Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Schütze dein Trinkwasser!
Lokales 3 Min. 22.03.2015 Aus unserem online-Archiv
80 Wasserschutzzonen für Luxemburg

Schütze dein Trinkwasser!

Jeder Einzelne trägt Verantwortung und somit zur Wasserqualität bei.
80 Wasserschutzzonen für Luxemburg

Schütze dein Trinkwasser!

Jeder Einzelne trägt Verantwortung und somit zur Wasserqualität bei.
Foto: Pierre Matgé
Lokales 3 Min. 22.03.2015 Aus unserem online-Archiv
80 Wasserschutzzonen für Luxemburg

Schütze dein Trinkwasser!

Täglich drehen wir den Wasserhahn auf, waschen uns, kochen und trinken das überlebenswichtige Element. Dies ist eine Selbstverständlichkeit, oder etwa nicht? Doch wie steht es mit dem Schutz unseres Trinkwassers? 80 Wasserschutzzonen sollen bis Dezember ausgewiesen werden.

(hip) - "Die Selbstverständlichkeit, dass wir alle uns bewusst und präventiv um die Wasserqualität sorgen und diese schützen, eine solche Kultur aufzubauen, wurde in den letzten Jahrzehnten in Luxemburg regelrecht versäumt“, bedauern die Mitarbeiter der Wasserverwaltung, die das „Luxemburger Wort“ vor kurzem zu einem Gespräch bat. Andere Länder haben diese Erziehung besser gepflegt. In Österreich gibt es die Wasserschutzzonen bereits seit mehr als 50 Jahren und gehören dort zum Kulturgut.

Doch der Vorfall im belgischen Witry, als ein Luxemburger Bauer im Herbst 2014 eine große Menge an Pflanzenvernichtungsmitteln aus einem Behälter verlor und das Pestizid in hoher Konzentration kurze Zeit später im Wasserreservoir des Stausees nachgewiesen wurde, hat das Tempo im Dossier zum Einrichten von bislang nicht existierenden Wasserschutzzonen im Ministerium erhöht. 80 dieser Zonen sollen bis Dezember durch ein großherzogliches Reglement ausgewiesen werden.


  Provisorisch ausgewiesene Zone
  Ausweisung in Prozedur
  Ausweisung durch Großherzogliche Verordnung
  Sanitäre Schutzzone Stausee
Quelle: geoportail.lu | Grafik: Michèle Winandy

Was bedeuten diese Zonen für mich?

Jeder Einzelne trägt Verantwortung und somit zur Wasserqualität bei. Nicht nur der Bauer gebraucht im Alltag Pestizide zur Bewirtschaftung seiner Äcker. Der Paragraf 65h des Wasserschutzgesetzes wird noch dieses Jahr abgeändert werden, damit die Landwirte in Zukunft auf staatliche Hilfen zurückgreifen können. In zwei Kategorien wird das Verteilen von Pestiziden oder Gülle in Zukunft untersagt sein. Gemeinde- und Eisenbahnmitarbeiter sind genauso betroffen und somit gefordert umzudenken. Auch sie nutzen Mittel zur Unkrautvernichtung.

Die CFL isoliert seit kurzem bei der Erneuerung des Unterbaus einer Eisenbahntrasse so, dass keine Substanz ins Erdreich eindringen kann. Aufgefordert ist aber auch jeder einzelne Bürger. Obwohl handelsübliche Spritzmittel erlaubt sind, wissen nur wenige Menschen über ihre richtige Dosierung Bescheid. 

Alte Heizöltanks im Visier

Wohnt man in einem etwas älteren Haus in einer der ausgewiesenen Wasserschutzzonen, könnte es sein, dass ein Vertreter des Wasserversorgers in naher Zukunft an der Tür klingelt. Es ist die Pflicht des Versorgers, für die Trinkwasserqualität zu sorgen.

Der Grund eines Besuches ist die Kontrolle eines älteren Heizöltanks, der möglicherweise den heutigen Sicherheitskriterien nicht mehr entspricht. Hier könnten die Kosten eines Austausch oder Modernisierung auf den Hausbesitzer zukommen. Denn er allein ist im Falle eines Lecks verantwortlich für den Tank seines Eigenheims. Kommt es zu einer Umweltverschmutzung, sieht das Wasserschutzgesetz Strafen vor.

