Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Rückläufige Verkaufszahlen: Naserümpfen über den Diesel
Mit immer mehr technischen Kniffen versuchen die Hersteller, die Dieselabgase so sauber wie möglich zu halten - dennoch könnten die Emissionen dem Selbstzünder zum Verhängnis werden.

Rückläufige Verkaufszahlen: Naserümpfen über den Diesel

Foto: Daimler AG
Mit immer mehr technischen Kniffen versuchen die Hersteller, die Dieselabgase so sauber wie möglich zu halten - dennoch könnten die Emissionen dem Selbstzünder zum Verhängnis werden.
Lokales 4 Min. 14.12.2016

Rückläufige Verkaufszahlen: Naserümpfen über den Diesel

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Lange Zeit war der Luxemburger Automarkt eine Bastion des Diesel-Motors. Doch die Liebe von Verbrauchern und Firmenkunden zu dem sparsamen Langstreckenläufer schwindet.

(vb) - Lange Zeit war der Luxemburger Automarkt eine Bastion des Diesel-Motors. Drei von vier verkauften Fahrzeugen hierzulande hatten ein Diesel-Aggregat unter der Motorhaube. Doch die Liebe von Verbrauchern und Firmenkunden zu dem sparsamen Langstreckenläufer schwindet. Innerhalb von nur zwei Jahren sank der Diesel-Anteil bei neu zugelassenen Autos von 75 Prozent auf 66 Prozent.

Nach Einschätzung von Alain Petry, Berater der Vereinigung des Luxemburger Autohandels Adal, geht dies nicht nur auf das angekratzte Image des Diesel zurück, sondern der bei den Luxemburgern einst verschmähte Benzinmotor holt auf ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Tanktourismus : Der verhängnisvolle Diesel-Boom
Trotz oder gerade wegen des "Dieselgate" überschreiten Stickoxyd-Werte mancherorts in Luxemburg immer noch das EU-Limit. Experten fordern ein Umdenken bei der Akzisenpolitik, doch die Regierung zögert.
Volkswagen hat die Nase voll vom Diesel
Nach dem Abgas-Skandal sieht Volkswagen kaum noch Perspektiven für den Dieselmotor. VW-Chef Matthias Müller kündigte an, die Entwicklung neuer Dieselmotoren herunterzufahren.
Dieselmotoren werden zukünftig einen schweren Stand im Hause Volkswagen haben.