Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Rückblick auf das Gerichtsjahr: Sechs Morde und ein Virus
Lokales 6 Min. 14.08.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Rückblick auf das Gerichtsjahr: Sechs Morde und ein Virus

Rund 100 Gerichtsprozesse hat das LW in den vergangenen Monaten begleitet.

Rückblick auf das Gerichtsjahr: Sechs Morde und ein Virus

Rund 100 Gerichtsprozesse hat das LW in den vergangenen Monaten begleitet.
Foto: Lex Kleren
Lokales 6 Min. 14.08.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Rückblick auf das Gerichtsjahr: Sechs Morde und ein Virus

Maximilian RICHARD
Maximilian RICHARD
Die Pandemie ging nicht spurlos an Luxemburgs Gerichten vorbei. Spannende Prozesse hatte die Session 2019/20 dennoch zu bieten. Ein Rückblick.

Ein ausgebranntes Auto und eine verkohlte Leiche auf dem Rücksitz: Dieses Bild bietet sich Beamten der örtlichen Gendarmerie am 16. Januar 2017 auf einem Feldweg nahe Roussy-le-Village (F), wenige Kilometer jenseits der französischen Grenze. Eine DNS-Analyse bestätigt wenige Tage später, dass es sich bei der Leiche um die sterblichen Überreste von Ana Lopes handelt – einer 25-jährigen Frau, die in Luxemburg als vermisst gilt.

Die Spur führt die Ermittler bald zu ihrem ehemaligen Freund und Vater des gemeinsamen Kindes ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Mord an Ana Lopes: Über Fundort und Tatort
Ana Lopes wurde in der Nacht zum 16. Januar aller Wahrscheinlichkeit nach in Bonneweg überwältigt und nach Frankreich gebracht. Das erklärte der Ermittler im Prozess gegen Marco B.
Die verkohlte Leiche wurde in einem abgebrannten Wagen in Roussy-le-Village gefunden. Zum Zeitpunkt des Brandes soll Ana Lopes bereits tot gewesen sein.
Ein Leben lang hinter Gittern
In Luxemburger verbüßen aktuell neun Personen eine lebenslange Haftstrafe. Doch muss das nicht heißen, dass sie nie wieder auf freien Fuß kommen.
Centre Pénitentiaire, Schrassig,Gefängnis,Haftanstalt,Prison. Foto:Gerry Huberty