Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Schmiede: Belgische Bußgelder sorgen für Unmut
Lokales 2 Min. 29.04.2020

Schmiede: Belgische Bußgelder sorgen für Unmut

Das Gartencenter beim Shoppingzentrum auf der Schmiede liegt auf belgischem Staatsgebiet, wie viele Kunden vermutlich nicht wissen.

Schmiede: Belgische Bußgelder sorgen für Unmut

Das Gartencenter beim Shoppingzentrum auf der Schmiede liegt auf belgischem Staatsgebiet, wie viele Kunden vermutlich nicht wissen.
Foto: John Lamberty
Lokales 2 Min. 29.04.2020

Schmiede: Belgische Bußgelder sorgen für Unmut

John LAMBERTY
John LAMBERTY
Auf der Schmiede bei Huldingen verteilt die belgische Polizei offenbar gepfefferte Bußgelder wegen unerlaubter Einreise - obwohl der Grenzverlauf kaum wahrnehmbar ist.

Die im Zuge der Corona-Krise eingeführten Grenzkontrollen treiben in manchen Regionen des Landes Blüten, die anscheinend zunehmend für Unmut in der Bevölkerung sorgen.

Grenze wird zum Trennstrich

Geradezu abstrus erweist sich die Lage zurzeit am belgisch-luxemburgischen Grenzübergang auf der Schmiede bei Huldingen, wo ein weithin bekanntes Shopping-Areal mit seinen zahlreichen Geschäften teils auf luxemburgischem, teils auf belgischem Boden liegt.

Hat der unsichtbare Grenzverlauf vor Ort bislang kaum jemanden interessiert, so ist er seit der Corona-Krise mittlerweile aber zum echten Trennstrich zwischen den Nachbarn geworden – zumal manche arglose Kunden aus Luxemburg, die das lokale Gartencenter angesteuert hatten, zuletzt offenbar mit einem Straf- statt einem Kassenzettel zurückgekehrt waren, da sie dabei ebenso ungeahnter- wie unerlaubterweise die belgische Grenze übertreten hatten.

Ganze 250 Euro pro Person

Diese ist zurzeit für sämtliche „nicht wesentliche Bewegungen“ geschlossen. Die Einreise zur Erledigung von Besorgungen zählt nicht dazu. Wie der Ulflinger Schöffe Guy Henckes dem „Luxemburger Wort“ auf Nachfrage hin erklärt, seien seines Wissens dabei Strafzettel in Höhe von sage und schreibe 250 Euro pro Kopf verhängt worden.

Die Strafzettel auf der Schmiede sollen von Beamten der belgischen Police fédérale ausgestellt worden sein. Hier das Bild einer Grenzkontrolle am Übergang bei Kelmis nach Deutschland.
Die Strafzettel auf der Schmiede sollen von Beamten der belgischen Police fédérale ausgestellt worden sein. Hier das Bild einer Grenzkontrolle am Übergang bei Kelmis nach Deutschland.
Foto: Eric Lalmand/Belga/dpa

Nach Rücksprache mit der Nachbargemeinde Gouvy habe man erfahren, dass die Bußgelder wohl von Beamten der Police fédérale ausgestellt worden seien, da die Police locale in Gouvy – wie auch in St-Vith – von den kommunalen Behörden angewiesen worden sei, in solchen Fällen nicht gleich zu protokollieren.

Kurioses von Aldi

Noch kurioser zeigt sich das Grenzdilemma auf der Schmiede nur wenige Meter weiter, wo eine Aldi-Filiale zwar auf luxemburgischem, die einzige Zufahrtsstraße aber auf belgischem Staatsgebiet liegt. Das Geschäft dürfte dementsprechend also weder für Kunden aus dem Großherzogtum, noch aus dem Königreich zugänglich sein.


Französische Polizisten im Park am Ortsende von Rümelingen
Ein Spaziergang im Park am Ortsende von Rümelingen wurde für manche Einwohner zur teuren Angelegenheit. Französische Polizisten führten Kontrollen durch und verhängten Bußgelder.

An dieser Stelle werde die Polizei hingegen nicht protokollieren, wie dieser Tage die zuständige Kommissarin der Zone Famenne-Ardennes in der ostbelgischen Tageszeitung "GrenzEcho" zitiert wird.

Asselborn schreitet ein

Außenminister Jean Asselborn hat wegen der Situation auf der Schmiede Kontakt mit der belgischen Botschaft aufgenommen. Dies meldete am Mittwochabend RTL. Die Situation sei nicht akzeptabel, so Asselborn. Vonseiten der Botschaft habe man denn auch Verständnis für den Unmut der bestraften Personen gezeigt. Sollte es zu weiteren solcher Vorfälle kommen, will Asselborn das Gespräch mit seinem belgischen Amtskollegen Philippe Goffin suchen.


Grenzen bei Remich und Bollendorf werden geöffnet
Gute Nachrichten für deutsche Berufspendler: Die Grenzsperrungen bei Remich und Bollendorf könnten bald wieder aufgehoben werden.

Die Verhängung von Bußgeldern wegen unerlaubter Grenzübertretungen hatten dieser Tage auch im Süden des Landes für Unmut gesorgt. Hier hatten französische Polizisten offenbar Rümelinger Bürger protokolliert, die im lokalen Parc Fenderie flaniert waren, der auf französischem Staatsgebiet liegt, jedoch von der Gemeinde Rümelingen unterhalten wird.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Besuche in Seniorenheimen auch aus dem Ausland möglich
Die Grenzkontrollen während der Corona-Krise sorgen für Unmut in der Bevölkerung. Doch nun gibt es positive Nachrichten: Die deutsche Bundespolizei erkennt Besuche in Luxemburger Altenheimen nunmehr als "triftigen" Einreisegrund an.
TOPSHOT - A nurse arrives to test a resident of the elderly residence Christalain on April 17, 2020 in Brussels, during a strict lockdown in the country to fight against the novel coronavirus. (Photo by kenzo tribouillard / AFP)
Jumelages: Außenpolitik im Freundeskreis
Zum internationalen Tag der Gemeindepartnerschaften ist inmitten der Corona-Krise vermutlich niemandem zum Feiern. Dabei könnten die kommunalen Fernbeziehungen zurzeit ein Anker der Europaidee sein.
Jumelage Gemeindepartnerschaft Gemeinden Bettendorf Vila Pouca de Aguiar Portugal
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.