Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Sieben Jahre Gefängnis für Vergewaltiger
Die Berufungsfrist beträgt 40 Tage.

Sieben Jahre Gefängnis für Vergewaltiger

Foto: Pierre Matgé
Die Berufungsfrist beträgt 40 Tage.
Lokales 13.07.2018

Sieben Jahre Gefängnis für Vergewaltiger

Weil er im März 2017 eine Frau vergewaltigt hatte, wurde ein 39-jähriger Mann am Freitag zu einer siebenjährigen Freiheitsstrafe verurteilt. Vier Jahre wurden zur Bewährung ausgesetzt.

(SH) - Er hätte das „Nein“ der Frau nicht wahrgenommen, hätte ihr jedoch nichts antun wollen, denn immerhin hätte er sie geliebt. Vor Gericht hatte ein 39-jähriger Mann gestanden, dass es im März vergangenen Jahres zwischen ihm und einer damals 18-jährigen Frau zu Geschlechtsverkehr gekommen war, mit dem das Opfer nicht einverstanden war.

Wegen Vergewaltigung wurde der Mann nun zu einer siebenjährigen Freiheitsstrafe verurteilt. Dem Angeklagten wurde allerdings ein vierjähriger Strafaufschub zugestanden. Neben der Vergewaltigung haben die Richter zurückbehalten, dass der Mann sein Opfer in der Wohnung festgehalten hatte. Vom Vorwurf der Freiheitsberaubung wurde er jedoch freigesprochen.

Alle Parteien haben 40 Tage, um gegen das Urteil aus erster Instanz Berufung einzulegen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Vergewaltigung: Freiheitsstrafe gefordert
Im März 2017 soll ein Mann eine junge Frau vergewaltigt haben. Erst zum Abschluss der Gerichtsverhandlung gab er zu, dass es zu Geschlechtsverkehr gekommen war. Er riskiert nun eine zwölfjährige Freiheitsstrafe.
Die Richter geben ihr Urteil am Freitag bekannt.
Ex-Pfarrer vor Gericht: Freispruch trotz Vergewaltigung
Im Prozess gegen den Ex-Pfarrer von Belair waren die Richter zwar der Meinung, dass eine Vergewaltigung stattgefunden hat, da die Tat aber auf 2008 zurückgeht, mussten sie sich auf ein älteres Gesetz berufen – und sprachen den Angeklagten frei.
Schwere Justizpanne: Der vergessene Vergewaltiger
Die brutale Vergewaltigung einer 17-Jährigen im August 2011 hätte womöglich verhindert werden können. Einer der Täter hätte zu der Zeit inhaftiert sein müssen. Doch die belgische Justiz hatte ihn schlicht vergessen.
Das Urteil des Appellationshofs ergeht am 18. November.