Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Schlaflos an der Stäreplaz
Lokales 16.03.2018 Aus unserem online-Archiv

Schlaflos an der Stäreplaz

Schlaflos an der Stäreplaz

Foto: Guy Jallay
Lokales 16.03.2018 Aus unserem online-Archiv

Schlaflos an der Stäreplaz

Rita RUPPERT
Rita RUPPERT
36 Anwohner der Place de l'Etoile in der Hauptstadt klagen über den Baustellenlärm, der ihnen schlaflose Nächte bereitet. Sie haben eine Petition lanciert und behalten sich weitere Aktionen vor, sollte sich die Lage nicht verbessern.

„Seit mehr als einem Monat sind die Bürger, die in der direkten Umgebung der Place de l'Etoile (Rue de Rollingergrund, Rue du Charly, Rue Jean-Pierre Probst, Boulevard Grande-Duchesse Charlotte, Rue Jean-Pierre Brasseur, Val Saint-Croix) wohnen, massiven und unaufhörlichen Lärmbelästigungen ausgesetzt, in der Woche und am Wochenende“, heißt es in der Petition  des Collectif des résidents aux alentours directs de la Place de l'Etoile, die Ende Februar an Infrastrukturminister François Bausch, Bürgermeisterin Lydie Polfer und die Straßenbauverwaltung geschickt wurde.

Allgemeiner Überdruss

In der Petition beschweren sich 36 Bürger über den nächtlichen Baustellenlärm, der ihnen zu schaffen macht. Einige Anwohner seien wiederholt bei der Polizei vorstellig geworden und hätten sich wegen des exzessiven Lärms nachts zur Baustelle begeben. „Zu diesem Zeitpunkt stellen wir einen allgemeinen Überdruss fest“, so das Kollektiv.

Im Sommer werde unter anderem der Bau der Umsteigeplattform auf der Stäreplaz fertiggestellt sein. Es stehe außer Frage, dass die Anwohner die nächtliche Belästigung noch weitere Monate erdulden, so das Anwohnerkollektiv. Falls das Recht der Bürger auf eine gewisse Nachtruhe von den öffentlichen Stellen nicht berücksichtigt werde, zögen die Bürger weitere Aktionen in Erwägung.

In einer ersten Stellungnahme hatte die Straßenbauverwaltung darauf hingewiesen, dass die nächtlichen Arbeiten unerlässlich seien. Weil sie die Lebensqualität der Anrainer bedeutend beeinträchtigten, würden sie auf ein striktes Minimum reduziert.

Nächtliche Baustelle an diesem Wochenende

Für dieses Wochenende und die Nächte vom 28. bis 31. März hat die Administration des Ponts et Chaussées nun weitere Arbeiten angekündigt. Aufgrund des Straßenverkehrs seien sie tagsüber nicht durchführbar, so die Argumentation.

Über das plötzliche Kommuniqué der Straßenbauverwaltung zeigt sich Jo Wagener vom Kollektiv indes wenig erfreut: „Die Mitteilung bestätigt die Arroganz und Ignoranz der Obrigkeiten gegenüber einer Aktion, die von 95 Prozent der betroffenen Bewohner unterstützt wird.“


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Luxtram-Direktor André Von der Marck hatte es vor zwei Jahren angekündigt: Die Luxemburger werden ihre Tram lieben. Laut einer rezenten Umfrage scheint er Recht zu behalten.
Erst kritisiert, dann geliebt: Die Tram läßt keinen kalt.
17.000 Passagiere fahren täglich mit der Tram, und damit deutlich mehr, als erwartet. Schon bald wird sie ins Stadtzentrum vorrücken - und dort auch auf Bäume treffen.
In zwei Jahren soll es auf der Place de Paris so aussehen.
Ein Monat mit Tram und Funiculaire
Seit dem 10. Dezember fährt die Tram zwischen Luxexpo und Rout Bréck hin und her und die Standseilbahn zwischen Pfaffenthal und Kirchberg auf und ab. Allgemein fällt das Fazit der Passagiere positiv aus - und das der Verantwortlichen sowieso.
Für viele Passagiere ein Vorteil: In der Tram herrscht im Vergleich zum Bus weniger Gedränge.
Nach dem Streckenabschnitt Luxexpo-Hauptbahnhof wird nun auch die Verlängerung von der "Gare centrale" bis zur Cloche d'Or sowie zwischen Luxexpo und Findel konkret. Infrastrukturminister François Bausch stellte am Freitag die Details vor.
Über eine neu zu bauende Brücke wird die Tram späterhin von der Luxexpo aus über die Autobahn und anschließend zum Flughafen Findel fahren.