Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ausweitung des Impfprogramms auf Grenzgänger "realistisch"
Lokales 22.06.2021
Santé

Ausweitung des Impfprogramms auf Grenzgänger "realistisch"

Jeden Tag überqueren rund 200.000 Pendler die Grenzen, um in Luxemburg ihrer Arbeit nachzugehen.
Santé

Ausweitung des Impfprogramms auf Grenzgänger "realistisch"

Jeden Tag überqueren rund 200.000 Pendler die Grenzen, um in Luxemburg ihrer Arbeit nachzugehen.
Foto: Guy Jallay
Lokales 22.06.2021
Santé

Ausweitung des Impfprogramms auf Grenzgänger "realistisch"

Die rund 200.000 Grenzgänger, die in Luxemburg arbeiten, könnten nach Abschluss der sechsten Impfphase an die Reihe kommen.

(SC) - Das Impfprogramm schreitet in Luxemburg in großen Schritten voran. Obwohl in den kommenden Wochen weniger Impfstoff von Johnson&Johnson eintreffen soll als ursprünglich eingeplant, könnte der Fortschritt eine Öffnung der Impfstrategie ermöglichen, die noch im Dezember eher unwahrscheinlich schien: Grenzpendler aus Deutschland, Frankreich und Belgien könnten demnächst womöglich ebenfalls eine Impfeinladung erhalten. 


Wi , Wincheringen  , Immobilienpreise in der Grenzregion / Luxemburger ziehen nach Deutschland Foto:Guy Jallay/Luxemburger Wort
Die Flucht der Luxemburger über die Grenze
Aufgrund der hohen Wohnungspreise zieht es immer mehr Luxemburger ins deutsche Grenzgebiet.

Die Ausweitung der Impfung auf Grenzgänger außerhalb des Gesundheitssektors stuft die Santé als „realistisch“ ein, wie die französischsprachige Ausgabe von wort.lu berichtet. Demnach könnten Grenzgänger aufgenommen werden, „sobald die Phase 6 abgeschlossen“ sei. Einen genauen Startzeitpunkt hierfür will die Santé derzeit aber noch nicht nennen.

In Luxemburg arbeiten derzeit rund 105.000 französische, 48.000 belgische und 45.000 deutsche Pendler. Auch Luxemburger mit Wohnsitz im Ausland könnten so in den Genuss einer Impfung kommen. In Deutschland haben Menschen bereits jetzt die Möglichkeit, sich von ihrem Betriebsarzt impfen zu lassen - unabhängig von ihrem Wohnsitz.


Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema