Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Rent a Juncker": Neuer Job für den Ex-Premier
Eine neue Nebenbeschäftigung: Jean-Claude Juncker als Auftragsredner.

"Rent a Juncker": Neuer Job für den Ex-Premier

Foto: Anouk Antony
Eine neue Nebenbeschäftigung: Jean-Claude Juncker als Auftragsredner.
Lokales 20.02.2014

"Rent a Juncker": Neuer Job für den Ex-Premier

Jean-Claude Juncker hat einen neuen Job. Der Ex-Premier und aktuelle Fraktionschef der CSV kann ab sofort als Auftragsredner einer deutschen Redneragentur gebucht werden.

(CBu) - Jean-Claude Juncker hat einen neuen Job. Der Ex-Premier und aktuelle Fraktionschef der CSV kann ab sofort als Auftragsredner einer deutschen Redneragentur gebucht werden.

"Rent a Juncker": Wie "Radio 100,7" am Donnerstagmorgen berichtet, hat Jean-Claude Juncker eine neue Nebenbeschäftigung. Er kann demnach seit Ende des vergangenen Jahres bei einer in Karlsruhe ansässigen Agentur als Gastredner gebucht werden.

Das "London Speaker Bureau" vermittelt laut eigener Aussage "hochkarätige Rednerpersönlichkeiten". Neben Juncker figurieren in der Liste der Agentur unter anderem die ehemaligen deutschen Bundesminister Hans-Dietrich Genscher, Joschka Fischer, Wolfgang Clement und Heiner Geissler sowie internationale Ex-Staatsmänner wie Michail Gorbatschow.

Juncker spricht von Nebenbeschäftigung

Auf der Webseite der Agentur wird Juncker als "Vollblut-Europäer" und einer der "Erfinder des Euro" angepriesen. Er gehe als "Europas dienstältester Regierungschef in die Geschichte ein". "In der internationalen Politik kann Jean-Claude Juncker stets vom Vorteil seiner Mehrsprachigkeit profitieren. Er gilt als geschickter Vermittler innerhalb der EU", so die weitere Beschreibung der Redneragentur.

Laut "Radio 100,7" hat Juncker seine neue Beschäftigung als Redner bereits im vergangenen Dezember bei der Abgeordnetenkammer angemeldet. Was er pro Auftrag verdient, sei allerdings noch nicht gewusst. Er werde dies aber am Ende dieses Jahres der Chamber mitteilen, so Juncker im Gespräch mit "100,7".

Juncker soll vor allem zu seinen Kernthemen gebucht werden können, also Europa, Euro und Finanzen. Im gleichen Interview sagte der Ex-Premier auch, dass er von der Agentur aufgrund seiner langjährigen Erfahrung als politischer Redner kontaktiert worden sei. Er sehe dies aber nur als gelegentliche Nebenbeschäftigung. Man müsse sehen, wie viel Zeit ihm dafür bei einer eventuellen "beruflichen Veränderung" überhaupt noch bleibe.