Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Schnelle Hilfe für verletztes Wild
Lokales 25.04.2018

Schnelle Hilfe für verletztes Wild

Die Tiere werden immer noch in Düdelingen gepflegt. Abgegeben werden können sie nun jedoch quer durchs Land.

Schnelle Hilfe für verletztes Wild

Die Tiere werden immer noch in Düdelingen gepflegt. Abgegeben werden können sie nun jedoch quer durchs Land.
Foto: Guy Jallay
Lokales 25.04.2018

Schnelle Hilfe für verletztes Wild

Sophie HERMES
Sophie HERMES
Bisher konnten verletzte Wildtiere nur in der Pflegestation in Düdelingen abgegeben werden. Nun stehen zusätzliche "Wëlldéier Drop-off"-Stationen in Clerf, Niederfeulen und Junglinster zur Verfügung.

Mit der wärmeren Saison beginnt auch die Jahreszeit, in der vermehrt verletzte oder verlassene Wildtiere aufgefunden werden. Wer bisher einem Tier in Not helfen wollte, musste es in die Pflegestation nach Düdelingen bringen. Damit ist nun Schluss. In Clerf, Niederfeulen und Junglinster wurden jeweils beim Einsatzzentrums der lokalen Rettungsdienste mobile „Wëlldéier Drop-off“-Stationen aufgestellt.

„Dabei handelt es sich um eine Methode, Tieren in Not schnell zu helfen“, erklärt Roby Biwer, Direktor von natur & ëmwelt, jener Vereinigung die für die Wildtierstation in Düdelingen verantwortlich zeichnet. Konkret sollen die neuen Auffangstationen Personen, die ein Wildtier finden, eine Möglichkeit bieten, es in Sicherheit abzugeben, ohne dabei durch das ganze Land fahren zu müssen.

Erst überlegen, dann anfassen

Alle Stationen sind mit einer Telefonnummer versehen. Bei einem Anruf wird der Zugangscode zum Container mitgeteilt, gleichzeitig wird jedoch auch die Station in Düdelingen alarmiert. In dem Container kann der Finder das Tier in eine Box setzen und diese zur Sicherheit des Tieres verschließen. Anschließend kann er sich die Hände desinfizieren und auf einem Formular angeben, wo das Tier gefunden wurde, damit sichergestellt werden kann, dass es wieder dort ausgesetzt werden kann, sobald es gesund ist. Gleichzeitig begeben sich freiwillige Helfer der Pflegestation aus Düdelingen zum Container, um das Tier abzuholen.

Ob ein Wildtier tatsächlich Hilfe benötigt, ist oft schwer einzuschätzen. Wer sich nicht sicher ist, kann die Pflegestation unter der Nummer 26 51 39 90 kontaktieren. Die Tiere sollten nur dann von Menschen angefasst werden, wenn sie sich tatsächlich in Not befinden. Wichtig ist es auch, sich selbst zu schützen und die Verletzungsgefahr durch das Tier nicht zu unterschätzen. Im Falle eines Unfalls mit einem Wildtier ist der Polizeinotruf (113) zu verständigen, kamen Personen zu Schaden auch die Rettungsdienste (112).

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Tierische Rettungseinsätze in Luxemburg
Ob Katzen, Gänse, Schlangen oder ein Fuchs – wenn sich Tiere in einer Notlage befinden, muss der Rettungsdienst anrücken. Auch die Spezialeinheit "Équipe de sauvetage animalier" kommt immer wieder zum Einsatz.
Mehr Platz für Igel und Co.
Im vergangenen Jahr wurden rund 2.500 Wildtiere in der Pflegestation in Düdelingen behandelt und aufgepäppelt. Damit stößt man an die Grenzen der Räumlichkeiten. Ein temporärer Ausbau soll Abhilfe schaffen.
Ausbau Wildtierstation in Düdelingen - Centre de Soins pour la Faune Sauvage Parc Le’h, Foto Lex Kleren
Welttag des Waldes: Ein Multitalent in Grün
Er speichert CO2, setzt Sauerstoff frei, filtert Ruß und Staub aus der Atmosphäre, bildet neues Grundwasser, bietet zahlreichen Lebewesen ein Zuhause und Menschen Arbeitsplätze. Der Wald ist ein Alleskönner. Ein Grund mehr, ihn zu schützen.
15.4. Osten / Manternach / Wanderweg Syndicat Initiative Manternach
Verhaltensregeln bei Unfällen: Vorsicht, Tier!
Ein kleiner Moment der Unaufmerksamkeit und schon hat es gekracht. Unfälle mit Tieren sind keine Seltenheit. Dennoch wissen Autofahrer nicht immer, wie sie sich in solchen Situationen verhalten sollen.