Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Schutz für die Retter
Übergriffe auf Rettungskräfte werden künftig hart bestraft.

Schutz für die Retter

Foto: Guy Jallay
Übergriffe auf Rettungskräfte werden künftig hart bestraft.
Lokales 10.01.2019

Schutz für die Retter

Jacques GANSER
Jacques GANSER
Per Gesetz sollen Angriffe auf Einsatzpersonal unter Strafe gestellt werden.

Nicht nur Mitarbeiter der Rettungsdienste, sondern auch Polizisten sollen künftig während ihrer Einsätze besser gegen Gewaltakte geschützt werden. Die Mitglieder des parlamentarischen Justizausschusses zeigten sich am Mittwoch parteiübergreifend und einstimmig bereit, den bereits im Juni für die Rettungsdienste ausgearbeiteten Gesetzesentwurf auf die Mitglieder der Polizei auszudehnen. Der Staatsrat hatte dies bereits in seinem Gutachten vorgeschlagen.

Auch Polizisten geschützt

So könnte ein Zusatz zum Artikel 269 des Strafgesetzbuches betreffend die Rebellion gegen die Staatsgewalt sowohl Angriffe auf die Polizei als auch auf die Rettungsdienste unter Strafe stellen. Damit wäre auch eine langjährige Forderung der Polizeigewerkschaft erfüllt. „Die Mitglieder des Ausschusses zeigten sich von diesem Vorschlag übereinstimmend überzeugt, es bleiben allerdings noch einige technische Fragen zu klären“, meint Berichterstatterin Stéphanie Empain (Déi Gréng).

23 Übergriffe

„Nicht weniger als 23 Aggressionen gegen Mitarbeiter von Rettungsdiensten wurden allein im ersten Halbjahr 2018 gezählt“, so der Abgeordnete Max Hahn (DP). „Manche Mitarbeiter trauen sich nur noch mit schusssicheren Westen an kritische Unfallorte.“ Hahn spricht in diesem Zusammenhang von einer deutlich gesunkenen Hemmschwelle.

Besonders schlimm war ein Fall im Mai 2017. Damals waren drei Mitarbeiter der Rettungsdienste eine Stunde lang in einer Wohnung festgehalten und mit einem Messer bedroht worden. Für den Gesetzgeber stand damit fest, dass gehandelt werden musste. Der damalige Innenminister Dan Kersch (LSAP) hatte bereits im März vergangenen Jahres angedeutet, dass die Helfer vor diesen gesellschaftlichen Exzessen geschützt werden müssten. Am kommenden Mittwoch soll Justizminister Felix Braz dem Ausschuss einen Antrag zum Abändern des betreffenden Textes vorlegen.

Bis zu fünf Jahre Haft

Angriffe auf Mitglieder der Rettungsdienste oder der Polizei während eines Einsatzes oder deren Behinderung bei Rettungseinsätzen durch physische Gewalt oder Bedrohung können dann mit einer Geldstrafe von 251 Euro bis 10 000 Euro und mit einer Haftstrafe von bis zu fünf Jahren geahndet werden. Damit soll sichergestellt werden, dass die Person, welche Hilfe benötigt, diese auch bekommt und zugleich sollen die Rettungsdienste geschützt werden. Seit einigen Monaten verfügt die Verwaltung der nationalen Rettungsdienste CGDIS bereits über ein internes Alarmsystem, welches im Fall von Übergriffen anspringt. Somit können die Vorfälle aufgezeichnet und später untersucht werden. Der gleichen Logik folgend wird aber auch das Personal der Rettungsdienste während der Ausbildung bereits auf deeskalierende Verhaltensweisen geschult.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Tierische Rettungseinsätze in Luxemburg
Ob Katzen, Gänse, Schlangen oder ein Fuchs – wenn sich Tiere in einer Notlage befinden, muss der Rettungsdienst anrücken. Auch die Spezialeinheit "Équipe de sauvetage animalier" kommt immer wieder zum Einsatz.
Entsetzen nach Autoattacke in Wiltz
Nachdem ein 47-jähriger Luxemburger in Wiltz insgesamt fünf Personen mit seinem Wagen überfahren hat, sitzt der Schock bei den Anwohnern tief. Der Täter befindet sich mittlerweile in Untersuchungshaft.
Esch ist nicht die Bronx
Esch/Alzette kam zuletzt nicht aus den Schlagzeilen nicht. Dennoch sei der Ruf von Esch schlechter als die tatsächliche Lage, so Polizeiregionaldirektor Daniel Reiffers im Gespräch.
Das gelebte Unsicherheitsgefühl in Esch/Alzette entspricht nicht der realen Unsicherheit, sagt Polizeiregionaldirektor Daniel Reiffers.
Fordern, nicht überfordern
Die Reform der Rettungsdienste tritt in Kraft. Bedeutendste Baustelle ist das Personalmanagement, gilt es doch zu gewährleisten, dass die Freiwilligen das Tempo der Umsetzung der Reform mithalten.
Premiere bei der Parade zu Nationalfeiertag: ein Einsatzfahrzeug mit dem CGDIS-Logo.
Wer Helfer hindert, riskiert Haft
Sie kommen, um zu helfen. Doch werden die Rettungskräfte im Einsatz auch immer wieder beschimpft, angegriffen, bedroht. Künftig stehen darauf bis zu 10 000 Euro Strafe und bis zu fünf Jahre Haft.
Seit dem 1. Januar dieses Jahres wurden Mitarbeiter der Rettungsdienste bereits 27 Mal verbal angegriffen, 
körperlich attackiert oder mit einer Waffe bedroht.