Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Rümelingen soll 2025 ein neues Pflegeheim erhalten
Lokales 2 Min. 29.05.2020

Rümelingen soll 2025 ein neues Pflegeheim erhalten

Das Seniorenheim „Roude Fiels“ soll abgerissen werden. Einwohner werden vorübergehend im sich aktuell in Bau befindenden Pflegeheim in Differdingen unterkommen.

Rümelingen soll 2025 ein neues Pflegeheim erhalten

Das Seniorenheim „Roude Fiels“ soll abgerissen werden. Einwohner werden vorübergehend im sich aktuell in Bau befindenden Pflegeheim in Differdingen unterkommen.
Foto: Lucien Wolff
Lokales 2 Min. 29.05.2020

Rümelingen soll 2025 ein neues Pflegeheim erhalten

Nicolas ANEN
Nicolas ANEN
Nach jahrelangem Hin und Her hat Familienministerin Corinne Cahen nun einen Neubau des Rümelinger Seniorenheims angekündigt. Entstehen soll für 2025 ein modernes Pflegeheim.

„Eine unendliche Geschichte“, titelte das „Luxemburger Wort“ am 30. Dezember 2015 in Bezug auf die Erneuerung des Rümelinger Seniorenheimes „Roude Fiels“. Doch nun kommt wieder Bewegung in die Akte. Laut Familienministerin Corinne Cahen sollen die Bauarbeiten 2022 beginnen. Dies hat sie auf eine parlamentarische Frage von Marc Spautz (CSV) geantwortet. 2025 soll der Neubau abgeschlossen sein. 

Am Freitag gab die Betreibergesellschaft Servior zusätzliche Informationen zum Projekt. In einer Pressemitteilung erklärt sie, dass der letzte Knackpunkt, ein Streit mit dem Architektenbüro, geklärt werden konnte. Nun soll in den kommenden Wochen ein Projekt für ein modernes Pflegeheim ausgearbeitet werden. 

Bestehendes Heim wird abgerissen

Entstehen wird ein Neubau. Er wird am Ort des aktuellen Seniorenheimes gebaut. Das aktuelle Gebäude, das aus dem Jahr 1957 stammt, wird abgerissen. Die 70 Einwohner des Seniorenheimes werden während der Dauer der Arbeiten eine Unterkunft im neuen Pflegeheim in Differdingen angeboten, das derzeit im Bau ist. Dessen Eröffnung ist für 2022 vorgesehen. 


Wiltzer Pflegeheim: Wärme im Herbst des Lebens
Jeder will alt werden, aber niemand will es sein: Die Frage nach dem Dasein im Alter schieben viele nur allzugern vor sich her. Ein Blick hinter die Kulissen des Servior-Pflegeheims in Wiltz zeigt indes, dass auch der Herbst des Lebens Blütezeiten bereithält.

Das Projekt in Rümelingen wurde laut Servior mit 37 Millionen Euro budgetiert und sieht 120 Zimmer, beziehungsweise Wohnungen vor. Es wird aus mehreren Pflegeeinheiten bestehen, die es ermöglichen sollen, Personen in verschiedenen Stadien von Autonomie zu empfangen. 

Ab Juni sollen die notwendigen Genehmigungen angefragt werden. 2022 sollen, nach Fertigstellung des Seniorenheimes in Differdingen, Bewohner umziehen und die Abrissarbeiten beginnen. Läuft alles planmäßig, soll der neue „Roude Fiels“ im Laufe von 2025 eröffnen. 

Wie Servior in der Pressemitteilung noch unterstreicht, entsteht in der Südregion, neben den beiden hier erwähnten Projekten in Rümelingen und Differdingen, auch noch ein drittes Servior-Seniorenheim, dies in Niederkerschen. 

Seit Ende der 1980er-Jahre im Gespräch

Die Nachricht des bevorstehenden Baus dürfte im Rümelinger Gemeinderat für Erleichterung sorgen, wurde dort in den vergangenen Jahren immer wieder gefordert, dass die Angelegenheit vorangetrieben wird. Immerhin wird diese Diskussion bereits seit Ende der 1980er-Jahre geführt. 

2002 war ein erstes Projekt vorgestellt worden, das aber danach abgespeckt wurde. 2011 wurden neue Pläne, damals noch von Familienministerin Marie-Josée Jacobs (CSV), vorgestellt. 


TOPSHOT - A nurse arrives to test a resident of the elderly residence Christalain on April 17, 2020 in Brussels, during a strict lockdown in the country to fight against the novel coronavirus. (Photo by kenzo tribouillard / AFP)
Besuche in Seniorenheimen auch aus dem Ausland möglich
Die Grenzkontrollen während der Corona-Krise sorgen für Unmut in der Bevölkerung. Doch nun gibt es positive Nachrichten: Die deutsche Bundespolizei erkennt Besuche in Luxemburger Altenheimen nunmehr als "triftigen" Einreisegrund an.

Für Verzögerung hatten danach unter anderem divergente Ansichten über den Erhaltenswert von benachbarten Herrenhäuser gesorgt.

Am 30. Dezember 2015 zitierte das „Luxemburger Wort“ einen Pressesprecher von Servior der sich erhoffte, Ende 2016, Anfang 2017 grünes Licht zum Bau des Pflegeheimes zu erhalten. Demnach bleibt zu hoffen, dass es dieses Mal, der richtige Anlauf ist. 

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Besuche in Seniorenheimen auch aus dem Ausland möglich
Die Grenzkontrollen während der Corona-Krise sorgen für Unmut in der Bevölkerung. Doch nun gibt es positive Nachrichten: Die deutsche Bundespolizei erkennt Besuche in Luxemburger Altenheimen nunmehr als "triftigen" Einreisegrund an.
TOPSHOT - A nurse arrives to test a resident of the elderly residence Christalain on April 17, 2020 in Brussels, during a strict lockdown in the country to fight against the novel coronavirus. (Photo by kenzo tribouillard / AFP)
Historische Kalköfen am Zer­brö­ckeln
In Rümelingen ist eine Betonüberführung, die an einem der beiden historischen Kalköfen angebaut war, eingestürzt. Seit 1988 sind beide Öfen denkmalgeschützt. In sie investiert wurde aber bisher nicht.
Lokales, historische Kalköfen in Rümelingen vom Zerfall bedroht, Guy Wolff/Luxemburger Wort
Wiltzer Pflegeheim: Wärme im Herbst des Lebens
Jeder will alt werden, aber niemand will es sein: Die Frage nach dem Dasein im Alter schieben viele nur allzugern vor sich her. Ein Blick hinter die Kulissen des Servior-Pflegeheims in Wiltz zeigt indes, dass auch der Herbst des Lebens Blütezeiten bereithält.