Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Risse in der Fahrbahn am Kayler Poteau

Risse in der Fahrbahn am Kayler Poteau

Foto: Luc Ewen
Lokales 13.06.2018

Risse in der Fahrbahn am Kayler Poteau

Luc EWEN
Luc EWEN
Die Ursache für die Straßenschäden könnte bei unterirdischen Galerien liegen.

Seit einigen Tagen wird der Verkehr am Kayler Poteau von Esch/Alzette aus in Richtung Rümelingen mit Ampeln geregelt. Der Verkehr wurde auf eine Spur begrenzt und im Straßenbelag sind deutlich Risse zu erkennen. Nachdem LW-Leser hiervon berichtet haben, erklärte der Präsident der Escher Verkehrskommission, Tom Bleyer, dem „Wort“ auf Nachfrage hin, was es mit den Rissen auf sich hat.

Tom Bleyer (CSV) bestätigt, dass sich die N33 zwischen Esch/Alzette und Rümelingen stellenweise bis maximal drei Zentimeter gesetzt hat. Bedingt sei dies durch Arbeiten die am Fuße des Hanges durchgeführt worden sind. Höchstwahrscheinlich liege die eigentliche Ursache hierfür aber in ehemaligen Eisenerzgruben, die sich unter der Straße befinden.

Keinen Zusammenhang mit Starkregen

Auf die Frage hin, ob die Risse in der Straße in Zusammenhang mit den starken Regenfällen der vergangenen Tagen stehen könnten, verneint Tom Bleyer dies. Das Absenken des Bodens habe bereits vor etwa zwei Wochen, also vor den Regenfällen, stattgefunden. Derzeit fänden Stabilisierungsarbeiten statt. Akute Gefahr bestünde nicht.

Die Risse ziehen sich über die Fahrbahnmitte hin.
Die Risse ziehen sich über die Fahrbahnmitte hin.
Foto: Luc Ewen

Die Stelle sei in dem Sinne bereits gesichert, als dass hier eine sogenannte „Reconnaissance géologique“ stattfinde. Mit anderen Worten, es finden Messungen statt, um die Erdbewegungen im Auge zu behalten.

Dass der Verkehr auf eine einzige Spur begrenzt wurde, habe vor allem damit zu tun, dass man keinen zusätzlichen Druck auf die betroffene Stelle ausüben wolle. Deshalb werde der Verkehr an dieser Stelle jetzt auch mittels Ampeln geregelt.

Die Stelle befindet sich zwischen Esch/Alzette und Rümelingen.
Die Stelle befindet sich zwischen Esch/Alzette und Rümelingen.
Foto: Luc Ewen


Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.