Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Sicher mit dem Rad durch die Hauptstadt: Warten bis November
Lokales 4 Min. 21.08.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Sicher mit dem Rad durch die Hauptstadt: Warten bis November

Nadelöhr Rue Jean Origer: Mit Abschluss der Arbeiten am Viaduc im November kann ein abgetrennter  Radweg zischen der Place de Paris und der Avenue de la Gare geschaffen werden.

Sicher mit dem Rad durch die Hauptstadt: Warten bis November

Nadelöhr Rue Jean Origer: Mit Abschluss der Arbeiten am Viaduc im November kann ein abgetrennter Radweg zischen der Place de Paris und der Avenue de la Gare geschaffen werden.
Foto: Steve Remesch
Lokales 4 Min. 21.08.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Sicher mit dem Rad durch die Hauptstadt: Warten bis November

Steve REMESCH
Steve REMESCH
Die Zahl der Radfahrer in der Hauptstadt steigt konstant. Doch eine Fahrt im Stadtverkehr ist derzeit auch sehr gefährlich. Besserung ist in Sicht.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Sicher mit dem Rad durch die Hauptstadt: Warten bis November“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Täglich und bei jedem Wetter fährt Christian Huberty mit dem Fahrrad zur Arbeit. Dann folgt ein schwerer Unfall: Ein schmerzhafter Erfahrungsbericht und ein Plädoyer für sichere und getrennte Radinfrastrukturen.
Christian Huberty - Velo - Foto: Pierre Matgé/Luxemburger Wort
Seit der Einführung der 1,50-Meter-Abstandsregel vor 14 Monaten ist noch kein einziger Verstoß von der Polizei geahndet worden. Und doch sind sie alltäglich.
Es ist der Schrecken aller Radfahrer: Plötzlich öffnet sich vor ihnen eine Fahrzeugtür. Ein Unfallszenario, das fast immer schwerste Verletzungen nach sich zieht und sehr schnell tödlich enden kann.
Lokales - Dooring - Dat ass wann een Autofuerer onvirsichteg d’Autosdier opmecht an doduerch e Velosfuerer a Gefor bréngt - Foto: Maximilian Richard/Luxemburger Wort