Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Russische Gefangene in Luxemburg: "Viel Grausames"
Viele Angehörige der Roten Armee wurden an der Ostfront gefangen genommen und mit Zügen zu ihrem Einsatzort in den Arbeitslagern abtransportiert.

Russische Gefangene in Luxemburg: "Viel Grausames"

ARCHIV DES HAMBURGER INSTITUTS FÜR SOZIALFORSCHUNG
Viele Angehörige der Roten Armee wurden an der Ostfront gefangen genommen und mit Zügen zu ihrem Einsatzort in den Arbeitslagern abtransportiert.
Lokales 5 Min. 14.06.2015

Russische Gefangene in Luxemburg: "Viel Grausames"

Die aus Russland stammende Literaturwissenschaftlerin, Inna Ganschow, stieß im Rahmen der Recherchen für ihr neues Buch auf nur wenig bekannte Fakten zu russischen Gefangenen in Luxemburg. Ein Interview.

Interview: Irina Figut

70 Jahre sind seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges vergangen, doch immer neue Details aus dieser Zeit kommen ans Licht. Die aus Russland stammende Literaturwissenschaftlerin, Inna Ganschow, durchforstete im Rahmen der Recherchen für ihr neues Buch mehrere Archive und stieß dabei auf zuvor nur wenig bekannte Fakten zur Präsenz der russischen Gefangenen in Luxemburg.

LW: Rund fünf Millionen Angehörige der Roten Armee gerieten während des Zweiten Weltkrieges in deutsche Gefangenschaft ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Exilrussen in Mertert : Fern von zu Hause an der Mosel
Vor knapp 100 Jahren haben die ersten Exilrussen auf der Flucht vor dem bolschewistischen Regime eine neue Heimat in Luxemburg gefunden. In Mertert kamen rund 100 Menschen an. Vorübergehend – dachten sie. Viele mussten jedoch für immer bleiben.
Auf der Suche nach der neuen Heimat: Russische Emigranten bei ihrer Ankunft in Luxmeburg 1927.