Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Sechs Fragen zum Referendum in Leudelingen
Lokales 2 Min. 25.05.2019

Sechs Fragen zum Referendum in Leudelingen

Die Resultate der Abstimmung werden am Sonntagabend erwartet.

Sechs Fragen zum Referendum in Leudelingen

Die Resultate der Abstimmung werden am Sonntagabend erwartet.
Foto: Lex Kleren
Lokales 2 Min. 25.05.2019

Sechs Fragen zum Referendum in Leudelingen

Luc EWEN
Luc EWEN
Die Leudelinger stimmen am Sonntag darüber ab, ob sie den Kanton Esch verlassen und in den Kanton Luxemburg wechseln wollen.

Am Sonntag bestimmen die Wähler der 2 668-Seelen-Gemeinde Leudelingen nicht nur die Luxemburger Vertretung im Europaparlament mit, sondern befinden auch darüber, ob Leudelingen künftig zum Bezirk Zentrum statt wie bisher zum Süden gehören soll. Dies wirft eine Reihe von Fragen auf. Hier noch einmal ein Überblick:

Wie kam es zum Referendum?

Nachdem sich 2017 die Wähler der Gemeinde Kopstal für einen Bezirkswechsel ausgesprochen hatten, wurden auch in Leudelingen Stimmen laut, man stehe heutzutage dem Zentrum näher als dem Süden (siehe Artikel oben). Die DP-nahe Oppositionsgruppierung „Zesumme Fir Leideleng“ (ZFL) führte 2018 eine Umfrage durch, bei der eine Mehrheit der befragten Leudelinger diese Tendenz bestätigte. 


Gespräch mit Raymond Kaufmann über Geschichte von Leudelingen
Referendum ist auch Generationenfrage
Für den ehemaligen Bürgermeister Raymond Kauffmann weist das am Sonntag bevorstehende Referendum in Leudelingen auch auf Unterschiede zwischen alteingesessenen und neu angesiedelten Einwohnern hin.

Daraufhin schlug die ZFL dem Gemeinderat vor, ein Referendum zu organisieren mit der Frage, ob man vom Süden zum Zentrum wechseln soll. Dies wurde von der Mehrheitsgruppierung, der „Ekip vun der Buergermeeschtesch“ (EVB), abgelehnt. Daraufhin erzwang die ZFL ein Referendum mittels eines Bürgerbegehrens in Form einer Unterschriftenaktion.

Was würde ein Bezirkswechsel für den Leudelinger Wähler bedeuten?

Bei Europa- und Gemeindewahlen spielen Bezirke keine Rolle. Eine Änderung gäbe es nur bei Parlamentswahlen. Die Leudelinger müssten statt wie bisher 23 Südabgeordnete, 21 Zentrumsabgeordnete mitbestimmen. Wobei zu prüfen bliebe, ob diese Sitzverteilung pro Bezirk sich durch den Wechsel nicht verändern würde.

Gäbe es weitere Konsequenzen?

Der Bezirk Süden besteht aus den Kantonen Esch und Capellen. Leudelingen müsste vom Escher in den Luxemburger Kanton wechseln. Dies hätte zur Folge, dass nicht mehr das Friedensgericht in Esch, sondern das in Luxemburg bei Rechtsstreitigkeiten zuständig wäre. Zudem könnte es kleinere Folgen geben. Zum Beispiel könnten Vereinsverbände in ihrer Organisationsstruktur Anpassungen beschließen.

Was denken Sie?


Gibt es ähnliche Fälle?

Ja. Die Wähler der Gemeinde Kopstal (Kopstal und Bridel) haben 2017 für einen Wechsel vom Süden zum Zentrum gestimmt. Getan hat sich seither aber nichts.

Welche Aussichten auf Erfolg hat solch ein Unterfangen?

Kurzfristig gesehen: keine. Das Referendum ist beratend und verpflichtet weder Staat noch Gemeinde. Letztere hat zudem kaum Handlungsspielraum, da nur das Parlament eine Änderung herbeiführen kann. Eine LW-Umfrage bei allen Parlamentsparteien hatte gezeigt, dass nur die Piraten bereit waren, sich kurzfristig – und auch nur im Fall von Kopstal – mit dem Schöffenrat zu treffen, um eine schnelle Lösung zu finden. 


In Leudelingen könnte man sich demnächst mit einem Antrag auf einen Bezirkswechsel befassen. Ob sich dafür eine Mehrheit finden wird, ist ungewiss.
Die Frage, was die Verfassung dazu sagt
Experte Luc Heuschling über den Bezirkswechsel der Gemeinden Kopstal und Leudelingen.

Ein Angebot, das dieser ablehnte, weil sich die Piraten langfristig zu einem Einheitsbezirk bekannt hatten. Den lehnt der Kopstaler CSV–DP-Schöffenrat strikt ab. Dies zeigt, wie unterschiedlich die Vorstellungen zur Zukunft der Bezirke sind. Mit individuellen Lösungen ist vor der angestrebten Verfassungsreform kaum zu rechnen.

