Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Silvesterfeuerwerk: Sicher durch die Nacht
Lokales 1 3 Min. 29.12.2015 Aus unserem online-Archiv

Silvesterfeuerwerk: Sicher durch die Nacht

Wer Feuerwerkskörper kauft, sollte darauf achten, dass eine Gebrauchsanweisung beiliegt.

Silvesterfeuerwerk: Sicher durch die Nacht

Wer Feuerwerkskörper kauft, sollte darauf achten, dass eine Gebrauchsanweisung beiliegt.
Foto: Marc Wilwert
Lokales 1 3 Min. 29.12.2015 Aus unserem online-Archiv

Silvesterfeuerwerk: Sicher durch die Nacht

Wer sich am Neujahrsabend an seinem Privatfeuerwerk erfreuen möchte sollte beim Kauf der Böller und Raketen auf einiges achten. Auch beim Abfeuern können die Gefahren durch ein paar Achtsamkeiten auf ein Minimum reduziert werden.

(dho) -  Die Luxemburger geben viel Geld für ein schönes Feuerwerk aus. Laut Gabriel Volken, Inhaber des „Pyro4You-Artifices“, sind es im Schnitt 200 bis 300 Euro. Das Spektakel dauert dann sieben bis acht Minuten und soll den Himmel „ordentlich erhellen“.

In der Partynacht sollten trotz des Spaßes aber auch einige Sicherheitshinweise beachtet werden. Die Polizei gibt Tipps:

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Böller sind nicht gleich Böller

Silvesterfeuerwerk wird je nach Gefährlichkeit in Kategorien eingeteilt – von eins bis vier.

  • Kategorie 1: Wunderkerzen, Knallerbsen, Tischfeuerwerk.
  • Kategorie 2: kleine Raketen, Sonnenräder, Böller, römische Lichter.
  • Kategorie 3: Feuerwerkskörper die nur an lizenzierte Pyrotechniker verkauft werden dürfen.
  • Kategorie 4: Große Sprengkörper, die nur für Großfeuerwerke wie am Nationalfeiertag verwendet werden. Hierzu gehören sogenannte Kugelbomben und große Raketen.

Böller der Kategorie eins dürfen in Luxemburg das ganze Jahr über gekauft werden. In Belgien kann man manche kleinere Böller ab 12 Jahre erwerben, die Altersbeschränkung liegt in Luxemburg aber oft bei 16 Jahren. Feuerwerk der Kategorie zwei, z.B. kleine Raketen, darf nur kurz vor Silvester verkauft werden. Das Mindestalter beträgt dabei 18 Jahre.

Gebrauchsanweisung unbedingt beachten

Gabriel Volken von „Pyro4You-Artifices“ warnt, dass beim Kauf darauf geachtet werden soll, dass die Feuerwerkskörper mit dem CE-Kennzeichen versehen sind. Einige Länder wie Deutschland haben zusätzliche Bestimmungen. Hier gilt das Bundesamt für Materialprüfung (BAM) Kennzeichen. Daher sollen die Silvesterkracher keinesfalls auf dem Schwarzmarkt, im Ausland oder übers Internet gekauft werden. Oft fehlen bei dieser Ware Qualitätskontrollen. Bei einem Schadensfall kann es auch vorkommen, dass die Versicherungen eine Zahlung verweigern.

Aber nicht nur, dass diese Ware nicht geprüft wurde, auch fehlt häufig die Gebrauchsanweisung oder sie ist in einer nicht verständlichen Sprache. Gabriel Volken rät daher, nur Sachen zu kaufen, denen eine Gebrauchsanweisung in verständlicher Sprache beiliegt und diese dann auch zu lesen und zu beachten.

Besonders auf den Sicherheitsabstand muss geachtet werden. Oft werden acht Meter als Richtlinie angegeben. Bei Feuerwerksbatterien soll bestenfalls ein Abstand von 25 Metern eingehalten werden. Blindgänger sollen erst nach mindestens zehn Minuten aufgehoben werden. Dies gilt ebenso für Feuerwerksbatterien. Im Fall eines Versagens bei der Zündung soll die Reserveschnur erst nach 15 Minuten entzündet werden. Nach Ende des Feuerwerks soll die Batterie einige Zeit stehen gelassen werden. Explodiert eine Rakete, ohne dass der nötige Abstand gehalten wurde, kann es zu schweren Verletzungen kommen.

Sicherheitshinweise

  • Die Gebrauchsanweisung ist unbedingt zu beachten und der Sicherheitsabstand einzuhalten. In sicherer Entfernung von Häusern und Fahrzeugen zünden.
  • Nicht unter Bäumen zünden und brennbare Gegenstände aus dem Garten entfernen.
  • Aus standsicheren z. B. mit Wasser oder Sand gefüllten Flaschen zünden. Blindgänger frühestens nach zehn Minuten aufheben, da Verletzungsgefahr besteht.
  • Die verwendeten Böller und Raketen müssen mit dem CE-Prüfsiegel versehen sein. Ansonsten kann es sein, dass bei Schäden die Versicherungen die Zahlung verwehren.
  • Kinder müssen beaufsichtigt und die Altersbeschränkungen auf den Verpackungen der Böller beachtet werden.

Nicht überall wird es Feuerwerk geben

Nicht überall in Land dürfen am Neujahrsabend Raketen und Böller gezündet werden. Für ein Privatfeuerwerk braucht man eigentlich eine Genehmigung der Gemeinde. U.a. in Bettemburg, Grosbous, Bettendorf und Fischbach wurde diese nicht erteilt. Hier ist ein Feuerwerk auch an Silvester verboten.

Die meisten Gemeinden lassen am 31. Dezember ab 0.00 Uhr jedoch eine Ausnahmeregelung gelten, die sich über die Lärmregelung hinwegsetzt. In ganz Frankreich dürfen infolge der Attentate von Paris keine Feuerwerke gezündet werden.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Silvesternacht: Raketen und Co. sicher abfeuern
Knallen und leuchten soll es! Doch beim Zünden von Feuerwerkskörpern sollten Silvesterfans auf einige wichtige Details achten. Alain Klein, Leiter der CGDIS-Präventionsabteilung, gibt nützliche Tipps.
Silvesterfeuerwerk: Sicher ins neue Jahr
Da vielen das Ploppen der Sektkorken in der Silvesternacht nicht reicht, zünden sie zum Jahreswechsel auch noch ein Feuerwerk. Dabei kommt es durch die falsche Handhabung immer wieder zu Verletzungen.
Einige Sicherheitstipps können das Verletzungsrisiko beim Silvesterfeuerwerk erheblich verringern.
Silvesterfeuerwerk: Mit großem Knall ins Jahr 2017
Für viele Menschen zählt ein privates Feuerwerk zur Silvesternacht einfach dazu. Obwohl hierfür eigentlich eine Genehmigung bei der Gemeinde angefragt werden muss, drückt die Polizei ein Auge zu. Dennoch ist Vorsicht geboten.