Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Schueberfouer: Gerangel mit 20 Personen
Lokales 24.08.2017

Schueberfouer: Gerangel mit 20 Personen

Die Polizei musste am Mittwoch zweimal auf dem Kirmesgelände einschreiten.

Schueberfouer: Gerangel mit 20 Personen

Die Polizei musste am Mittwoch zweimal auf dem Kirmesgelände einschreiten.
Foto: Steve Remesch
Lokales 24.08.2017

Schueberfouer: Gerangel mit 20 Personen

In der Nacht zum Donnerstag ist es auf dem Kirmesgelände zu einem Übergriff auf Polizeibeamte gekommen. Rund 20 Personen wollten einen mutmaßlichen Täter "befreien".

(m.r.) - Gegen Mitternacht ist es in der Nacht zum Donnerstag auf dem Kirmesgelände zu einem Übergriff auf die Polizei gekommen. Rund 20 Personen wollten einen mutmaßlichen Täter "befreien".

Mitarbeiter eines Standes hatten im Vorfeld der Polizei gemeldet, dass drei Personen Gäste angepöbelt hätten. Sie hätten den Kirmesbesuchern gedroht und sie angespuckt. Nach einer kurzen Fahndung konnte ein Verdächtiger angetroffen werden. Dieser zeigte sich gegenüber den Polizeibeamten äußerst aggressiv und ausfallend.

Griff an die Dienstwaffe

Rund 20 weitere Personen schritten ein, um dem mutmaßlichem Täter zur Hilfe zu kommen und diesen zu "befreien". Es kam zu einem Gerangel, die Polizeibeamten mussten mehrere Sicherheitsleute zu Hilfe rufen. Mehrfach wurden die Beamten angerempelt, einer Polizistin wurde sogar an die Dienstwaffe gegriffen.

Erst nach dem Eintreffen der Verstärkung beruhigte sich die Situation. Zwei der Unruhestifter verbrachten daraufhin die Nacht in einer Ausnüchterungszelle - die Polizei errichtete gegen sie ein Protokoll.

Bei einem anderen Kirmesstand waren zwei Personen in eine Schlägerei verwickelt. Die Polizei konnte die beiden nur schwer beruhigen und legte ihnen schließlich Handschellen an. Die zwei Personen verbrachten die Nacht in einer Ausnüchterungszelle.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Gefängnisstrafe wegen Beamtenbeleidigung
Weil er Polizisten mehr als zwei Stunden lang beleidigt hatte, ist ein 28-jähriger Mann am Donnerstag zu einer Haftstrafe von einem Monat und zu einer Geldbuße verurteilt worden.
Polizeieinsatz: Schlägerei in Asylunterkunft
In der Nacht zum Donnerstag kam es zu einer Schlägerei zwischen mehreren Personen in einer Unterkunft für Asylbewerber in der Escher Straße. Die Polizei musste mit 20 Beamten anrücken.
Die Schlägerei ereignete sich in der Asylunterkunft im ehemaligen Monopol-Gebäude in der Route d'Esch.