Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Sanfte Töne für trauernde Kinder
Lokales 4 2 2 Min. 23.10.2019

Sanfte Töne für trauernde Kinder

Komponist David Ianni, die Direktorin der Vereinigung Trauerwee, Simone Thill, und die Präsidentin, Christiane Rassel (v.l.n.r.), haben zur Premiere des Klavierstücks und Musik-Videos „Forever“ in die Schungfabrik in Tetingen eingeladen.

Sanfte Töne für trauernde Kinder

Komponist David Ianni, die Direktorin der Vereinigung Trauerwee, Simone Thill, und die Präsidentin, Christiane Rassel (v.l.n.r.), haben zur Premiere des Klavierstücks und Musik-Videos „Forever“ in die Schungfabrik in Tetingen eingeladen.
Foto: Guy Wolff
Lokales 4 2 2 Min. 23.10.2019

Sanfte Töne für trauernde Kinder

Anne Julie HEINTZ
Anne Julie HEINTZ
Vereinigung Trauerwee und Komponist David Ianni präsentieren gemeinsames Musikprojekt in der Schungfabrik in Tetingen.

„Wir müssen Trauer wieder salonfähig machen. In einer sozialen Gesellschaft sollten Unsicherheiten im Umgang mit Trauernden überwunden werden. Es ist ein wichtiger Schritt zur Heilung, vor allem für Kinder“, sagt Simone Thill, Direktorin der Vereinigung Trauerwee.

Sie findet in ihrer Ansprache am Rande der Premiere des Musik-Videos „Forever“ am Montagabend in der Schungfabrik in Tetingen klare Worte, um zu beschreiben, was ihr und Präsidentin Christiane Rassel seit der Gründung der Vereinigung Trauerwee am Herzen liegt. Nämlich Kinder und Jugendlichen nach einem schweren Verlust Raum für ihre Trauer zu geben.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Wege, die sich kreuzen

Vor fünf Jahren hat die Vereinigung an ihrem Sitz auf Nummer 1 an der Rue de l'Ecole in Tetingen für junge Betroffene einen Rückzugsort geschaffen. Eine Initiative, die seither großen Zuspruch findet. Auch bei dem Luxemburger Komponist und Pianist, David Ianni. Durch einen familiären Schicksalsschlag wurde er auf die Vereinigung aufmerksam. Seine beiden Nichten verloren ihren Vater und suchten beim Trauerwee Unterstützung.


Lokales,Beginn der Traubenlese an der Mosel, Domaine Henri Ruppert,Schengen. Foto: Gerry Huberty/Luxemburger Wort
Wetterbilanz: Es herbstet schon
Pünktlich zum kalendarischen Herbstanfang hat auch das Wetter im September umgeschlagen. Alles in allem war es im vergangenen Monat jedoch zu mild, zu trocken und zu sonnig.

„Tod und Trauer dürfen kein Tabuthema sein. Es ist wichtig sich nach dem Verlust eines geliebten Menschen um die Kinder zu kümmern und sie in ihrer Trauer zu begleiten. Als ich 26 Jahre alt war, verstarb ganz unverhofft mein Vater. Ich habe am eigenen Leib erfahren, wie sich solch ein Verlust anfühlt. Seither begleitet mich das Thema Trauer“, erklärt David Ianni.

2019 hat ihn das Thema Trauer intensiver denn je begleitet. Zu Beginn des Jahres komponierte er das Lied „Fir dech do“ für den Télévie. Kurze Zeit später schrieb er zum Tod von Großherzog Jean das Lied „Adieu“. Am Montag dann war die Premiere des gemeinsamen Musikprojekts der Vereinigung und des Komponisten. In der Tetinger Schungfabrik präsentierte der Pianist zum ersten Mal das vierminütige Lied „Forever“ vor großem Publikum. Anschließend wurden auch das dazugehörige Musikvideo und das Making-of gezeigt.

Musik verbindet

Monatelang haben die beiden Leiterinnen zusammen mit David Ianni und den Kindern darauf hingearbeitet. „Ich habe die Kinder regelmäßig in Tetingen besucht. Sie haben sich mir gegenüber schnell geöffnet, das hat mich berührt. Ihnen am Klavier zuzuschauen, bereitete mir Freude. Auch wenn sie noch jung sind, die Musik verstehen sie. Als ich ihnen vorspielte, konnte ich in ihren Gesichtern erkennen, dass sie genau verstanden, wovon die Musik spricht“, erzählt David Ianni.

Das Stück „Forever“ baue auf den Themen Tränen und Hoffnung auf. Beide seien miteinander verwandt, würden aber stets einen menschlichen Zwiespalt darstellen. In seinem Stück bringt er diesen musikalisch zum Ausdruck.

Damit das Klavier, das die Vereinigung für das Projekt gekauft hat, auch zur Geltung kommt, haben die Kinder es farbig gestaltet. „Wir haben es mit bunten Servietten beklebt. Auch formten wir Herzen aus Ton, auf die wir die Namen und das Alter der Verstorbenen schrieben. Anschließend brachten wir die Herzen ebenfalls am Klavier an“, erklärt Christiane Rassel. Am Sitz der Vereinigung in Tetingen wird das gute Stück sein Zuhause finden.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Aus dem Dunkel ins Licht
Der Abschied von einem geliebten Menschen ist einer der schwersten Momente im Leben. Vor allem Kinder gehen ihren eigenen Weg durch die Trauer. Bei ihnen kommt der Schmerz in Schüben.
Kinder sollen kindgerecht und umfassend über die Umstände des Todes eines Familienmitglieds informiert werden.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.