Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Schengen: Schöffe Roger Weber tritt zurück
Roger Weber war zwölf Jahre Bürgermeister der Gemeinde Remerschen.

Schengen: Schöffe Roger Weber tritt zurück

Foto: Anouk Antony
Roger Weber war zwölf Jahre Bürgermeister der Gemeinde Remerschen.
Lokales 19.11.2015

Schengen: Schöffe Roger Weber tritt zurück

Der CSV-Mann Roger Weber wird am Dienstag in der Sitzung des Gemeinderates Schengen sein Amt niederlegen. Er bleibt jedoch Ratsmitglied.

(asc) - In der Sitzung des Gemeinderates Schengen am kommenden Dienstag wird der CSV-Schöffe Roger Weber sein Amt niederlegen. Auf Nachfrage des „Luxemburger Wort“ nannte Weber keinen Grund, der zu diesem Entschluss geführt hat.

Nachfolge wird am 16. Dezember geklärt

Wer das Schöffenamt übernehmen wird, steht noch nicht fest. Erst in der Sitzung vom 16. Dezember, wenn die Haushaltsvorlage für 2016 vorgestellt wird, soll der Schöffenrat einen Nachfolger für Roger Weber vorschlagen.

Nach seiner Demission als Schöffe wird Weber aber weiterhin als Rat Mitglied des Gemeinderates bleiben.

Schöffe seit dem 1. Januar 2012

Weber war von 1994 bis 2000 Ratsmitglied im Gemeinderat Remerschen, danach leitete er als Bürgermeister während zwölf Jahren die Geschicke der Moselgemeinde. In seiner Amtszeit als Gemeindeoberhaupt führte er die Gespräche mit den Nachbargemeinden Wellenstein und Bürmeringen im Hinblick auf einen Zusammenschluss der drei Moselkommunen.

Nach der Fusion der drei Kommunen zur Gemeinde Schengen zum 1. Januar 2012 wurde sein Parteikollege Ben Homan Bürgermeister der Fusionsgemeinde Schengen. Weber war seitdem Schöffe. Roger Weber wird sein Amt als Präsident der „Schengen asbl“ jedoch beibehalten.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Fusion in der Nordstad?: Diekirch und Bettendorf führen Sondierungsgespräche
Am Freitagmorgen war es eine Mail, die der Diekircher Schöffenrat an die Gemeinderatsmitglieder verschickte, um sie zu informieren, am Samstagmorgen wurde in der Sitzung des Gemeinderats Diekirch offen darüber geredet: Die Gemeinden Diekirch und Bettendorf haben Sondierungsgespräche im Hinblick auf eine Fusion begonnen.