Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Sickerwasser weist leicht erhöhte Radioaktivität auf
Lokales 06.04.2015 Aus unserem online-Archiv
Bauschuttdeponie Monnerich

Sickerwasser weist leicht erhöhte Radioaktivität auf

Im Abwasser in unmittelbarer Nähe der Bauschuttdeponie in Monnerich wurde eine leicht erhöhte Radioaktivität nachgewiesen.
Bauschuttdeponie Monnerich

Sickerwasser weist leicht erhöhte Radioaktivität auf

Im Abwasser in unmittelbarer Nähe der Bauschuttdeponie in Monnerich wurde eine leicht erhöhte Radioaktivität nachgewiesen.
Foto: Lex Kleren
Lokales 06.04.2015 Aus unserem online-Archiv
Bauschuttdeponie Monnerich

Sickerwasser weist leicht erhöhte Radioaktivität auf

Das Sickerwasser der ehemaligen Schlackenhalde in Monnerich weist einige Anomalien auf, die weiter analysiert werden sollen. Zu diesem Schluss kommen die Umweltexperten von Bio-Monitor in ihrem Bericht, der dem "Luxemburger Wort" vorliegt.

(jag) - Das Sickerwasser der ehemaligen Schlackenhalde in Monnerich weist einige Anomalien auf, die weiter analysiert werden sollen. Zu diesem Schluss kommen die Umweltexperten von Bio-Monitor in ihrem Bericht, der dem "Luxemburger Wort" vorliegt. Demnach sei vor allem der Gehalt an radioaktivem Blei 210 und radioaktivem Kalium 40 zu hoch.

Die Werte stellen zwar kein direktes Risiko für Mensch und Tier dar, Bio-Monitor warnt aber vor einer Ansammlung dieser Materialien in der Umwelt und empfiehlt weitere Analysen. Zudem bleibt der genaue Ursprung der Belastung zu klären. Ein Zusammenhang mit der auf der Halde deponierten CASA-Schlacke soll aber nicht bestehen. 

Radioaktive Belastung - Experten fordern weitere Studien

"Eine Kuh, die Wasser aus dem Kiemelbach trinkt wird nicht gleich tot umfallen", so Roger Spautz von Greenpeace. "Man muss sich aber fragen, wie die Langzeitbelastung sich auswirkt und warum diese Zahlen nicht veröffentlicht werden."

Bio-Monitor wurde Ende Oktober mit einer Analyse beauftragt, dies wegen der hohen Mineralienkonzentration in den Abwässern unterhalb der Autobahn A4 nahe Monnerich. Sedimente und Wasseranalysen wurden auf Belastungen hin überprüft. Neben natürlich vorkommender Strahlung wurde oberhalb der "Kiemelbaach" eine starke Belastung mit radioaktiven Blei 210 gemessen (169 Bq/kg). Hier geht man von einer Belastung mit Radongas aus, welches auf natürliche Weise vorkommen kann. Die Experten fordern hier aber weitergehende Studien.

Beunruhigender ist die starke Belastung des Sickerwassers mit radioaktivem Kalium 40. Dieses wurde am Fuß der Deponie entnommen. Gemessen wurden hier 7,3 Bq pro Liter, der Großteil der Strahlung ist auf das Kalium zurückzuführen, welches in großen Mengen aus der Halde ausgespült wird. Das Kalium alleine reicht aber nicht aus um den Wert zu erklären. Den Experten zufolge sollte hier aber auch nach anderen Verdächtigen gesucht werden.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Pestizide im Trinkwasser, der Erdrutsch in Monnerich und die umstrittene Asphaltfabrik auf „Monkeler“: Die grünen Regierungsmitglieder wurden in den letzten Monate mehrmals auf eine harte Probe gestellt. Staatssekretär Camille Gira zieht im Interview mit dem "Wort" eine positive Bilanz. 
Staatssekretär Camille Gira
Ein neues Gutachten zum Monnericher Erdrutsch liegt vor: Ein Zusammenspiel von Wetter- und Bodenverhältnissen hat die Deponie destabilisiert. Stellt sich die Frage: Wer ist verantwortlich?
Das Gelände muss nun für den Winter gesichert werden.
Sieben Monate nach dem Erdrutsch in Esch/Alzette
Wie konnte die riesige Bauschuttdeponie zwischen Esch und Monnerich ins Rutschen kommen? Antwort darauf soll der Abschlussbericht geben, der kommende Woche vorgestellt wird. Bis dahin soll die Deponie vor allem wintertauglich gemacht werden.
Wann die Straße zwischen Esch und Monnerich wieder hergestellt wird, steht noch in den Sternen.