Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Schmitt-Security-Prozess kommt mit viel Klärungsbedarf
Lokales 5 Min. 24.01.2022
Exklusiv für Abonnenten
Prozess um illegalen Wachschutz

Schmitt-Security-Prozess kommt mit viel Klärungsbedarf

2015 hatten mutmaßlich illegale Wachschutzdienste von Schmitt-Security politisch hohe Wellen geschlagen. Der Prozess befasst sich jedoch mit der Schueberfouer 2016.
Prozess um illegalen Wachschutz

Schmitt-Security-Prozess kommt mit viel Klärungsbedarf

2015 hatten mutmaßlich illegale Wachschutzdienste von Schmitt-Security politisch hohe Wellen geschlagen. Der Prozess befasst sich jedoch mit der Schueberfouer 2016.
Foto: Chris Karaba / LW-Archiv
Lokales 5 Min. 24.01.2022
Exklusiv für Abonnenten
Prozess um illegalen Wachschutz

Schmitt-Security-Prozess kommt mit viel Klärungsbedarf

Steve REMESCH
Steve REMESCH
In einem ersten Verfahrensabschnitt lässt der vorsitzende Richter kein gutes Haar an den Ermittlungen. Die Fortsetzung verspricht aber Spannung.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Schmitt-Security-Prozess kommt mit viel Klärungsbedarf“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Illegaler Wachschutz in offiziellem Auftrag?
Ein bekanntes privates Sicherheitsunternehmen ist wegen mutmaßlich illegaler Wachschutzdienste angeklagt.
Im Spätsommer 2015 hatte das „Luxemburger Wort“ nächtliche Patrouillengänge von Security-Mitarbeitern auf dem Glacisfeld dokumentiert. Zu diesem Zeitpunkt hatte die Staatsanwaltschaft offenbar bereits Ermittlungen eingeleitet, die nun zu einem Prozess führen.
Täglich müssen sich Straftäter vor Gericht verantworten. Das "Luxemburger Wort" ist bei vielen Prozessen dabei. Ein Überblick.
Gericht - Prozesser - Photo : Pierre Matgé
Ohne Sicherheitsdienste sind viele Veranstaltungen heute nicht mehr denkbar. Doch auch diese können Gesetze nicht so weit auslegen, wie es ihnen gerade passt. Das verdeutlicht nicht zuletzt das Urteil des Kassationshofes im Fall von „Security Schmitt“.
Ein schmaler Grat: Wo beginnt Wachschutz und wo hört Veranstaltungsschutz auf?