Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Respektlose Fahrer: Polizei veröffentlicht Fotos von Gaffern bei Unfall
Lokales 4 05.10.2016 Aus unserem online-Archiv

Respektlose Fahrer: Polizei veröffentlicht Fotos von Gaffern bei Unfall

Gaffer erschweren bei Unfällen die Arbeit der Sicherheitskräfte.

Respektlose Fahrer: Polizei veröffentlicht Fotos von Gaffern bei Unfall

Gaffer erschweren bei Unfällen die Arbeit der Sicherheitskräfte.
Fotos: Police Grand-Ducale
Lokales 4 05.10.2016 Aus unserem online-Archiv

Respektlose Fahrer: Polizei veröffentlicht Fotos von Gaffern bei Unfall

Laurence BERVARD
Laurence BERVARD
Die Polizei nimmt Schaulustige ins Visier, die am Dienstag bei einem Unfall auf der A1 mit dem Handy skrupellos Fotos oder gar Videos von den zertrümmerten Lastwagen und den Verletzten nahmen und dabei für Unmut sorgten.

(lb) - Bei dem Unfall, der sich am Dienstagnachmittag auf der A1 ereignete, und in den drei Lastwagen verwickelt waren, bildeten sich auch auf der gegenüberliegenden Fahrbahn teilweise Staus. Dieses Phänomen ist leider keine Seltenheit und erklärt sich dadurch, dass Schaulustige abbremsen, um sich die Unfallszene genau anzusehen. Noch schlimmer: Einige von ihnen nehmen sogar skrupellos Fotos oder gar Videos mit ihrem Smartphone.

Dabei bilden sich Verkehrsbehinderungen und es kommt durch dieses unverantwortliche Verhalten immer wieder zu Auffahrunfällen, weil die Fahrer beim Filmen den Blick von der eigenen Fahrbahn wenden. Zudem wird dadurch auch immer wieder die Arbeit der Rettungskräfte, beziehungsweise die Anfahrt der Ambulanz erschwert, wie eine Pressesprecherin der Polizei erklärt.

Mit einem Foto eines Unfalls wurde bislang noch kein Leben gerettet, mit einem Anruf bei den Rettungsdiensten allerdings schon.

Jetzt hat es die Polizei satt und hat diese Gaffer selbst geknipst und die Fotos gar auf ihrer Facebook-Seite veröffentlicht. "Mit einem Foto eines Unfalls wurde bislang noch kein Leben gerettet, mit einem Anruf bei den Rettungsdiensten allerdings schon", so die Polizei. 

Um dennoch eine Bloßstellung auf Facebook zu Verhindern und die Identität der Schaulustigen zu schützen, sind ihre Gesichter unkenntlich. Für die Verkehrssünder könnte ihr Verhalten weitere Folgen haben: Die Polizei sieht nämlich Strafen und Bußgelder vor.

  • Wird beim Fahren eine Telefoneinrichtung genutzt, die nicht wie vorgeschrieben am Fahrzeug befestigt ist, kostet dies 145 Euro und zwei Punkte.
  • Zudem ist es LW-Informationen zufolge auch schon vorgekommen, dass Schaulustige angehalten wurden und diese dann aufgefordert wurden die Fotos, die sie vom Unfallort geschossen hatten, zu löschen.
  • Auch Gaffer, die keine Fotos nehmen, können belangt werden: zwar nicht fürs Gaffen selbst, doch ist es möglich, sie wegen Behinderung des Verkehrs oder unterlassener Hilfeleistung zu belangen.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Gaffer im Straßenverkehr: Wenn Neugier zum Problem wird
Ein Unfall allein sorgt erfahrungsgemäß schon für Behinderungen im Verkehr. Gesellen sich dann noch Gaffer hinzu, stellt das nicht nur die Geduld anderer Verkehrsteilnehmer auf die Probe, sondern dies erschwert auch die Arbeit von Rettungsdiensten und Polizei.
Schaulustige bei Verkehrsunfällen stellen Einsatzkräfte verstärkt vor Herausforderungen