Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Schrassig statt Côte d'Azur: Auf der Spur des Meistgesuchten
Lokales 2 Min. 18.07.2019

Schrassig statt Côte d'Azur: Auf der Spur des Meistgesuchten

Schrassig statt Côte d'Azur: Auf der Spur des Meistgesuchten

Lokales 2 Min. 18.07.2019

Schrassig statt Côte d'Azur: Auf der Spur des Meistgesuchten

Steve REMESCH
Steve REMESCH
Zielfahnder folgten dem flüchtigen Kevin P. über Saint-Tropez, Cannes und Paris bis nach Metz, wo er am Mittwoch festgenommen werden konnte.

Um 10.15 Uhr schlug die Falle zu. Widerstandslos ließ sich Kevin P. am Mittwochmorgen in einer Wohnwagensiedlung auf einem Parkplatz in der Nähe des Fußballstadions in Metz von französischen Spezialeinheiten festnehmen.


Europol-Adventskalender: Gesucht wegen brutalen Raubüberfalls in Senningen
Der kriminellste Adventskalender ist jener von Europol: Statt Weihnachtsbildern und Schokolade enthält er Fahndungsfotos. Am Mittwoch stand ein Fall aus Luxemburg im Mittelpunkt.

Der 29-Jährige wurde mit europäischem Haftbefehl und einer roten Notiz von Interpol wegen eines erschreckend und sinnlos gewaltsamen Überfalls auf ein älteres Ehepaar in Senningen im Juli 2015 gesucht.

Onkel als "Beifang" festgenommen

Bei seiner Festnahme ging den Ermittlern zudem sein Onkel Ringo P. quasi als Beifang ins Netz. Auch nach ihm war europaweit gefahndet worden. Ringo P. war zunächst gemeinsam mit einem weiteren Mann kurz nach dem Überfall in Senningen festgenommen worden. Seinem Neffen Kevin P. war es gelungen, unterzutauchen.

In erster Instanz wurde Ringo P. dann allerdings freigesprochen. Die Staatsanwaltschaft ging in Berufung und erreichte in zweiter Instanz eine Verurteilung zu sieben Jahren Haft. Ringo P. trat seine Haftstrafe nach Abschluss aller Prozeduren jedoch nicht an und tauchte ebenfalls unter.


12.03.10 cite judiciaire gericht justice luxembourg, tribunal, illustration salle  photo. Marc Wilwert
Brutale Räuber vor der Kriminalkammer: Opfersuche im Einkaufszentrum
Am 4. Juli 2015 wurde ein älteres Paar in Senningen von drei Männern auf außerordentlich brutale Weise überfallen und ausgeraubt. Seit Montag müssen sich nun zwei Tatverdächtige für den Raub verantworten.

Bei dem Raubüberfall am 4. Juli 2015 war die dreiköpfige Bande sehr zielstrebig vorgegangen. Den Ermittlungen zufolge hatte sie sich zunächst einen Luxemburger Mietwagen organisiert, um sich unauffällig im Großherzogtum bewegen zu können.

Dann hielten die drei Franzosen, wie auf Überwachungsvideos deutlich zu erkennen war, an einem Samstagmorgen im Einkaufszentrum City Concorde nach Zufallsopfern Ausschau. Schließlich folgten sie einem älteren Ehepaar bis nach Senningen.

Noch vor dem Haus griffen zwei Männer – den Ermittlungen zufolge Kevin P. und der dritte Angeklagte – ihre Opfer an. Sie rissen der damals 85-jährigen Frau den Schmuck vom Körper und verletzten sie dabei sehr schwer. Der 87-jährige Ehemann wurde zusammengeschlagen.

Neuer Fahndungsanlauf auf europäischer Ebene

Nachdem Kevin P. fast vier Jahre ohne Erfolg auf europäischen Fahndungslisten als einer der meistgesuchten Verbrecher Europas geführt wurde, haben die Luxemburger Behörden vor wenigen Monaten die Suche nach dem Flüchtigen gemeinsam mit einer renommierten Zielfahndungseinheit der französischen Sicherheitskräfte neu angestoßen.

Dabei wurde zunächst das Umfeld des Gesuchten unter die Lupe genommen. Der Erfolg ließ nicht lange auf sich warten, es gelang den Fahndern, sich an die Spur von Kevin P. zu heften. Doch bis zur Festnahme sollte es noch dauern.


Seit Februar 2018 suchen Luxemburger Kripo-Spezialisten hauptamtlich nach flüchtigen Straftätern.
Im Visier der Zielfahnder
Über Monate sammeln sie jedes Detail aus dem Leben ihrer Zielperson, bis sie jeden ihrer Schritte nachvollziehen können. Dann schnappt die Falle zu.

Anfang Juni folgten die Ermittler der Spur des 29-Jährigen zunächst an der Côte d'Azur – über Saint-Tropez, Antibes nach Paris, dann zurück nach Cannes, und schließlich bot sich am Mittwochmorgen in Metz die lang ersehnte Gelegenheit zur Festnahme. Eine Auslieferung nach Luxemburg dürfte nur noch eine Frage der Zeit sein.

Die Verhaftung von Kevin und Ringo P. geht auf das Konto des europäischen Zielfahndungsnetzwerks Enfast (European Network of Fugitive Active Search Teams), zu dem auch Luxemburger Ermittler gehören. Auf der Liste der meistgesuchten Verbrecher aus dem Großherzogtum stehen im Übrigen noch immer der Mörder Jean-Marc Sirichai Kiesch, der G4S-Räuber Cihan Güzel und der Gewalttäter Mohamed Ezzi.

www.eumostwanted.eu


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Im Visier der Zielfahnder
Über Monate sammeln sie jedes Detail aus dem Leben ihrer Zielperson, bis sie jeden ihrer Schritte nachvollziehen können. Dann schnappt die Falle zu.
Seit Februar 2018 suchen Luxemburger Kripo-Spezialisten hauptamtlich nach flüchtigen Straftätern.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.