Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Scholesch Eck: Abriss hat begonnen
Der Abriss des Scholesch Eck hat begonnen.

Scholesch Eck: Abriss hat begonnen

Foto: Luc Ewen
Der Abriss des Scholesch Eck hat begonnen.
Lokales 2 Min. 19.04.2018

Scholesch Eck: Abriss hat begonnen

Nicolas ANEN
Nicolas ANEN
Es drohte, eine Geschichte ohne Ende zu werden: Seit sieben Jahren klafft die Brandruine des Scholesch Eck in der Rue de l'Alzette. Doch dieser Tage haben die Abrissarbeiten begonnen. Wann der Neubau stehen wird, ist noch unklar.

Sieben Jahre lang war es um den Scholesch Eck still geblieben. Doch gestern waren die Laute, die nach draußen in die Rue de l'Alzette drangen, nicht zu überhören: In der abgebrannten Ruine wird gearbeitet.

Wie auf Nachfrage bei der Firma Bonaria&Fils zu erfahren war, haben die Abrissarbeiten des Gebäudes dieser Tage begonnen. Ganz einfach werden sie nicht. So scheint es, als befinde sich noch Asbest im Gebäude, das fachmännisch entsorgt werden muss.

Mehrfamilienhaus und Geschäfte

Anstelle des Scholesch Eck entsteht ein Mehrfamilienhaus mit Geschäften im Erdgeschoss ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Esch/Alzette: „Scholesch Eck” auf Kundenfang
Seit Freitag hängt ein Werbebanner an der Fassade des ehemaligen „Scholesch Eck” in der Escher Alzettestraße, auf dem eine 3D-Grafik eines Neubaus zu sehen ist. Derzeit wird an Plänen für einen Neubau gefeilt
Brandstifter von Esch/Alzette vor Gericht
Am 24. Februar vergangenen Jahres hatte ein Großbrand für großen Aufruhr und erheblichen Materialschaden in Esch/Alzette gesorgt. Der mutmaßliche Brandstifter wurde noch am gleichen Abend festgenommen. Ab Dienstag muss er sich deswegen vor Gericht verantworten.
Escher Zentrum ein Jahr nach dem Inferno
Am Freitag ist es ein Jahr her, da war der Himmel über Esch/Alzette hell erleuchtet. Grund war ein Großfeuer in der Haupteinkaufsstraße, das durch Brandstiftung ausgelöst worden war. Der Täter war noch am gleichen Abend verhaftet worden und wartet seitdem auf seinen Prozess. Die stark beschädigten Gebäude sind ihrerseits noch immer ungenutzt.
Dort, wo der Brand vor einem Jahr wütete, besteht immer noch eine riesige Baulücke.