Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Riesenbärenklau und andere Neobiota: Lästige Zuwanderer
Lokales 4 3 Min. 14.07.2016

Riesenbärenklau und andere Neobiota: Lästige Zuwanderer

Michel THIEL
Michel THIEL
Immer wieder sorgen sogenannte invasive Pflanzen und Tiere für Aufregung. In Luxemburg werden solche lästigen Neulinge jedoch streng überwacht und bei Gefahr sogar ganz zurückgedrängt.

(mth) - In den vergangenen Wochen sorgte beispielsweise der Eichenprozessionsspinner, eine Raupenart, deren Haare Entzündungen der Haut und Schleimhäute verursachen kann, für Aufregung in Luxemburg. Dabei handelt es sich um eine einheimische Art, die in Europa weit verbreitet ist.

Als viel problematischer sind jedoch sogenannte Neobioten anzusehen, also Lebewesen, die sich in einer Region ansiedeln, in der sie nicht heimisch sind ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Luxemburgs bedrohte Tierwelt: Biodiversität in Gefahr
Auf der Erde gibt es rund 1,5 Millionen Tierarten, davon sterben etwa 130 täglich aus. Seit einigen Jahrzehnten wird der Verlust der Artenvielfalt durch die Ausbreitung des Menschen stark beschleunigt. Auch in Luxemburg macht sich der Rückgang der Biodiversität bemerkbar.
Das Braunkehlchen (Foto: Shutterstock)