Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Rückrufaktionen: Gefährliches Essen
Lokales 4 Min. 06.10.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Rückrufaktionen: Gefährliches Essen

Mehr als 2.000 Proben nehmen die Mitarbeiter des zuständigen Dienstes für Lebensmittelsicherheit bei der Santé jedes Jahr, um sie anschließend im Labor untersuchen zu lassen.

Rückrufaktionen: Gefährliches Essen

Mehr als 2.000 Proben nehmen die Mitarbeiter des zuständigen Dienstes für Lebensmittelsicherheit bei der Santé jedes Jahr, um sie anschließend im Labor untersuchen zu lassen.
Foto: Shutterstock
Lokales 4 Min. 06.10.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Rückrufaktionen: Gefährliches Essen

Sandra SCHMIT
Sandra SCHMIT
Eine erschreckende Bilanz: Insgesamt 100 gesundheitsgefährdende Nahrungsmittel wurden im vergangenen Jahr in Luxemburger Supermärkten aus den Regalen genommen. Im Großherzogtum kümmert sich die Abteilung für Lebensmittelsicherheit bei der Santé um die Rückrufe solcher Produkte.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Rückrufaktionen: Gefährliches Essen“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Das Gesundheitsministerium warnt vor dem Verzehr von biologischen Sprossen der Marke Healthy Powerfood: Insgesamt fünf Sorten sind möglicherweise mit krankheitserregenden Kolibakterien befallen.
Die Sprossenmanufaktur Healthy Powerfood aus Deutschland ruft Produkte zurück, die auch in Luxemburger Supermärkten verkauft wurden.
Lebensmittelkontrollen in Luxemburg
Vergammelt und verseucht – Lebensmittelskandale verunsichern Verbraucher in ganz Europa. Obwohl solche Meldungen in Luxemburg derzeit nicht für Aufsehen sorgen, setzen die Ministerien für Gesundheit und Landwirtschaft auf eine verstärkte Lebensmittelkontrolle.
In der Gastronomie sind hohe Hygiene-Standards gefragt. Diese sollen hierzulande künftig stärker kontrolliert werden.
Lebensmittelkontrolle auf dem „Mäertchen“
Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser. Wir haben die Beamten der Behörde für Lebensmittelsicherheit bei ihrem Kontrollgang in ein Restaurant auf dem "Oktavemäertchen" begleitet.
Kontrollgang mit der Division de la sécurité alimentaire - Restaurnt Kessel - Photo : PIerre Matgé
Wer den Teller im Restaurant nicht leer isst, kann die Essensreste mit nach Hause nehmen. Das bieten auch in Luxemburg Gastwirte ihren Kunden zunehmend an. Die Lebensmittelsicherheitsbehörde warnt aber vor Gefahren.
Bei überfüllten Portionen kommt der „Doggy Bag“, der Beutel für Essensreste, gelegen.