Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Schengen: Scherenklappern an der Mosel
Lokales 8 3 Min. 18.09.2019

Schengen: Scherenklappern an der Mosel

Die luxemburgische Studentin Michelle hilft in Schengen bei der Traubenlese.

Schengen: Scherenklappern an der Mosel

Die luxemburgische Studentin Michelle hilft in Schengen bei der Traubenlese.
Foto: Gerry Huberty
Lokales 8 3 Min. 18.09.2019

Schengen: Scherenklappern an der Mosel

Anne-Aymone SCHMITZ
Anne-Aymone SCHMITZ
Winzer Henri Ruppert und seine Herrschtleit lesen seit Mittwoch Rivaner-Trauben in den Schengener Weinbergen.

Es ist wieder so weit. Entlang der Mosel haben am Mittwoch in den luxemburgischen Weinbergen die ersten Winzer mit der Traubenernte angefangen. Darunter waren auch Winzer Henri Ruppert aus Schengen und sein 18-köpfiges Team von Herrschtleit.  

„Den Auftakt der Weinlese bestimmen wir jedes Jahr anhand von drei Dingen. Der Traubensaft muss unter dem Refraktometer genug Zucker aufweisen, d. h. die Öchslegrad müssen eine bestimmte Marke erreichen. Dann ist auch der pH-Wert in Zusammenhang mit der Säure ausschlaggebend für die Terminbestimmung des Erntebeginns“, erklärt der Winzer. Diese Bedingungen seien eigentlich schon vergangene Woche erfüllt gewesen, aus organisatorischen Gründen habe er den Erntebeginn aber auf diese Woche verschoben. 

Der „Aufpasser“ auf vier Pfoten 

Und so versammelten sich gestern im Morgengrauen die Herrschtleit vor Rupperts Kellerei am Markusberg in Schengen. Kurz nach 8 Uhr zogen sie in die erste Rivaner-Parzelle, um dort mit ihren Weinbergsscheren die reifen Trauben von den Zweigen abzutrennen und in die Plastikbottiche zu werfen. Wachsam beobachtet wurden sie dabei vom Border-Collie-Rüde Pinot, der schon seine achte Traubenernte miterlebt. Michelle aus Schwebsingen ist zum ersten Mal mit dabei. „Meine Großeltern hatten zwar Weinberge, aber die wurden verkauft“, erzählt die 20-Jährige, die bis zum 18. Oktober bei der Traubenernte hilft und danach ihr Studium in Umweltwissenschaften an der Uni Trier fortsetzen wird.  

Rupperts übrige Herrschtleit sind aus Lothringen angereist. Zwei von ihnen sind Marcel und Didier, die in Florange beziehungsweise Illange leben und zum dritten respektive vierten Mal in Schengen Trauben ernten. Sie mögen besonders die Geselligkeit im Team. 


Am Stromberg, hoch über der Mosel bei Schengen, waren am Donnerstag schon die ersten Erntehelfer unterwegs.
Traubenlese schon im August - das gab's erst ein Mal
Ende August und damit außergewöhnlich früh hat am Donnerstag die Weinlese an der Luxemburger Mosel begonnen. Der erste Winzer, der die für den Weinbau entscheidende Jahreszeit einläutete, war Henri Ruppert aus Schengen.

„Anders als etwa bei polnischen Erntehelfern muss ich meinen Herrschtleit keine Unterkunft zur Verfügung stellen, da sie morgens für 8 Uhr hierher fahren und abends nach Hause zurückkehren“, sagt Henri Ruppert. 

Zuerst wird der Rivaner geerntet

Nach den Rivaner-Trauben werden die Auxerrois- und die Pinot-noir-Trauben für den Crémant gelesen und danach die Pinot-gris-Trauben für die übrigen Weine. Dauerte die Lese im vergangenen Jahr wegen der vielen Trauben mit sechs Wochen noch recht lange, so geht Henri Ruppert diesmal davon aus, dass bis Mitte Oktober alle Trauben in seinen knapp 20 Hektar umfassenden Weinbergen abgeerntet sein werden. Wegen des Frosts Anfang Mai und dem sogenannten Sonnenbrand im Juli rechnet er damit, dass diesmal nur 50 bis 60 Prozent von einer normalen Ernte in die moderne Kellerei gebracht und dort zu Crémant und Wein ausgebaut werden könnten. Definitiv feststehen, wird dies erst im Oktober. 


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Eisweinlese an der Mosel hat begonnen
Pünktlich zum ersten strengen Frost haben vereinzelte Weinbaubetriebe an der Mosel Anfang dieser Woche Eiswein gelesen. Den Anfang machte das Weingut Clos des Rochers, das zur Weinkellerei Bernard-Massard in Grevenmacher gehört.
Bei –8 Grad waren die Trauben tiefgefroren und lieferten süßen Most.
Weinlese 2016: Weniger ist mehr
Wegen der Witterung und der Pilzkrankheiten wurden im Weinjahrgang 2016 zwar weniger, dafür aber umso reifere und gesündere Trauben geerntet. Und auch die Qualität des Leseguts liegt im grünen Bereich.
Bilanz Traubenlese Mosel, Remich, le 19 Octobre 2016. Photo: Chris Karaba
Schengen: Winzer Ruppert hat mit der Spätlese begonnen
Obwohl die Traubenlese in den Weinbergen an der Mosel hierzulande offiziell bereits abgeschlossen ist, wurden noch längst nicht alle Trauben von den Rebstöcken entfernt. Am Mittwoch hat der Privatwinzer Henri Ruppert aus Schengen als einziger in diesem Jahr mit der Spätlese begonnen.
Die reifen Trauben für Qualitätsweine wie die Spätlese müssen von Hand gelesen werden.