Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Schweinepest: Jägerverband schlägt Alarm
Lokales 2 Min. 20.03.2019

Schweinepest: Jägerverband schlägt Alarm

Mehr als 600 Jäger, Bauern und Grundeigentümer waren am Dienstagabend nach Mertzig gekommen, um den Forderungen der FSHCL zu lauschen und Nachdruck zu verleihen.

Schweinepest: Jägerverband schlägt Alarm

Mehr als 600 Jäger, Bauern und Grundeigentümer waren am Dienstagabend nach Mertzig gekommen, um den Forderungen der FSHCL zu lauschen und Nachdruck zu verleihen.
Foto: John Lamberty
Lokales 2 Min. 20.03.2019

Schweinepest: Jägerverband schlägt Alarm

John LAMBERTY
John LAMBERTY
Mehr als 600 Jäger, Bauern und Grundbesitzer warfen der Regierung am Dienstag in Mertzig einen fahrlässigen Umgang mit der Schweinepest vor.

Eine jagdfeindliche Ideologie in weiten Teilen des Umweltministeriums verhindert hierzulande in Zeiten der herannahenden afrikanischen Schweinepest eine konsequente, präventive Bejagung der Wildschweine und setzt die Luxemburger Landwirtschaft damit in fahrlässiger Weise einer drohenden wirtschaftlichen Katastrophe aus: Diesen Vorwurf richtete der Luxemburger Jägerverband FSHCL, um ihren Vorsitzenden Georges Jacobs, am Dienstagabend in einer Informationsversammlung in Mertzig an die Adresse der Regierung.

"Wildschweinjagd mit allen Mitteln"

Vor einem mit mehr als 600 Jägern, Bauern und Grundeigentümern berstend vollen Saal forderte Jacobs dabei in flammenden Appellen, die Wildschweinbejagung unverzüglich landesweit und ganzjährig zu erlauben, dies mit allen technischen Hilfsmitteln, die den Jägern zur Verfügung stehen. Forderungen, mit denen man bei der eingesetzten staatlichen Task Force bislang auf taube Ohren gestoßen war. In ihrer Reaktion auf die Schweinepest hatte der Ministerrat zuletzt lediglich beschlossen, die Jagd auf Wildschweine innerhalb einer speziell ausgewiesenen Schutzzone im belgisch-französischen Grenzgebiet ganzjährig zuzulassen.

Bislang blieb Luxemburg noch offiziell von der afrikanischen Schweinepest verschont. Die Gefahr steht nach dem Nachweis eines Falles in Differt bei Messancy (B) mittlerweile aber direkt vor der Haustür.
Bislang blieb Luxemburg noch offiziell von der afrikanischen Schweinepest verschont. Die Gefahr steht nach dem Nachweis eines Falles in Differt bei Messancy (B) mittlerweile aber direkt vor der Haustür.
Foto: Shutterstock

Mit welcher Vehemenz und wie großräumig man die Wildschweinbejagung in den belgischen und französischen Überwachungszonen rund um die von der Schweinepest befallenen Quarantänezone verfolgt, davon legten mit Professor Jean-Marie Giffroy vom Veterinärinstitut der Uni Namur und dem Sanitärexperten des Jagdverbandes des Département Moselle, Eugène Mertz, in der Folge zwei eigens eingeladene Experten Zeugnis ab. Gerade im noch nicht befallenen Umland der Sperrzonen gelte es, die Wildschweinpopulationen möglichst konsequent auszumerzen, um  - wie beim Legen eines Gegenfeuers - jegliche Übertragungsmöglichkeiten des Virus möglichst zu verhindern, so die Redner.


Kein Schwein gehabt: die afrikanische Schweinepest grassiert unter den Borstentieren.
Jagd bleibt wegen Schweinepest ausnahmsweise geöffnet
Nachdem ein mit der afrikanischen Wildschweinpest infiziertes Tier nur knapp drei Kilometer von der luxemburgischen Grenze entfernt entdeckt wurde, werden jetzt verschärfte Maßnahmen umgesetzt.

Harsche Kritik an Neuordnung der Jagdlosgrenzen

Harsche Kritik an die Adresse des Umweltministeriums und der Naturverwaltung richtete die FSHCL am Dienstag aber auch mit Blick auf die laufende Neufestlegung der Jagdlosgrenzen. Anstatt die Jäger und Grundeigentümer als ureigene Kenner des Terrains von Beginn an die Ausarbeitung der neuen Grenzziehungen einzubinden, habe man diese zu großen Teilen "Dilettanten" und Mitarbeitern überlassen, die die Jagd systematisch ignorierten, so Jacobs.

Dies habe nun zur Folge, dass viele der vorgesehenen Jagdlosgrenzen aus weidmännischer und ökologischer Sicht mit Blick auf eine korrekte Jagdausübung unwirksam seien und damit aus Sicht der FSHCL auch dem Jagdgesetz widersprächen. Jacobs forderte die Jäger und Grundeigentümer daher auf, jegliche berechtigten Einwände im Rahmen der öffentlichen Konsultierungsphase schnellstmöglich einzureichen und bei Nichtberücksichtigung auch juristische Schritte zu erwägen. Die FSHCL werde ihren Mitgliedern dabei mit Rat und Tat zur Seite stehen.




Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Das Virus an der Grenze
Das Wildschweinvirus hat in Belgien bereits mehr als 400 Tiere getötet. In Luxemburg setzt man weiter auf präventive Maßnahmen, um eine Ausbreitung zu verhindern.
Die kranken Tiere sterben wenige Tage nach der Infizierung.
Verdacht auf illegalen Wildschweinimport
Illegale Wildschweinimporte aus Osteuropa könnten die Ursache für den Ausbruch der afrikanischen Schweinepest sein. In der belgischen Grenzregion kam es wegen eines dringenden Tatverdachts zu einer Festnahme.
Die afrikanische Schweinepest könnte von Jägern importiert worden sein.
Schweinepest an der Grenze
Die Frage lautet nicht, ob, sondern wann die Krankheit Luxemburg erreicht, sagen Experten. Vor allem Schweinezüchter befürchten Exportverbote.
In der belgischen Grenzregion sind bereits rund 400 Wildschweine an der afrikanischen Schweinepest verendet.