Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Schulunterricht bei Flüchtlingskindern: Die Sprache als Sprungbrett
Lokales 5 Min. 21.09.2015
Exklusiv für Abonnenten

Schulunterricht bei Flüchtlingskindern: Die Sprache als Sprungbrett

Kurz nach ihrer Ankunft im Mai, stellten diese Kinder bei einer offiziellen Visite von Regierungsmitgliedern bereits ihre Sprachkenntnisse unter Beweis.

Schulunterricht bei Flüchtlingskindern: Die Sprache als Sprungbrett

Kurz nach ihrer Ankunft im Mai, stellten diese Kinder bei einer offiziellen Visite von Regierungsmitgliedern bereits ihre Sprachkenntnisse unter Beweis.
Foto:Guy Jallay
Lokales 5 Min. 21.09.2015
Exklusiv für Abonnenten

Schulunterricht bei Flüchtlingskindern: Die Sprache als Sprungbrett

Jedes Kind hat ein Recht auf Bildung. Auch die erst kürzlich angekommenen Flüchtlingskinder. In Luxemburg wird der Fokus in erster Regel auf die Sprache gelegt. Und auch bei den Nachbarländern sieht dies nicht anders aus.

(nas) -  Auf den ersten Blick sieht es aus wie eine ganz normale Unterrichtsstunde. Doch nichts ist wie es scheint. Die Kinder befinden sich nicht in einer Grundschule. Sie haben nicht das gleiche Alter. Und: Sie kennen sich nicht etwa schon seit mehreren Jahren. Im Gegenteil. Viele von ihnen sind erst seit kurzem in 
Luxemburg und haben eine 
Notunterkunft in einem Flüchtlingsheim, wie beispielsweise im Centre Héliar in Weilerbach, 
gefunden.

Während ihre Eltern sich tagsüber größtenteils um die administrativen Angelegenheiten kümmern, besuchen die Kinder im Grundschulalter den Unterricht in den sogenannten „Classes d'accueil“ vor Ort ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die moderne Odyssee
Es war ein recht windiger Tag an der Küste von Kos. Der Himmel war wolkenverhangen, und man konnte das Salz des Meeres in den steifen Brisen riechen. Ein kleiner Junge mit schwarzem Haar krakselte an dem schroffen Küstenabschnitt herum...
TOPSHOTS
-- AFP PICTURES OF THE YEAR 2014 --
A Syrian Kurdish woman crosses the border between Syria and Turkey at the southeastern town of Suruc in Sanliurfa province on September 23, 2014. The UN refugee agency warned Tuesday that as many as 400,000 people may flee to Turkey from Syria's Kurdish region to escape attacks by the Islamic State group.  AFP PHOTO / BULENT KILIC
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.