Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Saisonale Grippe: Die Welle flacht ab
Lokales 2 Min. 17.03.2016

Saisonale Grippe: Die Welle flacht ab

Für eine Grippeimpfung ist es mittlerweile zu spät. Die Saison neigt sich ihrem Ende zu.

Saisonale Grippe: Die Welle flacht ab

Für eine Grippeimpfung ist es mittlerweile zu spät. Die Saison neigt sich ihrem Ende zu.
Foto: Teddy Jaans
Lokales 2 Min. 17.03.2016

Saisonale Grippe: Die Welle flacht ab

Jacques GANSER
Jacques GANSER
Die Zahl der Grippeinfektionen 
hat ihren diesjährigen Höhepunkt erreicht. Laut „Santé“ ist in den nächsten Wochen mit einem Abflauen der Welle zu rechnen.

Die Grippewelle hat wohl ihren vorläufigen Höhepunkt erreicht. Viele liegen zur Zeit noch mit Fieber im Bett, die Tendenz zeigt allerdings nach unten. Laut den Zahlen des nationalen Gesundheitslaboratoriums blieb die Zahl der Neuinfektionen in der 10. Kalenderwoche, also vom 7. bis zum 13. März, hoch. Im Vergleich zum letzten Jahr ist die Grippewelle in Luxemburg trotzdem eher schwach verlaufen. „Wir haben zur Zeit nur knapp die Hälfte der Grippefälle, die wir noch vor einem Jahr verzeichneten“, so Dr. Jean-Claude Schmit, Direktor des Gesundheitsamts.

„Zudem begann die Epidemie einige Wochen später als im Vorjahr. Dies kann unter Umständen auf den recht milden Winter zurückgeführt werden.“  55 Grippefälle wurden im Laufe dieser Woche diagnostiziert, davon 45 vom Virentyp B und 10 vom Virentyp A(H1N1), auch noch als Schweinegrippe bekannt. Die sogenannten Sentinel-Erhebungen, Stichproben bei ausgewählten Allgemeinärzten, zeigen, dass 56 Prozent der Patienten mit Atemwegsviren befallen sind.

Virustyp B ist dominant

Im Gegensatz zum vergangenen Jahr ist der Virustyp B zur Zeit dominant. Vor 12 Monaten tauchten beide Virusvarianten A und B gleich häufig auf. Auch dieser Typ ist aber für unser Immunsystem kein unbekannter und wird vom Körper erkannt und abgewehrt. „Bei den Impfstoffen wird dies durchaus berücksichtigt, so Dr. Jean-Claude Schmit.

„Beide Virentypen werden bei der Impfung verabreicht.“ Da sich letztes Jahr das Grippevirus kurz vor der Saison noch einmal veränderte, blieben viele Impfungen wirkungslos. „Wir hatten letztes Jahr Todesfälle wegen der Grippe, dies beobachten wir in dieser Saison überhaupt nicht“, so Schmit.

Für Impfung zu spät

„ Jetzt ist es eindeutig zu spät für eine Impfung. Der Höhepunkt der Epidemie ist überschritten, in den nächsten zwei bis drei Wochen dürfte das Phänomen komplett abgeflaut sein.“

Die echte oder virale Grippe, auch Influenza genannt, ist eine akute Erkrankung der Atemwege. Weil sich die Influenzaviren ständig verändern, bleibt man nach einer Erkrankung auch nicht immun. Typische Symptome der Grippe sind Husten, hohes Fieber sowie Kopf- und Gliederschmerzen, die plötzlich auftreten. Die Patienten fühlen sich matt und abgeschlagen.

Die Virusgrippe ist übrigens alles andere als eine leichte Erkrankung: Aufgrund des geschwächten Abwehrsystems wird der Körper auch für schwere Infektionen anfälliger. Herzmuskel- und Lungenentzündung können die Folge sein. 
Jedes Jahr sterben in Europa auch ansonsten gesunde, erwachsene Menschen an der Grippe.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Grippe tötet
Die saisonale Grippe ist keine harmlose Erkrankung. Sie fordert jedes Jahr Todesopfer. Die aktuelle Welle ist allerdings am Abflauen.
Zuzeit liegen viele mit Grippe flach: Die Infektionsraten nehmen aber wieder ab.
Grippewelle: Luxemburg ist krank
Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen: Immer mehr Luxemburger liegen zurzeit krank im Bett. Der Höhepunkt der diesjährigen Grippewelle wurde aber noch nicht erreicht.
Symptome der Grippe sind Husten, hohes Fieber sowie Kopf- und Gliederschmerzen.