Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Schutzimpfung empfohlen: Gegen die Grippeviren gewappnet
Lokales 11.10.2017 Aus unserem online-Archiv

Schutzimpfung empfohlen: Gegen die Grippeviren gewappnet

Das Gesundheitsministerium rät zur Schutzimpfung gegen die Grippe.

Schutzimpfung empfohlen: Gegen die Grippeviren gewappnet

Das Gesundheitsministerium rät zur Schutzimpfung gegen die Grippe.
Foto: Shutterstock
Lokales 11.10.2017 Aus unserem online-Archiv

Schutzimpfung empfohlen: Gegen die Grippeviren gewappnet

Sophie HERMES
Sophie HERMES
Herbstzeit ist Grippezeit. Wer sich vor den Viren schützen will, sollte sich impfen lassen. Bei Risikopatienten übernimmt die Gesundheitskasse die Kosten für den Impfstoff.

(SH) - Der Büronachbar sitzt mit triefender Nase an seinem Schreibtisch, das Kind liegt mit Fieber im Bett und der Partner fühlt sich schon seit Tagen kraftlos. Jahr für Jahr beginnt im Herbst die Saison der Infekte. Insbesondere die saisonale Grippe macht einigen Patienten zu schaffen, mitunter kann sie richtig gefährlich werden.

Wie das Gesundheitsministerium mitteilt, steigt jedes Jahr während der Grippezeit sowohl die Zahl der durch Lungenentzündung bedingten Krankenhausaufenthalte als auch die Zahl der Todesfälle deutlich an. Eben deshalb sei die Schutzimpfung wichtig, insbesondere für Risikopatienten.

Von Risiken und Kontakten

Dies sind Erwachsene und Kinder, die unter chronischen Lungen-, Herz-Kreislauf-, Stoffwechsel- oder Nierenkrankheiten, einer Sichelzellenanämie oder einer Hämoglobinpathie leiden, deren natürliche Abwehrkräfte geschwächt sind, deren Atemfunktion oder Schluckreflex beeinträchtigt sind, die dauerhaft mit Salicylaten behandelt werden, schwangere Frauen sowie Personen über 65 Jahre. Für sie übernimmt die Gesundheitskasse die Kosten für den Impfstoff.

Empfohlen wird die Impfung zudem für Menschen, die in Alters- oder Pflegeheimen wohnen, die einen Gesundheitsberuf mit Patientenkontakt ausüben, die ihres Berufes wegen mit vielen Leuten in Kontakt kommen oder die die Grippe auf Personen mit erhöhtem Risikofaktor übertragen können. Der Impfstoff ist in den Apotheken erhältlich, jedoch verschreibungspflichtig. Wiederholt werden muss die Impfung jedes Jahr, denn das Virus entwickelt sich weiter.

Von wegen Erkältung

Die saisonale Grippe ist nicht mit einem Schnupfen oder einer Erkältung zu verwechseln. Wohl handelt es sich in beiden Fällen um virale Erkrankungen. Die Grippe, bei der es sich um eine Infektion der Atemwege handelt, die mit hohem Fieber, Schüttelfrost und Muskel-, Rücken- sowie Kopfschmerzen einhergeht, ist jedoch meist schwerwiegender. In den meisten Fällen klingt sie auch ohne Medikamente nach ein bis zwei Wochen ab.

Da sich die Grippe leicht durch kleine Tröpfchen, die beim Husten oder Niesen freigesetzt werden, übertragen lässt, kann es schnell zu einer Epidemie kommen. Um sich selbst und andere zu schützen, ist es wichtig, sich während der Grippezeit regelmäßig die Hände zu waschen, sich beim Niesen oder Husten die Hand oder die Innenseite des Ellenbogens vor Mund und Nase zu halten, Papiertaschentücher gleich nach dem Gebrauch wegzuwerfen und regelmäßig zu lüften. Der Kontakt zu kranken Menschen sollte wenn möglich vermieden werden.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Gut geschützt in die Grippesaison
Die Grippe ist gefährlich, das beweist alleine schon die Tatsache, dass es in diesem Jahr bereits vier Grippetote in Luxemburg gegeben hat. Darum ist das Impfen eine wichtige Präventivmaßnahme.
Eine Grippe tritt sehr plötzlich auf: Betroffene fühlen sich schlapp und liegen oft tagelang im Bett. Eine Impfung kann davor schützen.
Impfen, Händewaschen, Lüften
Mit dem Oktober hat auch die Grippesaison begonnen. Jetzt gibt es so einiges, was man tun kann, um sich nicht anzustecken: Unter anderem das Impfen ist eine wichtige Präventivmaßnahme.
Von Oktober bis April ist Grippesaison und deshalb sollen sich vor allem Menschen aus Risikogruppen jetzt impfen lassen.
Zum nationalen Suizidpräventionstag: Der letzte Fluchtweg
Jedes Jahr begehen in Luxemburg etwa 80 Menschen Suizid. Die 47-jährige Karin* hat selbst mehrere Suizidversuche unternommen. Dem „Luxemburger Wort“ erzählt sie, was es bedeutet, keine Lust mehr am Leben zu haben und wo sie schließlich Halt gefunden hat.