Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Sechs Monate Haft für Tierquäler
Lokales 03.10.2019

Sechs Monate Haft für Tierquäler

Sechs Monate Haft für Tierquäler

Foto: Nico Muller / LW-Archiv
Lokales 03.10.2019

Sechs Monate Haft für Tierquäler

Weil er den Hund seiner Nachbarin vergiftet hatte, ist ein 64-Mann aus Moesdorf am Donnerstag in Diekirch zu einer Gefängnisstrafe auf Bewährung verurteilt worden.

(str) - Der Hund seiner Nachbarin hatte mehrfach auf sein Grundstück gekotet. Deshalb tötete er das 10 Monate alte Tier, indem er mit Rattengift versetzte Hackfleischbällchen als Köder auslegte.

Am Donnerstag wurde der 64-jährige Mann aus Moesdorf nun in erster Instanz vom Bezirksgericht Diekirch wegen Tierquälerei zu einer Haftstrafe von sechs Monaten, einer Geldstrafe von 4.000 Euro und knapp 400 Euro Verfahrenskosten verurteilt.


Gericht - Prozesser - Photo : Pierre Matgé
Themendossier: Vor Gericht
Täglich müssen sich Straftäter vor Gericht verantworten. Das "Luxemburger Wort" ist bei vielen Prozessen dabei. Ein Überblick.

Der Vollzug der Gefängnisstrafe wird allerdings zur Bewährung ausgesetzt, da der Angeklagte Ersttäter ist.

Der Hundebesitzerin sprachen die Richter zudem 900 Euro Schadenersatz zu.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Themendossier: Vor Gericht
Täglich müssen sich Straftäter vor Gericht verantworten. Das "Luxemburger Wort" ist bei vielen Prozessen dabei. Ein Überblick.
Gericht - Prozesser - Photo : Pierre Matgé
Strafaufschub für Hausbesetzer
Neun Monate Haft auf Bewährung: So lautete das Urteil gegen einen 21-Jährigen, der sich zwischen März 2015 und Dezember 2016 in Tarchamps und Doncols Zugang zu unbewohnten Häusern verschafft hatte.
Gericht - Prozesser - Photo : Pierre Matgé
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.