Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Sassenheim: Platz für 400 Häftlinge
Lokales 2 Min. 01.03.2014 Aus unserem online-Archiv

Sassenheim: Platz für 400 Häftlinge

Vier der im Bauvorhaben vorgesehenen Pavillons sollen Wohngruppen beherbergen.

Sassenheim: Platz für 400 Häftlinge

Vier der im Bauvorhaben vorgesehenen Pavillons sollen Wohngruppen beherbergen.
Bild: chd.lu
Lokales 2 Min. 01.03.2014 Aus unserem online-Archiv

Sassenheim: Platz für 400 Häftlinge

Vor kurzem wurde das Gesetzesprojekt für den Bau einer neuen Haftanstalt am Ort genannt Ueschterhaff bei Sassenheim in der Abgeordnetenkammer deponiert. Der voraussichtliche Kostenpunkt für den Bau beläuft sich auf 155 650 000 Euro. 400 Insassen sollen hier Platz finden.

(L.E.) - Vor kurzem wurde das Gesetzesprojekt für den Bau einer neuen Haftanstalt am Ort genannt Ueschterhaff bei Sassenheim in der Abgeordnetenkammer deponiert. Der voraussichtliche Kostenpunkt für den Bau beläuft sich auf 155 650 000 Euro. 400 Insassen sollen hier Platz finden.

In der Auslegung der Beweggründe wird festgehalten, dass die derzeitige Justizvollzugsanstalt in Schrassig ihre eigentliche Kapazitätsgrenze von 600 Insassen bei weitem überschritten hat. Demnach verbüßten in den Jahren 2006 und 2007 fast 700 Verurteilte ihre Haftstrafen in Schrassig. Derzeit seien diese Zahlen jedoch leicht rückläufig. Dennoch sei es unstrittig, dass die Zahl der Insassen - Untersuchungshäftlinge und Verurteilte - ein kritisches Maß überschritten habe, so dass Handlungsbedarf bestehe.

Die Anforderungen, die an eine neue Haftanstalt zu stellen sind, sind vielfältig. Sie betreffen unter anderem das Sicherheitskonzept, die effiziente Anordnung der Gebäude, flexible Nutzungsmöglichkeiten und eine ausreichende Kapazität. Diese soll im Fall vom "Uerschterhaff" bei 400 liegen. Im Vergleich zu Schrassig würde es sich demnach um eine verhältnismäßig kleine Einrichtung handeln.

Der Standort befindet sich auf dem Territorium der Gemeinde Sassenheim unweit von Zolver. Im Westen grenzt das Gelände an die Straße CR 110, die Sassenheim mit Niederkerschen und Ehleringen verbindet. Östlich befinden sich die Einrichtungen der Warehouse Service Agency (WSA) sowie die Straße CR 178, die Zolver mit Limpach verbindet. Die Straßenbauverwaltung plant den Bau einer Zufahrtsstraße, die beide zuvor genannten Straßen miteinander verbinden soll (siehe nebenstehende Grafik).

Was die Kosten für das Bauvorhaben anbelangt, so sieht der Kostenvoranschlag einen Gesamtpreis von rund 155 650 000 Euro vor. Davon sind 91 330 000 für die Gebäude und 21 155 000 für Außen- und Inneneinrichtung vorgesehen. Die jährlichen Betriebskosten werden mit 26 005 000 Euro veranschlagt.

In seiner Stellungnahme zum ursprünglichen Gesetzesprojekt wies der Staatsrat darauf hin, dass traditionsgemäß in Strafanstalten zwei Arten von Gefangenen inhaftiert werden, nämlich verurteilte Straftäter einerseits und Untersuchungshäftlinge, bei denen die Unschuldsvermutung weiter gelten muss, andererseits. Laut Artikel 9 der Gesetzesvorlage zur Reform der Gefängnisverwaltung ist die neue Anstalt in Sassenheim nur für Personen gedacht, die noch nicht verurteilt wurden. Im Sinne einer Resozialisierung der Häftlinge schlägt der Staatsrat daher vor, eine Spezialisierung der Haftanstalten von Schrassig und von Sassenheim vorzusehen.