Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Schaf gerissen - Wolf gilt als möglicher Täter
Lokales 12.05.2021

Schaf gerissen - Wolf gilt als möglicher Täter

Im vergangenen Jahr hatte ein Wolf aus der mitteleuropäischen Flachlandpopulation Schafe bei Niederanven gerissen.

Schaf gerissen - Wolf gilt als möglicher Täter

Im vergangenen Jahr hatte ein Wolf aus der mitteleuropäischen Flachlandpopulation Schafe bei Niederanven gerissen.
Foto: LJN
Lokales 12.05.2021

Schaf gerissen - Wolf gilt als möglicher Täter

Im Raum Wintger wurde ein Schaf gerissen. Der Wolf kann als Täter nicht ausgeschlossen werden. Genetische Untersuchungen wurden veranlasst.

(SH) - Auf einer Weide im Raum Wintger wurde wohl in der Nacht zum Montag ein Schaf von einem Raubtier gerissen. Experten der Naturverwaltung untersuchten das Schaf umgehend auf alle wichtigen Kriterien, wie Bisswunden und Fraßspuren, um Hinweise auf den Verursacher zu erhalten. Dabei konnte der Wolf als möglicher Täter nicht ausgeschlossen werden. 


Wolf
Luxemburg und der Wolf
Vor drei Jahren wurde in Luxemburg nach 124 Jahren erstmals wieder die Präsenz eines Wolfs belegt. Bis dato scheint er aber nur ein seltener Besucher zu sein.

Wie die Naturverwaltung und das Umweltministerium weiter erklären, sollen genetische Analysen nun Klarheit darüber verschaffen, ob es sich tatsächlich um einen Wolf handelte. Hierfür wurden an den Bisswunden Proben entnommen, in der Hoffnung, ausreichend Speichel mit verwertbarer DNA des Verursachers zu erwischen. Die Proben werden vom Senckenberg-Institut in Gelnhausen (D) analysiert. Bis die Resultate vorliegen, werden wohl einige Wochen vergehen. 


Goldschakal in Luxemburg? Warten auf das Beweisfoto
Nach der Beobachtung eines möglichen Goldschakals in einem Wald bei Canach gehen bei der Naturverwaltung viele ähnliche Meldungen ein. Ein zweifelsfreier Beweis steht noch aus.

Bereits 2017, 2018 und 2020 hatte es bestätigte Wolfsnachweise in Luxemburg gegeben. Vor 2017 hatte es während 124 Jahren keine nachgewiesene Präsenz eines Wolfes in Luxemburg gegeben.

Die Naturverwaltung bittet darum, alle möglichen Hinweise auf die Anwesenheit von Wölfen umgehend zu melden, dies per E-Mail an wolf@anf.etat.lu.  

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema