Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Schutz für Natur und Kultur
Lokales 3 Min. 31.05.2019
Exklusiv für Abonnenten

Schutz für Natur und Kultur

Insgesamt werden 3.734 Hektar Fläche unter Schutz gestellt.

Schutz für Natur und Kultur

Insgesamt werden 3.734 Hektar Fläche unter Schutz gestellt.
Pierre Matgé
Lokales 3 Min. 31.05.2019
Exklusiv für Abonnenten

Schutz für Natur und Kultur

Jacques GANSER
Jacques GANSER
Der Gréngewald wird in seiner Gesamtheit als Schutzzone ausgewiesen.

Die Klassierungsprozedur des Gréngewalds in eine nationale Schutzzone kommt gut voran. Laut Umweltministerium seien die beiden öffentlichen Informationsversammlungen ohne größere Einwände abgeschlossen worden, auch wenn es hier und da Nachfragen zu Details gab. „Der Grünewald ist nicht nur ein wertvolles kulturelles und ökologisches Erbe, sondern auch ein eigenständiges Ökosystem, ein Lebensraum für Tiere und Erholungsraum für Menschen“, so Umweltministerin Carole Dieschbourg.

Gebiet bleibt zugänglich

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Schutz für den Gréngewald
Kultur, Geschichte und Natur – das alles vereint der größte zusammenhängende Wald Luxemburgs. Mit der Klassierung als Schutzgebiet soll das einzigartige Erbe des Gréngewald nun erhalten bleiben.
Der Gréngewald ist das einzige Waldmassiv Luxemburgs.
Gréngewald wird zum Naturschutzgebiet
Das grüne Erbe Luxemburgs sichern, dafür möchte das Nachhaltigkeitsministerium sorgen. Demnach fällt auch künftig das größte Waldstück des Landes in die Kategorie "Zone protégée d'intérêt national".
Grünewald - Photo : Pierre Matgé
Die Reportage: Zu Besuch im letzten Urwald Europas
Der Bialowieza-Wald gilt als einer der letzten intakten Urwälder Europas. Allerdings hat Polen dort zuletzt zehntausende Bäume gefällt. Ein eindeutiges Urteil des Europäischen Gerichtshofs schiebt dem nun einen Riegel vor. Eine Reportage aus dem Weltnaturerbe der Unesco.
Der Wisent, oder europäischer Bison, kam noch bis ins frühe Mittelalter in West-, Zentral- und Südosteuropa vor. Dessen Ausrottung aber gipfelte im Jahre 1927, als der letzte freilebende Wisent im Kaukasus erschossen wurde. Alle heute lebenden Wisente stammen von nur zwölf in Zoos und Tiergehegen gepflegten Wisenten ab.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.