Die Strafen bei Umweltverschmutzung

Im Entwurf zur Abänderung des Abfallgesetzes und eines großherzoglichen Reglements wurde ein detaillierter Bußgeldkatalog verfasst. Ende Dezember wurde er vom Ministerrat angenommen. Tritt die Abänderung in Kraft, wird beispielsweise das Wegwerfen von Müll in Bäche, Flüsse, Seen sowie Quellengebiete mit mindestens 250 Euro geahndet.

Das gleiche Bußgeld wird beim Vergraben des Abfalls in der Nähe von Oberflächengewässern fällig. Solch ein Vergehen kann aber auch vor dem Pult des Richters enden und die Strafen können höher ausfallen. 

Das Wegwerfen einer Bierflasche kann bald mit einem Bußgeld von bis zu 250 Euro geahndet werden.
Das Wegwerfen einer Bierflasche kann bald mit einem Bußgeld von bis zu 250 Euro geahndet werden.
Foto: Pierre Matgé

Werden in einer ausgewiesenen Wasserschutzzone Verunreinigungen nachgewiesen und der Verursacher ermittelt, sieht der Artikel 61 des Wasserschutzgesetzes eine Freiheitsstrafe von zwischen acht Tagen und sechs Monaten, sowie Bußgelder zwischen 251 und 750 000 Euro vor. „Bis alle Spuren einer Verschmutzung verschwunden sind, können zwischen fünf und 15 Jahre 
vergehen“, betont Tom Schaul, Hydrogeologe der Wasserverwaltung.


Die Wasserschutzzonen in Zahlen

Die 80 Schutzzonen stellen rund zehn Prozent der Gesamtfläche des Landes dar. 
Alle 300 Trinkwasserentnahmestellen wurden in die Zonen integriert. Die einzelnen Schutzzonen sind von 75 Hektar bis hin zu zehn Quadratkilometer, dies in Waldbillig, groß.

Sie werden in drei Kategorien unterteilt: Zone 1 ist eine enge Schutzzone im Umkreis von mindestens zehn Meter, maximal 20 Meter um die Quelle. Das Verteilen von Gülle ist den Landwirten hier strikt untersagt. 
Zone 2 definiert eine Distanz, bei der eine bakterielle Verunreinigung etwa eine Fließzeit von 50 Tagen bis zur Quelle benötigt. Hier gibt es erhöhte Auflagen. Liegt in diesem Gebiet bereits eine bakterielle Belastung vor, besteht ebenfalls ein Gülleverbot.

In Zone 1 und 2 darf kein Neubaugebiet entstehen. Zone 3 ist eine erweiterte Schutzzone, die das restliche Einzugsgebiet der Wassergewinnung erfasst. Möchte man hier bauen, ist nach dem Wassergesetz eine Erlaubnis erforderlich.

Natur & Ëmwelt bietet zum heutigen Weltwassertag interessante Veranstaltungen an.

Weitere Links zum Weltwassertag:

www.unwater.org

www.tag-des-wassers.com





Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Grundwasserschutzzonen
Mit dem Ausweisen von 13 zusätzlichen Schutzzonen für das Trinkwasser steigt auch dessen Versorgungssicherheit. Die Maßnahmen waren jahrelang wegen komplexer Prozeduren und mangelndem politischem Willen blockiert.
Wasser, Trinken, Trinkwasser, Glas.
Mit der Neuauflage des nationalen Naturschutzplanes, welcher am Freitag von der Regierung verabschiedet wurde, wächst auch die Gesamtfläche der geschützten Zonen.
Der Lallengerbierg zwischen Esch und Kayl: auch er wird künftig geschützt sein.
Der Schutz der Quellen ist eine der vorrangigen Maßnahmen, um die Qualität unseres Trinkwassers zu erhalten. Jetzt wurden sieben zusätzliche Schutzgebiete ausgewiesen.
Der Schutz des Trinkwassers wird billiger als die spätere Aufbereitung.
Pestizidbelastung im Wasser
Wer hat die Gefahr der Metazachlor-Belastung im Trinkwasser unterschätzt, die Landwirtschaft, die Politik oder gar die Wissenschaft? Der schwarze Peter wird hin- und hergeschoben, seit bekannt wurde, dass ein Großteil der Luxemburger Quellen belastet ist.
Die Problematik der Pestizide im Trinkwasser ist nicht neu. Einfache Antworten gibt es nicht.