Wählen Sie Ihre Nachrichten​

RGTR-Reform: Keine Expressbuslinie vom Stausee zur Hauptstadt
Lokales 26.11.2020

RGTR-Reform: Keine Expressbuslinie vom Stausee zur Hauptstadt

Die Stauseeregion ist ein Tourismuspol, aber auch eine Region, in der zahlreiche Berufspendler alltäglich den Weg in die Hauptstadt suchen.

RGTR-Reform: Keine Expressbuslinie vom Stausee zur Hauptstadt

Die Stauseeregion ist ein Tourismuspol, aber auch eine Region, in der zahlreiche Berufspendler alltäglich den Weg in die Hauptstadt suchen.
Foto: Serge Waldbillig
Lokales 26.11.2020

RGTR-Reform: Keine Expressbuslinie vom Stausee zur Hauptstadt

John LAMBERTY
John LAMBERTY
Die Forderungen nach einer Express-Buslinie zwischen der Stauseeregion und der Hauptstadt, die ihren Niederschlag in den zurückliegenden Monaten gar in einer öffentlichen Petition gefunden hatte, bleiben vorerst unerfüllt.

Wie am Mittwochabend anlässlich des zweiten digitalen Konferenzabends zur Reform des RGTR-Busnetzes zu hören war, bestehe aus ministerieller Sicht letztlich doch kein ausreichender Bedarf, der eine solche überregionale Direktverbindung rechtfertigen würde.


WO fr , Oeffentlicheer Transport , RGTR , Bus , Buslinien , Foto: Guy Jallay/Luxemburger Wort
RGTR-Reform: Bausch hält in Ettelbrück
Mit einer digitalen Konferenz nahm Mobilitätsminister François Bausch am Mittwochabend die Vorstellungstour zur RGTR-Reform wieder auf, dies mit einem Halt in Ettelbrück.

Nichtsdestotrotz habe man mit den betroffenen Gemeinden einen regen Austausch geführt, sodass die Region künftig von einem doch ganz guten öffentlichen Busangebot profitieren könne, das über die regionalen Pôles d'échange, wie Redingen oder Rambrouch, auch eine verbesserte Anbindung an das Landeszentrum biete, wie RGTR-Direktor Alex Kies meinte.

Zu den touristischen Spitzenzeiten im Sommer werde man zudem weiterhin Pendelbusse zwischen den Badeufern und Ortschaften des Stausees zirkulieren lassen, wobei geprüft werde, wie man die Kapazitäten zur Mitführung von Fahrrädern in den Bussen noch weiter erhöhen könne. Mit den Petitionären der Stauseeregion wolle man in einem Workshop darüber hinaus noch weitere Verbesserungen besprechen.

Petitionäre: „Verpasste Chance“

In einer ersten Reaktion sprach Jeff Gangler, Schöffe in Bauschleiden und einer der führenden Köpfe hinter der Petition, am Donnerstag von einer verpassten Chance. 800 Unterschriften für eine Buslinie seien in einem so ländlichen Raum wie der Stauseeregion zudem durchaus eine beachtliche Zahl.


illustration, Tram, letzter Schliff Bauarbeiten,  Foto: Anouk Antony/Luxemburger Wort
Hauptstadt: Öffentliches Transportnetz wird am 13. Dezember umstrukturiert
Die Tram sorgt für einige Veränderungen im öffentlichen Busverkehr.

Fakt bleibe, dass jeder zusätzliche Umstieg auf einer Linie den Bus gegenüber dem Auto unattraktiver mache. Es bleibe denn auch zu hoffen, dass die Zuverlässigkeit der Korrespondenzen unter dem neuen RGTR-System stimmen werde. Zu begrüßen sei derweil die Aussage von RGTR-Direktor Alex Kies, dass zumindest die morgendliche Quasi-Direktlinie 258 aus dem Raum Bauschleiden zur Stäreplaz auch weiterhin bestehen bleiben soll

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Adapto: Eine umkämpfte Reform
Die Reform des Adapto-Dienstes sorgt bei einigen älteren Nutzern für Kritik, denn sie können den Bus bald nicht mehr nutzen. Doch sie war notwendig, sagt das Mobilitätsministerium.
Für Menschen, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind, wird der öffentliche Transport oft zur Herausforderung. Der Adapto-Bus schafft hier Abhilfe.
Kanufahrer führen zu überfüllten Bussen
Überfüllte Transportmittel bedeuten ein erhöhtes Infektionsrisiko. Um dies zu vermeiden, werden auf einigen, viel genutzten Strecken nun zusätzliche oder größere Busse eingesetzt.
Vakanz Doheem - Kanufahren auf der Sauer - Foto: Serge Waldbillig