Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Luxemburger Wort" verlegt Firmensitz nach Howald
Lokales 06.07.2017 Aus unserem online-Archiv
Saint-Paul unterzeichnet Mietvertrag

"Luxemburger Wort" verlegt Firmensitz nach Howald

In dem von M3 Architectes auf einer Grundstücksfläche von 5676 m2 geplanten neuen Verlagshaus werden künftig über 300 Mitarbeiter arbeiten.
Saint-Paul unterzeichnet Mietvertrag

"Luxemburger Wort" verlegt Firmensitz nach Howald

In dem von M3 Architectes auf einer Grundstücksfläche von 5676 m2 geplanten neuen Verlagshaus werden künftig über 300 Mitarbeiter arbeiten.
(Foto-Montage: M3 Architectes)
Lokales 06.07.2017 Aus unserem online-Archiv
Saint-Paul unterzeichnet Mietvertrag

"Luxemburger Wort" verlegt Firmensitz nach Howald

Andreas HOLPERT
Andreas HOLPERT
Das "Luxemburger Wort" wird spätestens Anfang 2021 seinen Sitz in ein neues Gebäude in Howald verlegen. Die Verlagsgesellschaft Saint-Paul Luxembourg hat einen dementsprechenden langfristigen Mietvertrag mit Lafayette SA unterschrieben.

Das "Luxemburger Wort" wird spätestens Anfang 2021 seinen Sitz in ein neues Gebäude in Howald verlegen. Die Verlagsgesellschaft Saint-Paul Luxembourg hat einen dementsprechenden langfristigen Mietvertrag mit Lafayette SA unterschrieben. Neben dem Verlag von Luxemburgs wichtigster Tageszeitung werden auch das Wochenmagazin Télécran, die portugiesisch-sprachige Wochenzeitung Contacto, Radio Latina und Regie.lu von Gasperich nach Howald umziehen.

Das neue Gebäude wird an der Ecke Rue des Bruyères/Rue de Gasperich in Howald (Gemeinde Hesperingen) errichtet, dem ehemaligen Sitz von Reliure Saint-Paul. Dieser Standort wird 2021 über hervorragende Anschlüsse an das öffentliche Verkehrsnetz verfügen, sei es per Zug, Tram oder Auto.

Ein topmoderner Newsroom

Herzstück des vierstöckigen Bürokomplexes, das vom Bauträger Soludec Development entwickelt wurde und vom Bauunternehmen Soludec errichtet wird, ist ein topmoderner Newsroom für die Redaktion des "Luxemburger Wort". „In dieser neuen Umgebung werden wir unserem Anspruch, qualitativ hochwertigen Journalismus zu produzieren, noch stärker gerecht werden können“, begründet der Geschäftsführer von Saint-Paul-Luxembourg, Paul Peckels, den Standortwechsel des Unternehmens.

Wenn alle notwendigen Genehmigungen vorliegen, soll 2018 der Grundstein für ein modernes und auf die Anforderungen eines multimedialen Medienhauses zugeschnittenes Gebäude gelegt werden. In dem von M3 Architectes auf einer Grundstücksfläche von 5676 m2 geplanten neuen Verlagshaus werden künftig über 300 Mitarbeiter in einer architektonisch und technisch ausgereiften Umgebung arbeiten.

Druckerei verbleibt in Gasperich

Die Druckerei des Verlages sowie verschiedene technische Abteilungen von Saint-Paul sowie der Sitz der Libo S.A.verbleiben am bisherigen Standort in Gasperich (Gemeinde Luxemburg).

Eigentümer des neuen Gebäudes an der Rue des Bruyères Nummer 60 wird Lafayette SA, die im Besitz des Erzbistums befindliche Dachgesellschaft des Medienhauses Saint-Paul Luxembourg SA sein.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Vom hauptstädtischen Theaterplatz bis nach Gasperich: Die Imprimerie Saint-Paul hat in den vergangenen 170 Jahren zahlreiche Veränderungen erlebt und dabei mehrmals den Sitz gewechselt. Ein Rückblick.
So war der Donnerstag
Der G20-Gipfel hält Hamburg in Atem, das Luxemburger Wort zieht um und kooperiert vorher mit Google, die Tram geht auf Probefahrt und Marcel Kittel gewinnt die Etappe. Der Donnerstag.
A hooded demonstrator kicks during the "Welcome to Hell" rally against the G20 summit in Hamburg, northern Germany on July 6, 2017. 
Leaders of the world's top economies will gather from July 7 to 8, 2017 in Germany for likely the stormiest G20 summit in years, with disagreements ranging from wars to climate change and global trade. / AFP PHOTO / Odd ANDERSEN
Der amerikanische Internetdienstleister Google will nach Informationen von Radio 100,7 eine Milliarde Euro in ein Rechenzentrum investieren, das im Großherzogtum gebaut werden soll.
Dass Google in Luxemburg investieren möchte, hatte Wirtschaftsminister Etienne Schneider bereits im vergangenen Jahr auf Twitter angekündigt.
Der US-Technologiekonzern Google unterstützt den Verlag des "Luxemburger Wort". Ein Projekt des Medienhauses Saint-Paul Luxembourg ist in der "Digital News Initiative" als förderungswürdig anerkannt worden.
Der US-Technologiekonzern Google unterstützt den Verlag des Luxemburger Wort bei einem innovativen Vorhaben.