arbeitet, sollte sich auch eine Wohnung leisten können. Die Realität sieht hierzulande in vielen Fällen aber anders aus. Angesichts der rasant steigenden Nachfrage an bezahlbarem Wohnraum steht eins fest: Luxemburg braucht immer mehr Wohnungen. An der Umsetzung arbeitet seit fast 100 Jahren die Société nationale des habitations à bon marché (SNHBM).

Wer kann eine Sozialwohnung kaufen?

Jeder, der nicht Eigentümer einer Wohnung ist und finanzielle Wohnungsbeihilfen vom Staat bezieht, hat ein Recht auf eine Sozialwohnung. Aber auch Personen, die keine finanzielle Zulage vom Staat erhalten, können sich bei der SNHBM melden. „Bis zu 40 Prozent unserer Kunden sind keine Empfänger von Staatsbeihilfen“, erklärt Guy Entringer, Direktor der SNHBM. Einerseits wahre man so eine gewisse Diversität, andererseits unterstütze man auch jene, die knapp an der Beihilfe vorbei schrammen. Jedoch würden in erster Linie Empfänger eine Wohnung bekommen. Ein Beispiel: Ein Einfamilienhaus in Lamadelaine würde für einen Beihilfeempfänger rund 389.000 Euro kosten, für jemanden ohne Beihilfe wären es rund 440.000 Euro.

An den Kauf einer Sozialwohnung sind jedoch noch weitere Bedingungen geknüpft. Sie darf nicht gewinnbringend verkauft werden. Um spekulative Käufe auszuschließen, besteht ein Verkaufsverbot von 99 Jahren für Wohnungen in und um Luxemburg-Stadt sowie für jene im Süden des Landes. Für Wohnungen im Ösling liegt diese Zeitspanne bei 25 Jahren.

Die Nachfrage bleibt hoch. Dennoch spreche man nicht von Wartelisten, so Guy Entringer. „Für Wohnungen in Kirchberg besteht mehr Nachfrage als Angebot. Wer jedoch nach Niederkerschen oder Lamadelaine in ein Haus ziehen möchte, der hat quasi morgen eine Wohnung“, führt er weiter aus. Ursache, weshalb die SNHBM häufig mit dem Angebot nicht nach käme, respektive wieso die Umsetzung so lange dauere, sei, dass die Gesellschaft ebenfalls den Regeln des öffentlichen Marktes und damit der Konkurrenz unterliege. Auch würden nicht alle Betriebe zu Niedrigpreisen mit ihnen arbeiten wollen.

Die SNHBM zieht Bilanz des Jahres 2017

Vergangenes Jahr hat die Gesellschaft mit dem Bau von 272 neuen Wohnungen begonnen. 2017 wurde an 654 Wohnungen an 14 Standorten gearbeitet. Kommendes Jahr sollen 300 weitere Einheiten entstehen. 2015 wurde das Ziel gesetzt, pro Jahr 250 neue Wohnungen zu schaffen.

Eine weitere Zielsetzung vor zwei Jahren war es, mehr Mietwohnungen anzubieten. Die SNHBM verfügt momentan über 206 Wohnungen, die sie vermietet. 2017 wurde der Bau von 115 neuen Mietwohnungen gestartet. Für eine einwandfreie Umsetzung der Projekte wurde das Personal in einem Jahr um 18 Mitarbeiter aufgestockt. Zurzeit arbeiten 92 Personen für die SNHBM.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Wohnungsbau: Koerich blockiert Wohnungsbauprojekt
Zwischen den Nachbargemeinden Koerich und Kehlen ist nichts mehr, wie es einmal war: Schuld daran ist ein Immobilienprojekt der nationalen Wohnungsbaugesellschaft SNHBM. In Koerich befürchtet man zusätzlichen Verkehr.
In Olm sollen 800 neue Wohnungen entstehen. Das sorgt für Ärger mit der Nachbargemeinde Kehlen.
Wohnungsbau: Nicht einhaltbare Versprechen
Die Regierung verspricht den Bau zwischen 2010 und 2025 von 10.517 subventionierten Wohnungen, doch dazu müssten die großen öffentlichen Bauträger ihre Produktivität um ein Vielfaches binnen kürzester Zeit steigern. Dass das nicht möglich sein wird, weiß auch Ressortministerin Maggy Nagel. 
Die Regierung will das Angebot an sozialen Wohnungen steigern, um der Preisspirale auf dem Immobilienmarkt Einhalt zu gebieten.
Wohnungsbaupolitik: 700 neue Wohnungen pro Jahr
Die Regierung hat den Wohnungsbau zu einer ihrer Prioritäten erklärt. Sie will mehr Geld als bisher in den Bau von Wohnungen stecken, um das Angebot massiv auszubauen. Zwischen 2010 und 2025 sollen insgesamt 10.517 Wohneinheiten entstehen. Das sind 700 Wohnungen pro Jahr.
Zwischen 2010 und 2025 soll der Bau von 10.517 Wohnungen vom Staat finanziert oder teilfinanziert werden.