Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Rückblick: Eisenbahnunglücke der letzten 100 Jahre in Luxemburg
Lokales 9 17.02.2017

Rückblick: Eisenbahnunglücke der letzten 100 Jahre in Luxemburg

Lokales 9 17.02.2017

Rückblick: Eisenbahnunglücke der letzten 100 Jahre in Luxemburg

Volker BINGENHEIMER
Volker BINGENHEIMER
Auf dem Luxemburger Eisenbahnnetz haben sich schon mehrere schwere Eisenbahnunglücke ereignet. Ein Rückblick.

(mth/vb) - Seit Beginn des Bahnbetriebs Mitte des 19. Jahrhunderts gab es in Luxemburg immer wieder Unglücksfälle zu beklagen. Ein Rückblick ohne Anspruch auf Vollständigkeit:

19. Mai 1917: Zwischen Bastendorf und Tandel entgleist eine Lokomotive der im Volksmund „Benni“ genannten Schmalspurbahn Diekirch – Vianden. Ein Lokführer kommt ums Leben.

10. November 1970: Zwischen den Bahnhöfen Belval und Beles prallen zwei Güterzüge aufeinander. Drei Bahnmitarbeiter werden verletzt, einer davon schwer.

23. Mai 1973: Der Lokführer eines Personenzuges erleidet bei Biwer einen Schwächeanfall und wird ohnmächtig. Der Zug prallt auf einen mit Stahlträgern beladenen Güterzug. Die Bilanz: Zwei Tote und fünf Schwerverletzte.

25. November 1980: In Howald explodiert in unmittelbarer Nähe des Stellwerks „Zwickau“ bei einem Rangiermanöver ein Tankwagen mit Benzin. Das Stellwerk wird zerstört, wie durch ein Wunder gibt es keine Opfer.

6. April 1997: Ein Güterzug und ein Personenzug stoßen in Howald zusammen. 28 Passagiere werden verletzt, ein Lokführer stirbt. Ursache war ein Fehler bei der Weichenstellung.

1. Dezember 1997: Ein voll besetzter Personenzug in Richtung Petingen stößt am Bahnhof Hollerich gegen einen leeren Personenzug. 60 Menschen werden verletzt.

15. Juli 2006: Ein psychisch Kranker legt in einem Regionalzug am Bahnhof Luxemburg Feuer. 20 Menschen werden verletzt, einige davon schwer.

11. Oktober 2006: An der französisch-luxemburgischen Grenze bei Zoufftgen prallen ein Güterzug und ein Personenzug frontal zusammen. Sechs Menschen werden getötet, zwei schwer verletzt. Es handelt sich bis heute um das schwerste Zugunglück in der Geschichte Luxemburgs. Vier CFL-Mitarbeiter werden vor Gericht verurteilt.

4. Juli 2015: Ein Teleskoplader rollt zwischen Kautenbach und Ettelbrück auf die Bahngleise und beschädigt eine Lok schwer.

6. Mai 2016: Beim Zusammenstoß eines Güterzugs mit einem Baustellenfahrzeug auf der Strecke Luxemburg-Trier wird ein Lokführer leicht verletzt.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Das Leiden der Pendler
Vom 1. Januar an gelten Sicherheits-Einschränkungen für SNCF-Züge in Luxemburg. Dies hat Auswirkungen auf die lothringischen Pendlerzüge.
Weil noch nicht alle französischen Triebwagen mit dem neuen Sicherheitssystem ausgerüstet sind, wird es auf der Linie Thionville Luxemburg eng werden.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.