Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Fetschenhof-Cents: Kühe, Kinderfeste und die „Kéisschmier“
Lokales 4 Min. 28.02.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Serie "Mäi Quartier"

Fetschenhof-Cents: Kühe, Kinderfeste und die „Kéisschmier“

Laure und Léon Mergen-Conrath haben die Entwicklung des Viertels mitverfolgt. Immer mit dabei: Léon Mergens Videokamera. Die Filme bewahrt der heute 91-Jährige wie einen Schatz auf.
Serie "Mäi Quartier"

Fetschenhof-Cents: Kühe, Kinderfeste und die „Kéisschmier“

Laure und Léon Mergen-Conrath haben die Entwicklung des Viertels mitverfolgt. Immer mit dabei: Léon Mergens Videokamera. Die Filme bewahrt der heute 91-Jährige wie einen Schatz auf.
Foto: Pierre Matgé
Lokales 4 Min. 28.02.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Serie "Mäi Quartier"

Fetschenhof-Cents: Kühe, Kinderfeste und die „Kéisschmier“

Diane LECORSAIS
Diane LECORSAIS
Mit seinen inzwischen 6 178 Einwohnern ist der Stadtteil Fetschenhof-Cents der sechstgrößte der Hauptstadt. Als Laure und Léon Mergen-Conrath vor genau 60 Jahren in die Rue de Trèves zogen, sah das jedoch noch deutlich anders aus. Nachbarn gab es nur wenige. Dafür aber Wiesen, Felder, Kühe – und viele schöne Momente.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „ Fetschenhof-Cents: Kühe, Kinderfeste und die „Kéisschmier““.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „ Fetschenhof-Cents: Kühe, Kinderfeste und die „Kéisschmier““.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Mit „seinem“ Wohnviertel teilt der Mensch Erinnerungen, Erlebnisse, Geheimnisse. Es ist eine ganz spezielle Verbindung – ob man nun dort aufgewachsen ist, oder erst später hinzugezogen. Doch was sind die Besonderheiten einzelner (Stadt)viertel? Was sind ihre Geschichten? In der Artikelserie „Mäi Quartier“ stellen wir Ortsteile in den Mittelpunkt, quer durch das Land.
Café Tramway Limpertsberg. Foto.Gerry Huberty
"Mäi Quartier": Die Esplanade in Remich
Einst Badeort, heute Treffpunkt für einen Spaziergang oder eine Fahrt mit der MS Princesse Marie-Astrid. Ein Spaziergang über die Esplanade.
Mit „seinem“ Wohnviertel teilt der Mensch Erinnerungen, Erlebnisse, Geheimnisse. Doch was sind die Besonderheiten einzelner (Stadt)viertel? In unserer Artikelserie "Mäi Quartier" stellen wir einzelne Ortsteile in den Mittelpunkt – quer durch das Land. Den Anfang macht das Hauptstadt-Viertel Limpertsberg.
Café Tramway Limpertsberg. Foto.Gerry Huberty