Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Rettungsgasse: Mach Platz, rette Leben
Lokales 2 Min. 14.10.2019
Exklusiv für Abonnenten

Rettungsgasse: Mach Platz, rette Leben

Viel zu eng: Nicht nur Polizei und Krankenwagen, auch die großen Fahrzeuge zur Sicherung der Unfallstelle müssen durch die Rettungsgasse.

Rettungsgasse: Mach Platz, rette Leben

Viel zu eng: Nicht nur Polizei und Krankenwagen, auch die großen Fahrzeuge zur Sicherung der Unfallstelle müssen durch die Rettungsgasse.
Foto: Guy Jallay/LW-Archiv
Lokales 2 Min. 14.10.2019
Exklusiv für Abonnenten

Rettungsgasse: Mach Platz, rette Leben

Maximilian RICHARD
Maximilian RICHARD
Staut sich der Verkehr, muss umgehend eine Rettungsgasse gebildet werden. Eine Maßnahme, die über Leben und Tod entscheiden kann.

Wenn Rettungskräfte zu spät an einem Unfallort ankommen, kann dies dramatische Folgen haben. Nicht ohne Grund gilt hierzulande deshalb das Prinzip der Rettungsgasse.

Bereits bei den ersten Anzeichen eines Staus sollen die Verkehrsteilnehmer einen solchen Durchgang bilden – und damit den Weg für Rettungsdienste, Feuerwehr, Polizei, Abschleppdienst und Säuberungsfahrzeuge frei halten.

Das klappt auf Luxemburgs Straßen aber längst nicht in allen Fällen ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Rettungsgasse: Polizei kontrolliert nicht systematisch
Staut sich der Verkehr auf der Autobahn, muss eine Rettungsgasse gebildet werden. Systematische Kontrollen gibt es dem zuständigen Minister, Etienne Schneider, zufolge in diesem Zusammenhang aber nicht. Dafür fehlt den Polizisten meist die Zeit.
Viel zu eng: Nicht nur Polizei und Krankenwagen, auch die großen Fahrzeuge zur Sicherung der Unfallstelle müssen durch die Rettungsgasse. Wenn Einsatzkräfte vorbei sind, muss die Durchfahrt offen gehalten werden, damit die nachrückenden Platz finden.
Simulierter Unfall: Polizei kassiert Rettungsgassen-Muffel ab
Die Autobahnpolizei Schweich (D) hat am Montag einen kilometerlangen Stau herbeigeführt, um zu sehen, ob die Autofahrer auf der A64 in Richtung Luxemburg die Regeln der Rettungsgasse einhalten. Ergebnis: 13 taten es nicht. Sie müssen jetzt bezahlen.
Der Verkehr staute sich am Montagmorgen von der Ehranger Brücke bis auf die A64.
Gaffer im Straßenverkehr: Wenn Neugier zum Problem wird
Ein Unfall allein sorgt erfahrungsgemäß schon für Behinderungen im Verkehr. Gesellen sich dann noch Gaffer hinzu, stellt das nicht nur die Geduld anderer Verkehrsteilnehmer auf die Probe, sondern dies erschwert auch die Arbeit von Rettungsdiensten und Polizei.
Schaulustige bei Verkehrsunfällen stellen Einsatzkräfte verstärkt vor Herausforderungen
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.