Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Sechs Unfälle seit Freitagabend
Lokales 2 Min. 30.11.2019

Sechs Unfälle seit Freitagabend

Sechs Unfälle seit Freitagabend

Foto: Anouk Antony
Lokales 2 Min. 30.11.2019

Sechs Unfälle seit Freitagabend

Auch zum Auftakt des Wochenendes kommen die Rettungsdienste nicht zur Ruhe.

(TJ) - Auch zum Auftakt des Wochenendes kommen die Rettungsdienste nicht zur Ruhe. Am Samstagmorgen mussten die Mannschaften drei Verwundete nach drei Zwischenfällen versorgen.

  • Der erste Einsatz geht auf 7 Uhr zurück. In der Dunkelheit hatte ein Autofahrer auf der Rue Emile Mark in Differdingen einen Fußgänger angefahren. Dieser wurde dabei verwundet, sodass eine Ambulanz aus Esch/Alzette bestellt wurde. Die Feuerwehr aus Sassenheim-Differdingen sicherte den Ort ab.
  • Kurz nach Tagesanbruch - gegen 8.30 Uhr - verlor auf der Chaussée Blanche in Strassen ein Fahrer die Kontrolle über seinen Wagen. der von der Straße abkam und gegen eine Mauer prallte. Dabei wurde eine Person im Auto verwundet. Der Einsatz war für die Sekuristen aus Mamer und die hauptstädtische Berufsfeuerwehr.
  • Um 10.30 Uhr kam ein Fahrer auf der N7 zwischen Fridhaff und Lipperscheid ins Rutschen und stieß gegen die Leitplanken. Auch bei diesem Unfall wurde ein Mensch verwundet, sodass die Zentrale der Rettungsdienste einen Rettungswagen aus Ettelbrück und die Feuerwehr aus Bourscheid alarmierte.

Die Mannschaften des CGDIS mussten auch am Freitagabend und in der Nacht bereits zwei Einsätze leisten. In zwei Fällen notierte die Polizei erhöhten Alkoholkonsum.

  • Einen ersten Zwischenfall gab es gegen 20.30 Uhr in der Rue de Limpach in Sassenheim. Dort war aus nicht überlieferter Ursache ein Wagen verunfallt, wobei ein Insasse verwundet wurde. Sanitäter und Feuerwehrleute aus dem Einsatzzentrum Sassenheim-Differdingen eilten zm Unfallort, wo sie von den Kollegen der Feuerwehr Kaerjeng unterstützt wurden.
  • Der zweiten Unfall wurde der Zentrale der Rettungsdienste um 1 Uhr in der Nacht gemeldet: Zwischen Schléiwenhof und Cessingen waren zwei Autos in einen Unfall verwickelt. Wie die Polizei meldet, war ein Fahrer nach einem riskanten Überholmanöver in das Heck eines vorausfahrenden Wagens geprallt. Beide Fahrzeuge wurden in ein Feld geschleudert. Eine Fahrerin wurde und vom Rettungsdienst aus der Hauptstadt mit leichten Blessuren ins Krankenhaus gefahren, derweil der Unfallverursacher sich einem Alkoholtest unterziehen musste - er hatte zu tief ins Glas geschaut und musste seinen Führerschein abgeben. Die Berufsfeuerwehr sicherte die Unfallstelle.
  • Mehrere Zeugen meldeten gegen 23:00 Uhr einen Verkehrsunfall zwischen zwei Fahrzeugen auf der Autobahn A6 auf Höhe der Ausfahrt Bartringen. Vor Ort stellte die Polizei fest, dass der Unfallverursacher, aus ungeklärter Ursache, in das Heck des vor ihm fahrenden Wagens prallte. Während der Unfallaufnahme wurde beim Mann Alkoholeinfluss festgestellt und ein Fahrverbot verhängt.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Roedgen: Zwei Verletzte bei Autounfall
Feuerwehr und Rettungsdienst mussten gestern ausrücken, weil ein alkoholisierter Fahrer mit einem geparkten Auto kollidiert ist. Der Unfallverursacher wurde aus seinem Wagen geschnitten.
In diesem Wagen war eines der Unfallopfer eingeklemmt.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.