Wie stehen die beiden Leudelinger Lokalparteien zum Referendum?

Der EVB-Schöffenrat sei nicht gegen das Unterfangen an sich, so Schöffe Raphaël Gindt. Aber: „Aus dem Referendumsergebnis ergibt sich eine Verpflichtung für die Gemeinde. Dieser kann sie aber nicht gerecht werden.“ Das Referendum sei kein gutes Mittel, weil die Gemeinde nicht zuständig sei. Die EVB gibt keine Wahlempfehlung für ein „Ja“ oder ein „Nein“ aus.

Anders die ZFL: Rat Lou Linster ruft dazu auf, für den Wechsel zu stimmen: „Auch dann, wenn man für einen Einheitsbezirk ist.“ Denn, nur ein „Ja“ sei ein Signal dafür, dass sich etwas ändern soll. 


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Referendum ist auch Generationenfrage
Für den ehemaligen Bürgermeister Raymond Kauffmann weist das am Sonntag bevorstehende Referendum in Leudelingen auch auf Unterschiede zwischen alteingesessenen und neu angesiedelten Einwohnern hin.
Gespräch mit Raymond Kaufmann über Geschichte von Leudelingen
Bürger erzwingen Referendum in Leudelingen
Die Bürgerinitiative "Zesumme fir Leideleng" kämpft für einen Wechsel des Wahlbezirks. Die erforderlichen Unterschriften für die Organisation einer konsultativen Volksbefragung sind gesammelt, hieß es am Freitag.
Leudelingen denkt über Bezirkswechsel nach, Wasserturm, Foto: Lex Kleren/Luxemmburger Wort
Kurs Richtung Zentrum
Wie die Parteien im Parlament mit dem angestrebten Kantonswechsel von Kopstal und Leudelingen umgehen.
Der Wahlbezirk Süden besteht aus den Kantonen Esch und Capellen. Will Leudelingen in den Wahlbezirk Zentrum kommen, so muss die Gemeinde vom Kanton Esch in den Kanton Luxemburg wechseln.
Gefährliches Spiel
Bei genauem Hinschauen droht es in der Diskussion um die Wechsel der Wahlbezirke nur Verlierer zu geben.
Zug Esch/Alzette Wechsel von Wahlbezirk Süden in Zentrum Auf Zug aufspringen Luxemburg Leudelingen Kopstal Kanton Bezirk Wahlbezirk Stilbild Foto: Luc Ewen / Foto: Luc EWEN
Kantone: Kinder der Revolution
Kopstal will es und Leudelingen vielleicht auch. In beiden Kommunen wird über einen Wahlbezirkswechsel nachgedacht. Dafür müssten sie den Kanton wechseln. Die territorialen Einheiten haben hierzulande Tradition.
 luxemburg, luxemburg, abbilden, abbildung, kartografieren, landkarte, stadtplan, ausreisen, bereisen, fortpflanzen, reisen, anblick, anschauen, ansicht, ausicht, fernsicht, sehen, sicht, view, anzeichen, gebarde, gebardensprache, gebärde, gebärdensprache, hinweistafeln, sonderzeichen, sternzeichen, tierkreiszeichen, unterschreiben, unterzeichnen, vorzeichen, zeichen, zeichensprache, schriftsymbol, symbol, zeichen, einfach, einfache, simpel, makro, illustration, kartografie, kartographie, eu, fremdenverkehr, tourismus, touristik, erdkunde, geografie, geographie, hintergruende, hintergrund, schreibtischhintergrund, anstecker, bolzen, fesselung, geheimzahl, heftzwecke, nadel, persönliche identifikationsnummer, pin, pin code, pin nummer, pinnadel, stecknadel, stift, isolierte, bau, beerdigen, boden, erd, erdbau, erde, erden, erdloch, grund, land, europäer, europäerin, europäisch, europäische, europäischer, europäisches, grafisch, grafisch graphisch, grafische, grafisches, graphik, graphisch, bild, ikone, ikonen, symbol, erd, erde, welt, staaten, stadt, internatbewohner, globale, drogenrausch, reise, stolpern, trip, erd, erdball, erde, erdkugel, globus, weltkugel, europa, gross, grossartig, grossbuchstabe, groß, großartig, großbuchstabe, haupt, kapital, kapitell (FOTO: SHUTTERSTOCK)
Ein Leserbrief und seine Folgen
Wie die Leudelinger Opposition auf das "Nein" der Mehrheit zu einem Referendum reagiert. Und wie sich die Innenministerin in Sachen Bezirkswechsel von Kopstal und Leudelingen positioniert.
Gemeindewahlen in Kopstal: Die "K"-Frage in Kopstal
In Kopstal wird am 8. Oktober nicht nur ein neuer Gemeinderat gewählt, in einem Referendum wird auch über die „K“-Frage entschieden, also darüber, ob die Kopstaler lieber zum Kanton Capellen oder zum Kanton Luxemburg gehören wollen.
2.9. Gemeindeillustrationen / Gemeinde Kopstal /  Mairie / Gemeindehaus Foto:Guy Jallay