Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Richter wird irreguläre Beziehung vorgeworfen
Lokales 09.11.2015 Aus unserem online-Archiv
„Tutelle“-Affäre

Richter wird irreguläre Beziehung vorgeworfen

Am Donnerstag war bekannt geworden, dass ein Richter suspendiert wurde.
„Tutelle“-Affäre

Richter wird irreguläre Beziehung vorgeworfen

Am Donnerstag war bekannt geworden, dass ein Richter suspendiert wurde.
Foto: Anouk Antony (Archiv)
Lokales 09.11.2015 Aus unserem online-Archiv
„Tutelle“-Affäre

Richter wird irreguläre Beziehung vorgeworfen

Die Suspendierung eines Vormundschaftsrichters steht wohl nicht in Verbindung mit der Verteilung von „Tutelles“-Mandaten an Anwälte. Es soll um eine Beziehung zu einer Person gehen, über die er zu entscheiden hatte.

(str) - Die Hausdurchsuchung beim Vormundschaftsrichter des Gerichtsbezirks Luxemburg und dessen Suspendierung hatte vergangene Woche reichlich Aufsehen erregt. Entgegen den am Freitag vorliegenden Informationen geht es bei den Ermittlungen wohl nicht darum, dass der Richter einer gezielten Gruppe von Anwälten Betreuungsaufträge zugeteilt haben soll.

Das Vorgehen der Justiz beschränkt sich nach LW-Informationen auf den Vorwurf, dass der Richter eine irreguläre Beziehung zu einer Person unterhalten haben soll, über die er zu urteilen hatte. Demnach besteht der Verdacht, dass es zu einer Interessenvermischung gekommen sei.

Strafrechtlich geht es demnach nicht um „corruption et trafic d'influence“ (Art. 246 ff.) sondern um „prise illégale d'intérêts“ (Art. 245). Der Unterschied ist folgender: Bei der Interessenvermischung handelt es sich um ein offenes Vorgehen, bei dem ein Mandatsträger – in diesem Fall ein Richter - gewollt einen persönlichen Nutzen aus einer Amtshandlung zieht. Bei Korruption und Vorteilnahme handelt es sich hingegen um aktive oder passive Bestechung.

Betroffene sollen Strafanzeige erstatten

Die gegen den Richter und mehrere Anwälte erhobenen Vorwürfe im Zusammenhang mit missbräuchlichen Vermögensverwaltungsmandaten sind indes real und bedürfen weiterer Aufmerksamkeit.

Seit Samstagmorgen haben sich mehrere Personen gemeldet, deren Aussagen sich in weiten Teilen mit jener des am Freitag geschilderten Falles überdecken. Dem Pressesprecher der Justiz, Henri Eippers, zufolge gibt es in diesem Zusammenhang derzeit allerdings kein Verfahren gegen den Vormundschaftsrichter.

Henri Eippers betonte am Montagmittag, dass Personen, die sich auf strafbare Weise geschädigt fühlen, wie in solchen Fällen üblich, Strafanzeige bei Polizei oder Staatsanwaltschaft erstellen sollen. Zum Fall des suspendierten Richters machte Eippers mit Verweis auf die laufenden Ermittlungen keine Angaben.

Mehr zum Thema:


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Haftstrafe gegen Ex-Magistraten gefordert
Wegen Amtsmissbrauchs hat die Staatsanwaltschaft gestern eine exemplarische Strafe für den ehemaligen Vormundschaftsrichter Sandro L. gefordert.
21.09.12 cite judiciaire luxembourg, justice gericht luxemburg, justiz, gerechtigkeit,  , photo: Marc Wilwert
Der im November 2015 suspendierte Richter aus dem Bezirk Luxemburg muss sich am Freitagnachmittag im Rahmen einer Disziplinarprozedur unter Ausschluss der Öffentlichkeit der Ratskammer des Berufungsgerichts stellen.
Die Bestandsaufnahme im Detail
Ex-Generalstaatsanwalt Robert Biever hat am Mittwoch seine persönliche Bestandsaufnahme der Luxemburger Justiz vorgestellt. Die Anregungen, Feststellungen und Überlegungen sollen vor allem dem Bürger im alltäglich Umgang mit der Justiz zugute kommen.
Praxisnah und effizient: Robert Biever hat sich ausführlich mit dem Ist-Zustand der Justiz befasst.
Korruptionsvorwürfe gegen Magistraten
Bei dem von der Justiz suspendierten Magistraten handelt es sich um einen Vormundschaftsrichter, dem Korruption bei der Verteilung von Vermögensverwaltungsmandaten vorgeworfen wird.
Am Donnerstag hatte die Justiz über Ermittlungen gegen einen Magistraten informiert.