Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Rückzug von der Front
Lokales 3 Min. 23.10.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Menschen im Mittelpunkt

Rückzug von der Front

Roland Gaul war während gut 30 Jahren das Gesicht des Militärmuseums in Diekirch.
Menschen im Mittelpunkt

Rückzug von der Front

Roland Gaul war während gut 30 Jahren das Gesicht des Militärmuseums in Diekirch.
Foto: John Lamberty
Lokales 3 Min. 23.10.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Menschen im Mittelpunkt

Rückzug von der Front

John LAMBERTY
John LAMBERTY
30 Jahre lang war Roland Gaul als Kurator das Gesicht des nationalen Militärmuseums in Diekirch. Ende des Monats zieht sich der 61-Jährige nun von der Front in den Ruhestand zurück. So ganz räumt Gaul das Schlachtfeld dennoch nicht...
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Rückzug von der Front“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Eigentlich suchte Malou Richartz einen Job in einem Finanzinstitut. Doch es kam anders. Die Tochter des Dorflehrers aus Remich trat in die Fußstapfen ihres Vaters. Und könnte beruflich kaum glücklicher sein.
Malou über andere Seiten an ihrem Beruf: ?Daß ich mich von einer Klasse trennen muss, fällt mir jedes Mal schwer, denn in zwei Jahren verbringe ich mit den Kindern mehr Zeit als ihre Eltern. Sie wachsen mir schon ans Herz und ich freue mich immer, wenn sie sich wieder melden, auch wenn sie schon längst auf dem Gymnasium sind.? / Foto: Inna GANSCHOW
Wegen seines Einsatzes für Flüchtlinge wurde der Luxemburger Paul Galles im September mit dem Europäischen Bürgerpreis ausgezeichnet. Wer ist dieser Mann, der 5.000 Facebook-Freunde hat und mit seiner positiven Ausstrahlung alle in seinen Bann zieht?
Wer viel lacht, bekommt auch öfter mal ein Lachen zurück, sagt Paul Galles. Manchmal ist aber auch ihm nicht zum Lachen zumute: „Wenn ich mich alleine fühle“, sagt er. „Und wenn Bayern verliert!“
Ausnahmetüftler Gaston Klares erweckt gebrauchte Gegenstände zu neuem Leben. Neben zahlreichen Steampunk-Objekten hat er sich seinen eigenen Segway gebaut.
Entretien Gaston Klares fir Ankündigung Steampunk Luxembourg  22.09.2016 Photo Christophe Olinger
Der „Heesberhaff“ zwischen Assel und Bous ist fast wie ein kleines Dorf. Das Kuriose: Sämtliche Einwohner gehören zur Familie. Großeltern, Geschwister und die Enkelkinder leben auf dem Gehöft. Doch einmal im Jahr lockt es unzählige Besucher dorthin.
Auf einem Bild vereint: Jos. und Germaine Meyers-Thillmann mit Maryse und Francis Meyers-Fisch und ihren beiden Söhne Félix und Théo.
Menschen im Mittelpunkt
Der "FC Vinesca Éinen" feiert 2016 sein 50-jähriges Bestehen. Fast von Anfang an ist Emile Mentgen Mitglied des Vorstands.
Menschen im Mittelpunkt
Mit Leidenschaft setzt er sich für Menschen mit Sehbehinderungen ein: Roger Hoffmann, Direktor der „Fondation Lëtzebuerger Blannevereenegung“. Doch wer ist eigentlich dieser Mann, der seinen Beruf zur Lebensaufgabe gemacht hat?
11.7. Menschen im Mittelpunkt / Roger Hoffmann , Direktor Blindenheim Mersch Foto:Guy Jallay
Menschen im Mittelpunkt
Einstiger Vorsteher der Diekircher Straßenbauverwaltung, Vereinsmensch, Hobbymaler und über lange Jahre hinweg das Gesicht des Volksfests „Al Dikkrich“: Muss man das Diekircher Urgestein Mik Rosch eigentlich noch vorstellen? Im Prinzip nicht, ansonsten aber unbedingt!
Menschen im Mittelpunkt
Wer waren eigentlich meine Vorfahren? Eine Frage, die sich früher oder später wohl jeder einmal stellt und die den US-Amerikaner Jim Wiltgen auf der Spur seiner luxemburgischen Wurzeln nun über mehr als 7 500 Kilometer von Arkansas bis an die Attert trieb.
Menschen im Mittelpunkt
Geschichten über schwierige Einsätze kennt Raymond Moos viele. Seit 33 Jahren ist er bei den Rettungskräften aktiv. Eines aber vorweg: Als kleiner Junge hatte er nicht davon geträumt, einmal Feuerwehrmann zu werden.
Raymond Moos - Commandant de la caserne des pompiers de Differdange - Photo : Pierre Matgé
Menschen im Mittelpunkt
43 Jahre lang betrieben Jean und Maria Nelissen-Beckers die "Auberge du Château" in Vianden. Ein Leben für die Gastronomie und die Gastfreundschaft, von dem sich das Paar nun aber in den Ruhestand verabschiedet.
Seit 45 Jahren verheiratet: Jean und Maria Nelissen-Beckers widmeten einen Großteil ihres Lebens ihrer "Auberge du Château".