Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Richter erneut auf der Anklagebank
Lokales 19.02.2018 Aus unserem online-Archiv

Richter erneut auf der Anklagebank

Der Ex-Vormundschaftsrichter war in erster Instanz zu sechs Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden.

Richter erneut auf der Anklagebank

Der Ex-Vormundschaftsrichter war in erster Instanz zu sechs Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden.
Foto: Pierre Matgé
Lokales 19.02.2018 Aus unserem online-Archiv

Richter erneut auf der Anklagebank

Steve REMESCH
Steve REMESCH
Die Schadenersatzforderung der Eltern der jungen Frau, mit der ein Vormundschaftsrichter ein unerlaubtes Verhältnis hatte, war in erster Instanz zurückgewiesen worden. Am Montag wurde der Fall nun vor dem Appellationshof verhandelt.

Zu sechs Monaten Haft auf Bewährung war im Juli 2017 ein ehemaliger Vormundschaftsrichter verurteilt worden. Sandro L. war angelastet worden, in einem Fall einen Amtsmissbrauch begangen zu haben. Er hatte nämlich eine intime Beziehung zu einer Schutzbefohlenen unterhalten.

Es handelte sich dabei um eine junge Frau mit einem schwerwiegenden Alkoholproblem und schlechtem Umgang. Nachdem zunächst der Vater des Mädchens versucht hatte, seine Tochter unter Vormundschaft zu stellen, hatte der Richter sich aus prozeduralen Gründen selbst befasst. Dann kam es zu der Beziehung, bei der der Richter sich sofort für befangen hätte erklären und das Dossier an einen anderen Richter abgeben müssen. Das tat er aber nicht.

100.000 Euro Schmerzensgeld

Weder der Verurteilte selbst noch die Staatsanwaltschaft hatten Berufung gegen das Urteil eingelegt. Dafür aber die Eltern des Mädchens als Nebenkläger. Sie hatten eine Schadenersatzforderung in Höhe von 100.000 Euro gestellt, auch weil sie den Richter für den Tod des Mädchens mit verantwortlich machen. Das Gericht hatte die Schadenersatzforderung allerdings abgewiesen.


21.09.12 cite judiciaire luxembourg, justice gericht luxemburg, justiz, gerechtigkeit,  , photo: Marc Wilwert
Bewährungsstrafe für Ex-Richter
Sechs Monate Haft auf Bewährung. So lautete am Donnerstag das Urteil in erster Instanz gegen Sandro L. Der ehemalige Vormundschaftsrichter musste sich wegen Amtsmissbrauchs vor Gericht verantworten.

Vor dem Appellationshof schilderte der Anwalt der Eltern am Montag nun erneut deren Leidensweg. „Die Eltern haben sich Sorgen gemacht und den Schutz der Justiz beantragt“, führte Me François Moyse aus. Doch der Vormundschaftsrichter habe dann schlechte Entscheidungen gefällt und aufgrund der Beziehung zur Tochter nicht mehr objektiv gehandelt. „Die Eltern waren dem Richter ausgeliefert und konnten dann nichts mehr tun, um ihre Tochter zu schützen“, betonte der Anwalt.

Eine besonders schlechte Entscheidung sei etwa gewesen, der notorischen Alkoholikerin zu erlauben, ein Auto kaufen. Mit diesem sei sie dann auch bei einem Unfall im Juli 2014 unter starkem Alkoholeinfluss tödlich verunglückt.

„Richter nicht Schuld am Tod“

Der Verteidiger von Sandro L. sah das am Montag  anders. Es sei nicht die Rolle der Vormundschaft, jemanden vom Alkoholkonsum abzuhalten, sagte Me Rosario Grasso. Der Richter habe sich minutiös an die Prozeduren gehalten. Es habe keinen Grund gegeben, den Kauf des Wagens zu verweigern. Dass die Vormundschaft zu einem gewissen Zeitpunkt ganz aufgehoben worden sei, habe der Richter nicht allein entschieden. Das Urteil aus erster Instanz sei daher zu bestätigen – demnach ohne Schadenersatzzahlung.

Das Urteil des Appellationshofs ergeht am 21. März.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Mehr Richter braucht das Land, denn die Mühlen der Justiz mahlen derweil zu langsam. Abhilfe werden ab sofort eine zusätzliche Richterkammer, ein neuer Vormundschaftsrichter und fünf weitere Staatsanwälte schaffen.
Seit gestern gibt es in Luxemburg-Stadt drei neue Strafrichter und einen neuen Vormundschaftsrichter.
Sechs Monate Haft auf Bewährung. So lautete am Donnerstag das Urteil in erster Instanz gegen Sandro L. Der ehemalige Vormundschaftsrichter musste sich wegen Amtsmissbrauchs vor Gericht verantworten.
21.09.12 cite judiciaire luxembourg, justice gericht luxemburg, justiz, gerechtigkeit,  , photo: Marc Wilwert
Haftstrafe gegen Ex-Magistraten gefordert
Wegen Amtsmissbrauchs hat die Staatsanwaltschaft gestern eine exemplarische Strafe für den ehemaligen Vormundschaftsrichter Sandro L. gefordert.
21.09.12 cite judiciaire luxembourg, justice gericht luxemburg, justiz, gerechtigkeit,  , photo: Marc Wilwert
Vorwurf des Amtsmissbrauchs
Wegen illegaler Einflussnahme muss sich am Montagnachmittag der ehemalige Vormundschaftsrichter Sandro L. vor dem Bezirksgericht Luxemburg verantworten.
Am Montagnachmittag wird sich ein Richter vor Richtern verantworten müssen.
Im Januar dieses Jahres war ein Vormundschaftsrichter durch eine Entscheidung des Berufungsgerichtshof seines Amtes enthoben worden. Seine Ansprüche auf eine Rente kann er jedoch erst in ein paar Jahren geltend machen.
07.05.2012 Luxemburg-Stadt, Cite judiciaire, Gericht, Justiz
Der im November 2015 suspendierte Richter aus dem Bezirk Luxemburg muss sich am Freitagnachmittag im Rahmen einer Disziplinarprozedur unter Ausschluss der Öffentlichkeit der Ratskammer des Berufungsgerichts stellen.
Die Suspendierung eines Vormundschaftsrichters steht wohl nicht in Verbindung mit der Verteilung von „Tutelles“-Mandaten an Anwälte. Es soll um eine Beziehung zu einer Person gehen, über die er zu entscheiden hatte.
Am Donnerstag war bekannt geworden, dass ein Richter suspendiert wurde.