Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ringen um die Zukunft des Diddelenger Spidol
Derzeit befinden sich im Düdelinger Spidol die Geriatrieabteilung des CHEM sowie eine Poliklinik. Letztere will der Düdelinger Schöffenrat erhalten. Dort, wo jetzt das Hospital steht, könnte ein Neubau mit Poliklinik und einem Heim für Demenzkranke entstehen.

Ringen um die Zukunft des Diddelenger Spidol

Foto: Lex Kleren
Derzeit befinden sich im Düdelinger Spidol die Geriatrieabteilung des CHEM sowie eine Poliklinik. Letztere will der Düdelinger Schöffenrat erhalten. Dort, wo jetzt das Hospital steht, könnte ein Neubau mit Poliklinik und einem Heim für Demenzkranke entstehen.
Lokales 4 Min. 04.09.2018

Ringen um die Zukunft des Diddelenger Spidol

Luc EWEN
Luc EWEN
Ein Wohn- und Pflegeheim für Demenzkranke, das könnte sich die Stadt Düdelingen statt des jetzigen Diddelenger Spidols vorstellen. Die Frage nach der Zukunft des Gebäudes wird sich spätestens nach der Eröffnung des Südspidols stellen.

Der geplante Bau des neuen Südspidols in Esch/Alzette ist in aller Munde. An einem einzigen Standort sollen die Niederlassungen des Centre Hospitalier Emile Mayrisch (CHEM) in Esch, Niederkorn und Düdelingen zusammengeschlossen werden. So stellt sich die Frage, was danach mit dem Düdelinger Gebäude geschehen soll. Darauf angesprochen, stellt Bürgermeister Dan Biancalana (LSAP) klar, wie wichtig es ihm ist, dass eine medizinische Grundversorgung in Düdelingen bleibt.

„Das neue Spidolgesetz und das Gesetz zum Südspidol sehen vor, dass Antennen für die medizinische Grundversorgung bestehen bleiben“, betont er ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Diagnose Demenz: Leben mit dem Vergessen
In Luxemburg leben etwa 6500 Menschen mit Demenz. Weltweit steigt die Zahl kontinuierlich, immer häufiger erhalten auch jüngere Menschen die Diagnose. Zwei Betroffene im Gespräch.
"Memory Walk": Diagnose Demenz
Anlässlich des Weltalzheimertags am 21. September rückt das Thema Demenz wieder in den Mittelpunkt der Öffentlichkeit. Die Anzahl an Demenzerkrankungen nimmt weltweit zu. Bedeutendster Risikofaktor ist nach wie vor ein hohes Lebensalter.
Demenzerkrankte brauchen vor allem eins: Verständnis.