Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Rocker-Asyl in Luxemburg
Lokales 6 Min. 10.07.2015 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Machtkampf unter deutschen „Hells Angels“

Rocker-Asyl in Luxemburg

Machtkampf unter deutschen „Hells Angels“

Rocker-Asyl in Luxemburg

Foto: EastNews/LW-Archiv
Lokales 6 Min. 10.07.2015 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Machtkampf unter deutschen „Hells Angels“

Rocker-Asyl in Luxemburg

Steve REMESCH
Steve REMESCH
Luxemburg ist seit 2013 zu einem Hafen für gestrandete „Hells Angels“-Rocker geworden – könnte man meinen. Binnen zwei Jahren wurden im Großherzogtum nämlich sechs neue Charter gegründet.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Rocker-Asyl in Luxemburg“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Rocker-Asyl in Luxemburg“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Erpressung, Drogenhandel, Zwangsprostitution und dazu noch politische Verbindungen in die Türkei: Die deutsche Polizei hat die Rockergruppe „Osmanen Germania“ schon lange im Visier. Jetzt greift der Innenminister durch.
ARCHIV - 26.02.2016, Hessen, Offenbach am Main: Mitglieder der Rockergruppe «Osmanen», Charter Frankfurt kommen zu einer Boxveranstaltung in der Stadthalle.      (zu dpa "Innenminister Seehofer verbietet «Osmanen Germania»" vom 10.07.2018) Foto: Boris Roessler/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Prozess um Kokain- und Marihuanahandel im großen Stil
Zehn Personen, darunter mehrere Männer aus dem Umfeld der „Hells Angels“ müssen sich wegen Drogenhandels im großen Stil vor Gericht verantworten.
Drei der Angeklagten entstammen dem Umfeld der Luxemburger „Hells Angels“.
„Hells Angels“ in Luxemburg
Luxemburg könnte bald als Zufluchtsort für abtrünnige „Hells Angels“ ausgedient haben. Zwei von acht Ortsgruppen sind jetzt nach Deutschland transferiert worden. Ob dies Ruhe in den Rockerkrieg bringt, ist fraglich. Der Konflikt ist aktueller denn je.
Hells Angels Differdange - 22.9.2012