Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Schutzmasken in Handarbeit
Lokales 3 Min. 25.03.2020

Schutzmasken in Handarbeit

Die Masken sind aus Stoff und bieten keinen Eigenschutz, sondern schützen möglicherweise andere.

Schutzmasken in Handarbeit

Die Masken sind aus Stoff und bieten keinen Eigenschutz, sondern schützen möglicherweise andere.
Foto: Guy Wolff
Lokales 3 Min. 25.03.2020

Schutzmasken in Handarbeit

Diana HOFFMANN
Diana HOFFMANN
Stéphanie Damm-Kraus nähte bislang mehr als 50 sogenannte chirurgische Gesichtsmasken für Krankenhauspersonal. Weitere sollen folgen.

Seit etwa einer Woche steht bei Familie Damm-Kraus die Nähmaschine an keinem Tag mehr still. Dabei war Stéphanie Damm-Kraus bislang alles andere als eine begnadete Näherin. Zwar arbeitete ihre Mutter als Schneiderin, doch sie selbst widmet sich diesem Hobby erst seit zwei Monaten. 

Übung bekam die Luxemburgischlehrerin in den vergangenen Tagen jedoch mehr als genug. Sie stellt nämlich Mund-Nasen-Masken, auch chirurgische Gesichtsmasken genannt, her. Dabei wird sie tatkräftig von ihrer siebenjährigen Tochter und von ihrer Mutter, die ebenfalls zu Hause näht, unterstützt.

Dass viele Masken auch noch stylisch aussehen, ist dem Umstand geschuldet, dass sie überwiegend aus Stoffresten oder alten Bettlaken genäht wurden.
Dass viele Masken auch noch stylisch aussehen, ist dem Umstand geschuldet, dass sie überwiegend aus Stoffresten oder alten Bettlaken genäht wurden.
Guy Wolff

Die Idee zum Herstellen der Masken kam Stéphanie Damm-Kraus, als ihr Mann, der als Kardiologe in einem Krankenhaus arbeitet, berichtet, dass die Mitarbeiter, die nicht mit Covid-19-Patienten in Kontakt kämen, keine Schutzmasken hätten. Da auch keine Aufstockung der Masken in Sicht war, entschied sich Stéphanie Damm-Kraus, zu helfen, wie sie kann: Sie nahm sich eine chirurgische Maske als Vorlage und begann, selbst Masken zu nähen. Im Internet fand sie Anleitungen zuhauf. Nach ein paar Versuchen fand sie ein Modell, das sie schnell herstellen konnte und bei dem am wenigsten Stoffreste übrigbleiben.

Masken bieten geringen Eigenschutz 

„Mir ist bewusst, dass meine Masken keine Sicherheit vor Ansteckung sind“, sagt sie. Jedoch verhindern sie, dass sich die Person, die sie trägt, mit den Händen an die Nase oder den Mund fasst (siehe unten stehenden Kasten). Außerdem können sie bei 90 Grad gewaschen und dann wiederverwendet werden. Etwa 50 Masken hat sie bislang aus dickem Stoff, Gummibändern und Drähten hergestellt. „Teilweise ist mir sogar das Material ausgegangen. Die Nachbarn haben mir ausgeholfen. Sie brachten mir alte Bettlaken oder Tischtücher“, erzählt die Lehrerin. 

Rund 50 Masken hat Stéphanie Damm-Kraus bislang genäht.
Rund 50 Masken hat Stéphanie Damm-Kraus bislang genäht.
Guy Wolff

In ihrem Wohnzimmer sehe es denn auch zurzeit eher nach einer Nähstube aus. Überall würden Stoffe und Materialien rumliegen. Nachdem sie morgens mit ihrer Tochter gelernt hat, werde regelmäßig ein Spaziergang unternommen und anschließend gekocht. Am Nachmittag beginne sie dann mit den Näharbeiten. 

Es wird auch in Zukunft weiter genäht 

Für eine Maske brauche sie gut 30 Minuten. Bis zu sechs Stunden am Tag widmet sie sich nun ihrem neuen Hobby. Doch die Produktion in der hauseigenen Schneiderei wird möglicherweise in den nächsten Tagen etwas gedrosselt werden. Die gute Nachricht ist nämlich, dass die Mitarbeiter des Krankenhauses nun wieder mit chirurgischen Masken versorgt sind, da der Bestand aufgefüllt werden konnte. 


(de g. ˆ dr.) Paulette Lenert, ministre de la SantŽ ; Xavier Bettel, Premier ministre, ministre dՃtat
Corona-Krise: Mehr als 1.300 Infizierte in Luxemburg
Finanzielle Staatshilfen und der Stand der gesundheitlichen Versorgung - darüber informierten im Anschluss an den Regierungsrat Staatsminister Xavier Bettel und Gesundheitsministerin Paulette Lenert am Mittwoch.

Aufhören zu nähen, das will Stéphanie Damm-Kraus dennoch nicht. Eine Beruhigung der Lage scheint nämlich momentan nicht in Sicht und so will sie in Zukunft Familie, Freunde und Bekannte mit ihren Masken versorgen. Und selbst wenn sie keinen 100-prozentigen Schutz für den Träger bieten, so leisten sie einen kleinen Beitrag, um die Verbreitung des Virus zumindest einzudämmen.

 

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Maske tragen, aber richtig
Trotz zahlreicher Aufkläraktionen kursieren immer noch viele Fehlinformationen zu den Masken. Ein Leitfaden zum richtigen Umgang.
Seit Montag gilt in Luxemburg Mundschutz-Pflicht, sofern der Sicherheitsabstand von zwei Metern nicht eingehalten werden kann.