Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Schneller zum Rettungseinsatz - auch über die Grenze
Lokales 2 Min. 05.10.2020

Schneller zum Rettungseinsatz - auch über die Grenze

Nach komplexen Verhandlungen unterzeichnen Ministerpräsidentin Malu Dreyer (links), Premier Xavier Bettel und Innenministerin Taina Bofferding das Abkommen.

Schneller zum Rettungseinsatz - auch über die Grenze

Nach komplexen Verhandlungen unterzeichnen Ministerpräsidentin Malu Dreyer (links), Premier Xavier Bettel und Innenministerin Taina Bofferding das Abkommen.
Foto: Pierre Matgé
Lokales 2 Min. 05.10.2020

Schneller zum Rettungseinsatz - auch über die Grenze

Volker BINGENHEIMER
Volker BINGENHEIMER
Für Krankenwagen ist es bald viel leichter, zu Rettungseinsätzen über die deutsch-luxemburgische Grenze zu fahren. Profitieren werden die Bürger der Gemeinden an Mosel und Sauer.

 Im Grenzgebiet an Mosel und Sauer können Rettungskräfte in Zukunft rasch und ohne bürokratische Hürden zu Notfalleinsätzen ins jeweils andere Land fahren. Ein entsprechendes Abkommen zwischen Luxemburg und Rheinland-Pfalz unterzeichneten gestern Premierminister Xavier Bettel, Innenministerin Taina Bofferding und die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer im Einsatzzentrum Mertert.

Für die Bürger in den grenznahen Gemeinden werde das Abkommen ganz praktische Vorteile mit sich bringen, meinte Premierminister Bettel. Bei einem medizinischen Notfall wählen die Betroffenen weiterhin die Notrufnummer 112. Dann verständigen sich die Rettungsdienste auf deutscher und luxemburgischer Seite, welches Rettungszentrum schneller vor Ort sein kann. Der nächstgelegene Dienst ist dann zuständig – egal ob es eine luxemburgische oder deutsche Einheit ist.

Einsatz vor einem Jahr sorgt für Aufsehen

„Bei Katastrophen, Unglücksfällen und Krankheiten muss Hilfe über die Grenze hinweg möglich sein. Durch das Abkommen verkürzt sich für die Bürger die Zeit, bis die Rettungskräfte vor Ort eintreffen. Es enthält auch Regelungen über das geeignete Zielkrankenhaus“, erklärte Dreyer.

Dieser Punkt hatte bei einem Fall im vergangenen Jahr für viel Aufregung gesorgt: Ein älteres deutsches Ehepaar war zu Besuch in Wasserbillig, als die unter Herzproblemen leidende Frau in Ohnmacht fiel. Als die luxemburgischen Einsatzkräfte kamen, bat der Ehemann, seine Frau in ein Trierer Krankenhaus zu bringen. Die Sanitäter antworteten, dazu sei eine Genehmigung nötig und das dauere viel zu lange. Die Frau wurde stattdessen nach Luxemburg-Kirchberg ins Krankenhaus gebracht.

Solche nationalen Gesichtspunkte würden ab Anfang Dezember, wenn das Abkommen in Kraft tritt, keine Rolle mehr spielen, sagte Ministerpräsidentin Dreyer.

Ministerpräsidentin Dreyer ging auch auf die Grenzschließungen zu Beginn der Corona-Krise ein.
Ministerpräsidentin Dreyer ging auch auf die Grenzschließungen zu Beginn der Corona-Krise ein.
Foto: Pierre Matgé

Komplexe Verhandlungen

Sie wies auch darauf hin, wie komplex die Verhandlungen des Abkommens gewesen seien. Die Rettungsdienste sind in Rheinland-Pfalz und Luxemburg sehr unterschiedlich organisiert. So mussten eine Vielzahl von Regelungen geändert werden, zum Beispiel über Notsignale und Fahrerlaubnisse für Krankenwagen. Auch sollen in Zukunft gemeinsame Lehrgänge und Fortbildungen für Feuerwehrleute der beiden Länder möglich sein.


Lokales,Feierlichkeiten zum Europatag in Schengen.Kardinal Hollerich,Isabel Wiseler-Santos Lima,Michel Gloden,Ralf Uhlenbruch,Tom Weber,Jean-paul Muller.Foto: Gerry Huberty/Luxemburger Wort
Wenn das Virus an die Rathaustür klopft
Noch vor Beginn des Lockdown versetzte das Corona-Virus die Gemeinde Schengen in Aufregung. Ein Beamter hatte sich im Ski-Urlaub angesteckt. Der Bürgermeister befürchtete eine Infektionswelle.

Innenministerin Taina Bofferding betonte: „Es ist nicht einzusehen, dass ein Rettungsmittel nicht zum Einsatz kommen darf, weil es auf der anderen Seite der Grenze steht.“ Am Beispiel der Reform der Rettungsdienste sehe man, wie wichtig die Zusammenarbeit auch innerhalb eines Landes sei.


Lokales, Frau Matagne, wie Pfer der Reiterin unter der Grenzschliessung leidet, Pferd muss behandelt werden, Corona-Zeiten, Reiter, Reiterin, Pferd, Behandlung, Kirko 16 Jahre alter Hengst  Foto: Anouk Antony/Luxemburger Wort
Die fremden Freunde auf der anderen Seite
Plötzlich und ohne Absprache hatte Deutschland im März seine Grenzen geschlossen. Jetzt sind sie wieder offen, doch der Ärger an der Luxemburger Mosel wirkt nach.

Unmut über Grenzschließung

Premierminister Bettel ging auf die Schließung der deutschen Grenze zu Beginn der Corona-Zeit ein. Trotz dieser Rückschläge müsse die Politik die Errungenschaften der letzten Jahrzehnte ausbauen. Malu Dreyer hatte sich in Berlin dafür eingesetzt, die Grenze zu Luxemburg wieder zu öffnen. „Die Menschen in der Grenzregion konnten das besser beurteilen als im fernen Berlin. Wir wussten von Anfang an, dass die Grenzschließungen keine gute Idee waren.“

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Notfallrettungsabkommen mit Deutschland
Am Montag unterschreibt Premier Xavier Bettel mit der Rheinland-Pfälzischen Ministerpräsidentin Malu Dreyer ein Abkommen zur grenzüberschreitenden Notfallrettung.
Grenzkontrollen: "Irgendwann muss Schluss sein"
Der Trierer CDU-Bundestagsabgeordnete, Andreas Steier, fordert Innenminister Horst Seehofer dazu auf, die Kontrollen an der deutsch-luxemburgischen Grenze wieder aufzuheben. Er warnt: Die einseitige Maßnahme könnte neue Gräben aufreißen.
Corona-Virus - Grenzkontrollen - Luxemburg - Deutschland - Schengen - Viadukt von Schengen - Foto: Pierre Matgé/Luxemburger Wort